Sozen waren auch mal besser – oder?

27 Okt

Wer wissen will, was bei den Sozialdemokraten im 21. Jahrhundert falsch läuft, der sollte sich den Beitrag von Christian Soeder auf dessen Blog “Rot steht uns gut” zu Gemüte führen. Nur so viel sei vorweggenommen: Sozi zu sein, heißt heutzutage offenbar pro Körperverletzung, pro religiösen Obskurantismus und contra individuelle Selbstbestimmung zu sein.

Anderserseits argumentiert Soeder ja aus einer streng kollektivistischen, antiindividualistischen Position heraus. Und eine solche Position ist ja durchaus nicht selten “links”. Leider…

About these ads

6 Antworten to “Sozen waren auch mal besser – oder?”

  1. Muriel 27. Oktober 2012 at 21:42 #

    Ich habe Herrn Soeder schon so oft empfohlen bekommen als einen Sozialdemokraten, mit dem man echt gut reden könne.
    Seit er mich in meinem Blog mal als Nazi beschimpft hat, weil ich mich für Präimplantationsdiagnostik ausgesprochen habe, trage ich mich da mit ernsten Zweifeln.

  2. Muriel 27. Oktober 2012 at 22:05 #

    Andererseits sollte ich vielleicht endlich auf mal aufhalten, auf diesem Vorfall rumzureiten. Ist ja schon eine Weile her…

  3. bajazbasel 28. Oktober 2012 at 20:01 #

    “Sozi zu sein, heißt heutzutage offenbar pro Körperverletzung, pro religiösen Obskurantismus und contra individuelle Selbstbestimmung zu sein.” DIESER Satz lässt sich aber nur grammatikalisch umdrehen! .p

  4. Adrian 28. Oktober 2012 at 23:26 #

    @ bajazbasel
    I don’t get it…

  5. Peter 30. Oktober 2012 at 12:02 #

    Anderserseits argumentiert Soeder ja aus einer streng kollektivistischen, antiindividualistischen Position heraus. Und eine solche Position ist ja durchaus nicht selten “links”.

    Nein, Adrian, in diesem Fall tut er das (erstaunlicherweise) eben gerade nicht. Er bemüht das Erziehungsrecht der Eltern als hohes Rechtsgut, um die Praxis der Beschneidung des männlichen Genitals bei Knaben zu rechtfertigen.

    Zum einen herrschte ein mas­si­ver anti­re­li­giö­ser Furor, eine Art Vulgär-Humanismus, der darauf abzielte, dass der Staat als mäch­tige Kon­troll­in­stanz direkt in die Erzie­hungs­ge­walt der Eltern ein­greift und sie gemäß den Wün­schen der Mehr­heit maß­re­gelt.

    Das sind doch einigermassen erstaunliche Töne für einen Sozialdemokraten, die in der Regel nicht abgeneigt sind, so ziemlich alles staatlicher Aufsicht zu unterstellen. Ob dieser Befund auch für Herrn Söder zutrifft, das weiss ich nicht, dafür kenne ich seine Positionen zu wenig (eigentlich gar nicht, ausser diesen einen Kommentar zur Beschneidung von Knaben).

    Argumente hat er eigentlich kaum, dafür bemüht er sich redlich, allen Kritikern das Etikett “rechtsradikal” anzuhängen. Ein bekanntes Agitationsmuster, das immer dann bemüht wird, wenn es an Argumenten mangelt. Soweit er zu argumentieren sich bemüht, wären diese Argumente genauso geeignet oder ungeeignet, um die Beschneidung von Mädchen – zumindest die gering invasiven Formen – zu rechtfertigen.

    Letztendlich ist es schlicht Feigheit, die Angst, er könnte selbst ein Opfer der Diffamierungspraxis werden, die er auf seine politischen Gegner anwendet. Ausserdem wäre es für säkularisierte Linke eigentlich angemessen, archaisch religiöse Rituale kritisch zu hinterfragen.

  6. Adrian 30. Oktober 2012 at 12:11 #

    “Nein, Adrian, in diesem Fall tut er das (erstaunlicherweise) eben gerade nicht.”

    Doch das tut er. Er argumentiert auf der Basis von Gruppen- und Minderheitenrechten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 226 Followern an

%d Bloggern gefällt das: