Wird Politically Incorrect schwul?

27 Mai

Wurde einer der letzten trüben Sterne am heterosexuellen Himmel jetzt auch von der Verschwulung der Welt ausgelöscht? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man diese Meldung des am äußersten rechten Rand operierenden Blogs Politically Incorrect liest:

CSD-Berlin: Warum nicht durch Neukölln?

Aber mal der Reihe nach: Politische Korrektheit finden wir meistens doof. Politically Incorrect, das Blog des Freizeit-Cowboys Stefan Herre, allerdings auch. Wer es ab und zu liest, wird wissen, warum. Selten wird so dumpf und primitiv gegen Schwule gehetzt wie dort. Ich erinnere nur an die auf PI zelebrierte Freude, als der von uns keineswegs geschätzte Volker Beck beim Moskauer CSD 2006 blutig geschlagen wurde. Auch dieses Jahr geifert das gesunde Volksempfinden wieder auf PI, bis ihm der Schaum vom Mund tropft.

Gegen den Vorschlag, den CSD in diesem Jahr durch Neukölln oder Kreuzberg zu führen, könnte man als informierter Zeitgenosse einwenden, dass der CSD in Berlin seit Jahren durch das durchaus – und zwar im schlechtesten Sinne – multikulturelle Schöneberg und dort z.B. über die Potsdamer Straße führt, ohne dass dies bisher zu den von PI offenbar erwünschten Zusammenstössen geführt hat.

Man könnte die Heuchler von Politically Incorrect auch darauf hinweisen, dass der CSD nicht unbedingt zu seinem Schaden und zum Unglück vieler Linker (ob schwul oder nicht) seit Jahren eine immer weitergehende Kommerzialisierung erfahren hat, die selbstverständlich zu begrüßen ist, weil sie Ausdruck der zunehmenden Akzeptanz homosexueller Lebensformen in der von uns so geschätzten deutschen Demokratie ist.

Insoweit ist das Feiern homosexueller Lebensformen im bürgerlichen Charlottenburg vermutlich ungestörter zu praktizieren als im alternativen Kreuzberg oder im proletarischen Neukölln, wo nicht wenige Lesben und Schwule, aber auch nicht der islamischen Kleiderordnung entsprechend angezogene Frauen, die eine oder andere unangenehme Erfahrung mit der fehlenden Akzeptanz seitens ihrer Mitbürger mit Migrationshintergrund gemacht haben.

Selbstverständlich kann man auch die Ansicht vertreten, dass der CSD historisch ein Kampftag ist und es daher Sinn macht, dorthin zu gehen, wo Schwule und Lesben eben nicht selbstverständlich leben gelassen werden. Dann würde ich allerdings von Stefan Herre und seinen Kameraden erwarten, dass sie in vorderster Front bei einer solchen Demonstration mitlaufen. Wobei ich sie auch dann noch für Heuchler vor dem Herrn halten würde, solange sie nicht ebenso solidarisch für das Recht der russischen Lesben und Schwulen auf die Strasse gehen würden. Ihre Behauptung, dass wir uns dort nicht in die Politik einzumischen hätten, ist solange nicht überzeugend, wie sie sich in anderen Zusammenhängen durchaus für die Einmischung in die Politik fremder Länder aussprechen.

Unter den wenigen kritischen Kommentaren zu dem PI-Beitrag über den CSD findet sich übrigens einer, der ebenso entschiedenen Widerspruchs bedarf, wie die Hetze von PI selber:

Es hat in den letzten Jahren mehrfach “Alternativ-CSD’s” gegeben (um sich vom als “zu kommerziell” empfundenen “offiziellen” CSD abzugrenzen), die alle in Kreuzberg und Neukölln stattfanden, deshalb verwundert mich der Text von Horst G. schon ein wenig, zumal es von Seiten der dortigen Bevölkerung gar keine Aggressionen gab, nur innerhalb der teilnehmenden Gruppen gab es ideologischen Zwist.

Bevor ich auf die Ungeheuerlichkeit eingehe, es habe von Seiten der dortigen Bevölkerung gar keine Aggressionen gegeben, ein kurzer Verweis auf die Hintergründe des „alternativen CSDs“. Ein Grund war der Ausschluss des von Linksradikalen betriebenen sogenannten Rattenwagens von der CSD-Parade in Schöneberg, nachdem von diesem aus alle Schwulen, die nicht in das totalitäre Weltbild der Linken passten, mit Schlamm beworfen wurden, wozu z.B. schwule Polizisten, Soldaten und Manager zählten. Nach dem von den CSD-Organisatoren beantragten Polizeieinsatz, der die Störer aus der Parade holte, heulten die Linken, dass für sie auf dem offiziellen CSD nun kein Platz mehr sei und gründeten daraufhin einen eigenen, den „alternativen“ eben.

Bei diesem kam es 2003 zu dramatischen Szenen. Schwule mit Israel- und Amerikafahnen machten auf die zunehmende Islamisierung und damit Schwulenfeindlichkeit in westlichen Gesellschaften aufmerksam und riefen zur Solidarität mit verfolgten Schwulen in islamischen Ländern auf. Sie waren zuvor in Schöneberg mit offenen Armen begrüßt worden. Ganz anders in Kreuzberg: Einer der Organisatoren des alternativen CSD geiferte gegen die „Drecksfahnen“ und rief zum praktischen Ausschluß der Pro-Westler auf. Das ließ sich der linke Mob nicht zwei Mal sagen und schritt zur Tat. Mit Feuerzeugen wurde versucht, die israelische Fahne anzuzünden, mit Fäusten ging man gegen die Fahnenträger vor, die nur unter Polizeischutz an der Demonstration teilnehmen konnten. Als sich der vom Schöneberger CSD kommende Wagen der Aktion Sühnezeichen in den Zug einreihte, eskalierte die Situation. Jugendliche mit Migrationshintergrund versuchten, die jüdische Wagenbesatzung oder was sie dafür hielten anzugreifen, so dass der Wagen die Demonstration verlassen musste. Auch das war nur unter Polizeischutz möglich. Währenddessen erreichte die alternative Parade ihr Ziel, die Oranienstraße. Dort zogen Gruppen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund durch die Menge und beschimpften die Demonstranten mit antischwulen Sprüchen. Ohne Resonanz bei den Feiernden. Offenbar waren die Alternativen froh, dass es nicht zu weiteren körperlichen Angriffen, diesmal auf sie, kam. Schließlich war ihr Ziel an diesem Tag, die Barrieren zu der moslemischen Bevölkerung in Kreuzberg und Neukölln abzubauen, wie sie den Freunden der westlichen Zivilisation immer wieder empört entgegen hielten.

Insoweit wäre ich tatsächlich gespannt, wie ein homopolitischer Einsatz von Herre & Co. in Kreuzberg und Neukölln aufgenommen würde. Sie könnten dort quasi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Gegen die Schwulenfeindlichkeit der multikulturellen Mehrheit demonstrieren und ihre eigene praktisch widerlegen.

69 Antworten zu “Wird Politically Incorrect schwul?”

  1. Jens 27. Mai 2007 um 20:38 #

    schade, dieser Artikel ist nicht nur ausgesprochen falsch in den aufgelisteten ‚Fakten‘ zur Schwulenfeindlichkeit von PI – er ist auch kontraproduktiv. Weil, im Grunde wollen wir alle das Gleiche, unsere Werte schuetzen. Wenn Ihr aber einfach nur Phrasen drescht, wie

    – des am äußersten rechten Rand operierenden Blogs Politically Incorrect
    – Selten wird so dumpf und primitiv gegen Schwule gehetzt wie dort

    uns als Heuchler und schwulenfeindlich beschreibt, dann eruebrigt sich jede Unterhaltung.

    Vielleicht doch: nennt einen einzigen Beitrag auf PI, der schwulenfeindlich ist. Bitte.

    Bei den Kommentaren zugegeben, da sind einige Grenzfaelle dabei und wir loeschen auch viel. Allerdings hat PI im Gegensatz zu Euch eine wesentlich groessere und auch von den Interessen und Standpunkten verschiedenere Leserschaft. Dies solltet Ihr beruecksichtigen, wenn Ihr einen Kommentar lest, den ich als ‚Grenzfall‘ bezeichne.

    Schade, und dies mein ich ganz ehrlich

  2. Damien 27. Mai 2007 um 22:44 #

    Was ist denn falsch an den aufgelisteten Fakten? Hälst Du das mit dem äußersten rechten Rand auch für falsch? Ich dachte nicht, dass das für PI eine Beleidigung ist. Wo würdest Du PI denn politisch einordnen?
    Was die dumpfe und primitive Hetze angeht, könnte man sagen, dass das Widerlichste in dieser Hinsicht in den Kommentaren steht. Die Vorlage dafür allerdings steht in den Beiträgen.
    Du fragst, wo PI schwulenfeindlich argumentiert? Bitte schön:
    Was heißt denn zum Beispiel, Volker Beck habe „wie erwünscht“ erneut Ärger mit der russischen Polizei bekommen? Wenn ich mir es finanziell und zeitlich hätte leisten können und weniger Schiss gehabt hätte, wäre ich vielleicht auch nach Moskau gefahren. Nicht um Ärger mit der Polizei zu bekommen, sondern um die russischen Schwulen und Lesben nicht allein zu lassen, die unter Gefahr für Leib und Leben für demokratische Selbstverständlichkeiten auf die Strasse gehen. Wieso kritisiert PI denn nicht die, die sich dazu gar nicht äußern? Warum gerade einen derjenigen, die den Mut haben, sich in die Höhle des Löwen zu begeben?
    Oder nehmen wir den letztjährigen Beitrag bei PI über den Angriff auf Beck. Egal, wie unangenehm man den Mann sonst findet, angegriffen wurde er einzig und allein, weil er sich solidarisch mit den russischen Lesben und Schwulen verhalten hat. Wenn man sich dann über ihn lustig macht – und das hat PI nach dem Angriff auf ihn definitiv getan -, betreibt man das Geschäft derer, die ihn blutig geschlagen haben.
    Was sollen Sätze wie „Nein, was haben wir mitgelitten, als wir in der 20 Uhr-Tagesschau die Bilder vom Grünen-Politiker Volker Beck in Moskau sehen mussten. Wie gehen die denn da mit einem unserer Volksvertreter um? Schlagen dem einfach ohne zu fragen ins Gesicht! Tse, tse, tse.“ anderes bekunden als Euer Einverständnis mit den Gewalttätern? Die Linken nannten das früher klammheimliche Freude, wenn sie mal wieder eine Bluttat der RAF bejubelten.
    Und was soll das hier: „Woher weiß die Tagesschau eigentlich immer so schnell, dass es sich bei den Schlägern um „Rechtsradikale“ handelt?“ Wäre die Tat denn weniger schlimm, wenn es keine rechtsradikalen Täter gewesen wären?
    Und was soll diese Frage: „Sind Schwulengegner automatisch „Rechtsradikale“? Was soll ein „Schwulengegner“ anderes sein als ein Menschenfeind? Schließlich lehnt er Menschen ausschließlich aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ab. Wieso verteidigt PI hier Schwulengegner? Was ist an denen und ihrer Haltung so wertvoll?
    Und was schließlich soll der Unsinn: „Ist es das, was das einstige Land der Dichter und Denker in die Welt exportieren soll?“ Das wäre ja nicht das Schlechteste, was Deutschland in die Welt exportieren könnte: die Akzeptanz unterschiedlicher Lebensentwürfe, demokratische Auseinandersetzung, das Recht, friedlich zu demonstrieren und dabei von der Polizei geschützt zu werden, das Unterbinden von privater Gewalt. Was hat PI daran eigentlich auszusetzen?

  3. Adrian 28. Mai 2007 um 00:19 #

    Jens, ich habe nur eine Frage an dich: Kommt Dir nicht das Kotzen wenn Du die Kommentare der PI-Leser liest? Die Mehrheit scheint jedenfalls der Meinung zu sein, Homosexuelle verdienten bestenfalls lediglich den Status von Bürgern zweiter Klasse. Grenzfälle?

  4. Sebastian 28. Mai 2007 um 00:24 #

    Bei PI sind die Grenzen zwischen Rechtskonservativismus und Rassismus leider fließend. Islamkritik artet auf dieser Seite oft zu purem Menschenhass aus. Ebenso verhält es sich mit anderen Themen. Das PI-Klientel hält Schwulenhass wahrscheinlich für eine natürliche Reaktion des strammen Hetero-Mannes, der sein Mannsein vor allem aus dem Zufall ableitet, dass er auf Frauen steht. Erst das macht ihn zum Mann. Mit dieser Denkweise kann ich nichts anfangen. Die PI-User stehen für einen orthodoxen Altherren-Konservativismus nach Art ihrer Großväter. Ich stehe für einen liberalen Konservativismus, dessen Wurzeln fest verankert sind, dessen Baumkrone aber gern im frischen Wind taumelt.

  5. Motta 28. Mai 2007 um 01:02 #

    PI ist einfach nur ein rechtspopulistischer Blog, der sich hinter einer Israelsolidarität versteckt.
    Man kann Beck mögen oder nicht, aber diese unverhohlene Freude darüber das es „Beck mal wieder erwischt hat“ ist einfach nur zum kotzen.
    Weder findet man etwas über das Verhalten der Behörden, denn nicht nur Beck wurde Opfer staatlicher Repression, sondern auch die Teilnehmer der Demo, sowie die Abordnung des europäischen Parlamentes, noch findet man etwas über die gewaltbereiten Gegner der Demo.

    @ Jens,

    „Weil, im Grunde wollen wir alle das Gleiche, unsere Werte schuetzen. Wenn Ihr aber einfach nur Phrasen drescht.“

    Auf Ihre Werte kann man getrost verzichten. Die Werte von PI und seiner Kommentatoren bestehen darin das man Menschen auf Grund ihrer Religion, Weltanschauung, oder Sexualität versucht auszugrenzen. Die Werte von PI beruhen nicht auf einer freiheitlichen Grundlage sondern auf einer Kleingeistigen Weltsicht und der Annahme, „der Fremde nimmt uns was weg.“
    Ein Hohn ist es dabei, wenn sich die Macher von PI noch als US-Supporter ausgeben. Es gibt wohl kaum ein Land, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft so bindet wie es die USA machen.
    Und was die Homosexualität betrifft. PI rotiert wahrscheinlich, wenn man den Leuten erklärt das Israel das einzige Land auf der Welt ist, wo ein Rabbiner einem Raw-Seren den Segen erteilt, der eine Lebensgemeinschaft mit einem Samal eingeht. http://www.yachad-deutschland.de/msd/2003/kaplan.htm

    PI entwickelt ja schon Reflexe, wenn ein Täter möglichweise einen „südländischen Hintergrund“ besitzt.

    Weder „verteidigt“ PI christliche, noch demokratische, oder sonstige Werte.

  6. Jens 28. Mai 2007 um 12:33 #

    Adrian, nein dies ist nicht wahr. Glaub mir, als PI Autor weiss ich, wieviele Schwule und Lesben bei uns mitlesen, mitschreiben und uns unterstuetzen. Weil, wir von PI nehmen sie und berichten ueber Faelle, die Ihr aus falsch verstandener Solidaritaet unter den Teppich kehrt.
    Ob Ihr uns jetzt schwulenfeindlich nennt oder nicht – ich weiss dass es nicht so ist und jede Menge Schwule und Lesben ebenfalls.

    Traurig find ich Euren Hass und Unfaehigkeit, objektiv zu urteilen.

    jens

  7. G 28. Mai 2007 um 14:13 #

    @Jens

    Wie wäre es denn mal zu den von Damien genannten Fakten Stellung zu nehmen?

    Aber Hetzen ist einfacher, nicht wahr?

  8. Damien 28. Mai 2007 um 14:16 #

    Mein lieber Jens,

    welche Fälle kehren wir denn bitte unter den Teppich? Und aus Solidarität mit wem, meinst Du? Wir haben hier bisher berichtet über Schwulenfeindlichkeit von Katholiken, Protestanten, Moslems, Linken, Rechten, Demokraten, Extremisten, Libertären …

    Wofür habe ich mir eigentlich die Mühe gemacht, so ausführlich auf Deine Vorwürfe und Fragen einzugehen – kommt da noch eine Antwort von Dir?

  9. Pit 28. Mai 2007 um 14:17 #

    Mühselig im Schubladendenken verheddert. Vollends eine Katastrophe, wenn die unterstellten Schubladen nicht passen. Wen können die westschwulen Aktivisten jetzt noch glaubwürdig hassen, um zu polarisieren und damit genug öffentlichkeitswirksam Wind zu machen?
    Ihre erklärten Todfeinde, die Mohammedaner, ja sicher nicht. Denn mit dem gesunden Volksempfinden, Amerikahaß und Islamophlilie, legt man sich denn doch nicht an, dafür reichen Mut, oder wenigstens intellektuelle Redlichkeit, denn doch bei weitem nicht aus. Denn anders als beim verachtenserten liberalen Westler kann man vom Mohammedaner noch richtig ermordet werden und darum hält man denen gegenüber lieber, wie auch der Rest der Linksintellektuellen, lieber brav die Fresse.

  10. Jens 28. Mai 2007 um 14:25 #

    well, lest PI – da aben wir einige Beitraege als Antwort geschrieben.

  11. Jens 28. Mai 2007 um 14:30 #

    und G.,

    sorry … wir bei PI haben wenigstens den Mut, ein ordentliches Impressum zu veroeffentlichen und mit unserem Namen aufzutreten.

    Ihr nicht.

    Und abschliessend – seid ehrlich, was auch immer man Euch an Fakten und Hintergruenden geben wuerde – fuer Euch sind wir bei PI die Boesen, die eh nur ‚Hetzen‘.

  12. G 28. Mai 2007 um 14:47 #

    @Jens

    Hä? Wo schreiben denn die Kommentatoren bei PI unter ihrem richtigen Namen? Und was ist mit „ihr“ gemeint? Ich bin hier kein Autor, sondern ebenfalls nur Leser und Kommentarschreiber.

    Und was die Sache mit dem Impressum betrifft: Versuch nicht abzulenken.

    Ich hätte mich ernsthaft gefreut, wenn du dich mit den Vorwürfen von Damien auseinandergesetzt hättest. Einfach auf PI zu verweisen ist da sehr einfach.

  13. MarkH 28. Mai 2007 um 16:37 #

    Sebastian:
    „Die PI-User stehen für einen orthodoxen Altherren-Konservativismus nach Art ihrer Großväter. Ich stehe für einen liberalen Konservativismus, dessen Wurzeln fest verankert sind, dessen Baumkrone aber gern im frischen Wind taumelt.“

    Nö, ich stehe als „PI-User“ auch für einen „liberalen Konservativismus“ und bin der Meinung, dass sich die Ansichten zu Volker Beck und dem CSD in diesem und dem PI Artikel im Wesentlichen nicht unterscheiden.

    PI prangert den Selbstdarstellungstrieb des Volker Beck massiver an und einige Kommentatoren greifen (mal wieder) zu weit. Aber schulenfeindliche Kommentare sind nach meinem dafürhalten bei PI nicht stärker ausgeprägt als irgendwo anders im www.

    Die eigentliche Aussage, dass ein programmatischer Schwulenhass in der muslimischen Bevölkerung in Berlin einen Umzug des CSD durch mehrheitlich muslimisch geprägte Stadtteile zum Spießrutenlauf werden lässt ist das eigentliche Thema.

    Und da unterstütze ich auch die Aussage, dass es für einen deutschen Politiker wichtiger wäre sich für die Schwulen in Berlin und weniger (mediengeil) für die Schwulen in Moskau einzusetzen.

  14. Jens 28. Mai 2007 um 17:27 #

    well, und ich wuesste gern mit wem ich es dann zu tun habe … einen G. wird es ja wohl so nicht geben, oder ?

  15. Arne Hoffmann 28. Mai 2007 um 18:11 #

    Um nur einmal zwei aktuelle Kommentare des „in keiner Weise schwulenfeindlichen“ Blogs PI herauszugreifen:

    „Es gibt in der Tat wichtigeres, als für das Recht einzutreten, einer sexuellen Orientierung zu frönen, die ich als Folge eines genetischen Defekts betrachte.“

    „Ganz sicher nicht, ich bin kein Freund von Schwulen, ich habe zwar nichts gegen diese, solange sie ihre schwulitäten zu Hause behalten und nicht vor meiner Nase sich befummeln müssen. Genauso wie ich nichts gegen Mosels habe die ebenfalls zu Hause glauben was die wollen, aber sobald ich auf die Strasse gehe, will ich nichts von dem sehen, schon garnicht wenn sich ein Schwuler oder Mosel gegen alle Regeln und Gesetzte schreiend demonstriert und andere zwingt das zu ertragen und zu sehen. (…) Es prügelt keiner auf nen Schwulen ein nur weil er schwul ist, aber wieso soll ein normaler Mensch diese anomalität ertragen und gezwungen werden dies zu sehen, nur weil die Schwulen es so wollen? Würdet ihr gern pädophilendemos sehen?“

    Gefunden unter http://www.politicallyincorrect.de/2007/05/volker-beck-polizei-deja-vu-in-moskau/#more-1646 – und im Tenor gegenüber Schwule keine Einzelfälle in diesem Thread.

    Der Schwulenhass bei PI hat allerdings eine lange Tradition. Stefan Niggemeier (der von Bildblog) hat hier sehr schön zusammengestellt, wie sich bei PI Schwulenfeindlichkeit und Fremdenfeindlichkeit zu einem allgemeinen Hass gegen alle zusammenklumpt, die in irgendeiner Weise anders sind:

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/politically-incorrect/

    Wenn man nach diesen Passagen das scheinheilige Gesäusel von Jens liest („Werte schützen“, „Traurig finde ich euren Hass und die Unfähigkeit, objektiv zu urteilen“), dann weiß man wirklich nicht, ob man lachen oder kotzen soll. „Rassismus“ ist für PI noch zu kurz gegriffen. PI ist reiner Menschenhass. Aber dafür mit Impressum. Weil man die Drecksarbeit von den anonymen Kommentatoren erledigen lässt.

  16. Jens 28. Mai 2007 um 19:13 #

    well, meine Antwort findet Ihr hier;

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/05/es-gibt-sie-auch-schwule-kampfblogger/

  17. Wachtmeister 28. Mai 2007 um 19:20 #

    Also dieser Beitrag ist lächerlich. Es kann ja sein, dass einige oder viele der PI Leser etwas gegen Schwule haben. Das bleibt bei mehr als 10.000 Besuchern pro Tag leider nicht aus.

    Und PI wieder in die Nazi Ecke zu schieben, weil PI ausspricht was andere „News-Magazine“ nicht tun, ist auch etwas einfach…

    Die Artikel dort als „Menschenhass“ zu bezeichnen ist absurd. Meiner Meinung nach solltet ihr mal einige der Artikel lesen und euch angewöhnen vor dem Schreiben etwas zu recherchieren. Sorry, dieser Beitrag ist echt lächerlich.

  18. Alex 28. Mai 2007 um 19:34 #

    Wie P.I. schwulenfeindlich???? Wirklich???????? Texte schon mal gelesen und verstanden?

    Gruß Alex

  19. G 28. Mai 2007 um 20:10 #

    @Jens

    Worum gehts dir denn? Soll ich hier jetzt meinen Namen und meine Adresse veröffentlichen? Finde ich diese dann auf PI wieder inklusive Morddrohungen, wie schonmal mit jemand anderem während der myblog-Zeit geschehen?
    Nee, danke. Da habe ich kein Interesse dran.

    Aber dass du dich lieber an meiner Anonymität hochziehst, anstatt dich mit Fakten auseinander zu setzen sagt ja schon einiges aus.

  20. KonradBerlin 28. Mai 2007 um 20:45 #

    Hallo,
    ich bin Stammleser und Gelegenheitskommentator bei PI. Ich bin weder rechter Rand noch bin ich Schwulenfeind. Und ich sehe mich dort mit der übergroßen Mehrheit in Übereinstimmung. Dieses Rechts-Gefasel… oh man, wir haben uns ja schon daran gewöhnt. Aber nochmal: Wir sind kein „rechter Rand“.

    Sollte es zu einer „Kampfdemo“ durch Kulturbereicherer-Bezirke kommen: Ich laufe mit! Und PI ruft sicher zu reger Beteiligung auf.

    Außerdem würde ich einfach mal davon ausgehen daß auch bei PI („oben“ und „unten“ ) auch einige Schwule mitmischen.

    Grüße
    KonradBerlin

  21. Torsten Matthias 28. Mai 2007 um 21:21 #

    Hallo aus Berlin!
    Ich bin 42 Jahre und auch schwul. Lieber Damien, ich lese fast täglich Meldungen auf PI. Es gab auf PI auch verschiedene Beiträge, die sich mit Homosexualität befasst haben. In diesen beiträgen ging es aber eher um so heuchlerische Politiker wie Volker Beck, der sich in Moskau oder Warschau medinewirksam, wie er glaubt, gegen die Diskriminierung der Schwulen einsetzt. In Berlin ist es leider schlimmer Alltag, das wir Schwulen und Lesben von fast ausschließlich arabisch und türkischstämmigen Jugendlichen nicht nur verbal sondern auch körperlich atackiert werden. In den U-Bahn Linien, die durch die Migrantenviertel wie Neukölln oder Kreuzberg fahren, ist es für uns wirklich lebensgefährlich unseren Freund eventuell zu küssen oder sogar mal Händchen zu halten. In der neuesten Ausgabe der Siegessäule, eines monatlich erscheinenden Blattes für Schwulen und Lesben wurde diesen Monat das Problem das erste mal in einem mehrseitigem Beitrag beschrieben. Ein Volker Beck oder eine Claudia Roth interessiert das alles nicht, was hier vor Ort abgeht. Solche und andere ähnliche Zustände beschreibt PI. Ich finde es von Dir regelrecht einfältig, PI und seine Macher in die rechte Ecke zu stellen, nur weil Sie Fakten und Tatsachen auf den Punkt bringen.
    Mit der Nazikeule zu winken, wie Du es in Deinem Beitrag gemacht hast, ist unterstes Niveau und wirklich nicht angebracht.

  22. Linu86 28. Mai 2007 um 21:40 #

    Klar ist PI rechts, und zwar megarechts, wie ich leider erfahren musste… anfangs hatte ich irgendwie noch geglaubt, man sei irgendwie in der Mitte der Gesellschaft und würde sich nur Sorgen um die Islamisierung machen… Bullshit! Diskriminierung ist an der Tagesordnung!

    Da wird von Fetischen und Sadomasoschismus im Bezug auf Homosexualität gesprochen… von „Sonderrechten“ und von „Homopropaganda“… und keiner scheint sich sonderlich daran zu stören. Wenn ich dann widerspreche kommen gleich mehrere Kommentare, Schwule seien „Abnormal“ und dieses Wort „abnormal“ sei ja total objektiv und nich böse gemeint (LMAO)… Da wird die radikale Ann Coulter gespriesen, die Schwule als „Schwuchteln“ bezeichnet (faggots) und nicht an Evolution glaubt (soviel zum Thema „Aufklärung“), der radikale Rechtsausleger Bill O’Reilly wird mit seinen kranken Buchtipps verlinkt, und kreuz.net wird als „ausgeglichene Berichterstatterseite“ tituliert. LOL Fehlt nur noch, dass PI beim „Jesuscamp“ mitmacht…

    Alles Heuchelei, diese ganze Israelfreundlichkeit dient einzig und allein dazu den Hass auf Moslems im Allgemeinen zu schüren… der Zentralrat der Exmuslime wird diffamiert und als Gegner von Ulfkotte abgestempelt… nur weil die Ex- Muslime begriffen haben, dass Es NICHT um die Verteidigung des verdammt nochmal abgelaufenen Christentums geht, sondern um die Verteidigung unserer Grundrechte und der Aufklärung…!!!

  23. von Huwald 28. Mai 2007 um 21:49 #

    Wollt ihr uns etwa verkaufen, daß Homosexualität normal ist? 😆

  24. HPH 28. Mai 2007 um 23:26 #

    PI und schwulenfeindlich???
    Da muss aber jemand max 3 Min den blog gelesen haben und zufaellig einen (1) evtl. schwulenfeindlichen Kommentar gefunden haben!
    Ich vermute eher jemanden mit einer, auf der linken Seite rosa (sorry 😉 ), gefärbten Brille

    HPH

  25. Feuervogel 29. Mai 2007 um 00:12 #

    @ Motta

    offenbar gehören Sie zu jenen, die ihre Ressentiments und Monomanien in einem Blogstreifkreuzzug ausladen müssen. Besonders perfide finde ich von Ihnen, dass Sie die Überzeugung anderer in einen „Vorschutz“ umlügen.
    Auf Ihre Werte kann ich wahrlich verzichten.

    @ Fdog

    you never know ..

  26. Jens 29. Mai 2007 um 00:56 #

    @ Arne – Schaum vom Gesicht wischen und dann gaaaaanz langsam beruhigen

    @ von Huwald – auf Deine dummen Kommentare hab ich schon bei der Gegenstimme verzichten koennen, auf PI kommst Du mit solchen Bemerkungen nicht durch

  27. Motta 29. Mai 2007 um 02:12 #

    @ Feuervogel,

    „offenbar gehören Sie zu jenen, die ihre Ressentiments und Monomanien in einem Blogstreifkreuzzug ausladen müssen. Besonders perfide finde ich von Ihnen, dass Sie die Überzeugung anderer in einen “Vorschutz” umlügen.
    Auf Ihre Werte kann ich wahrlich verzichten.“

    Wenn Sie jetzt noch was konstruktives beitragen, kann man Sie vielleicht auch ernst nehmen. So wird das aber nichts.

    Die einzige Überzeugung bei PI besteht darin populistische Themen, die den Intellekt eines Feuervogels ansprechen, hinter einer geheuchelten Israelsolidarität, nebst US-Support zu verbergen. Da fühlt sich die deutsche Volksseele dann gebauchpinselt, wenn sie umso ungehemmter gegen den „Musel“ von nebenan, den Liberalen „Multikulti“, oder den Herrn Beck zu Felde ziehen kann.

  28. Anonymous 29. Mai 2007 um 08:33 #

    Homosexualität ist eine Krankheit und kann behandelt werden.
    Wir freuen uns über solche Beiträge von Euch.Kostenlose Werbung ist immer gut 😉
    @Huwald
    Jens soll einfach die Fresse halten.Natürlich kannst Du deine Meinung haben.
    Ich habe auch ModRechte bei PI,daher bleib bei deiner Meinung.

  29. Feuervogel 29. Mai 2007 um 08:42 #

    @ Motta

    Das Einzige was Sie und Ihr hochgeistiger Intellekt hier „Konstruktives“ ausgesprochen hat, war Ihr Ressentiment und Ihre fixe Idee von PI, also Destruktives.
    Sie beleidigen aufgrund einiger auf PI gemachter Leserkommentare („Musel“ war im übrigen nie meine Sprache) die Intelligenz der Mehrzahl der Leser. Mit genau dieser Vorgehensweise reihen Sie sich bestens in die Liste der „PI-Kritiker“ wie Herrn Arendt oder Herrn Cülbel ein.
    Dazu kann ich Ihnen ja nur gratulieren. Bloß sind Sie sogar noch ein bisschen verlogener als diese Herrschaften: Sie gestehen einigen zu, über „populitische Themen“ zu schreiben, anderen aber nicht. Vor soviel Heuchelei empfinde ich eigentlich nur Abscheu.

  30. Feuervogel 29. Mai 2007 um 09:43 #

    Da fühlt sich die deutsche Volksseele dann gebauchpinselt, wenn sie umso ungehemmter gegen den “Musel” von nebenan, den Liberalen “Multikulti”, oder den Herrn Beck zu Felde ziehen kann.

    Jaja, die deutsche Volksseele. *herdamit, will haben* 😀

    Glauben Sie ernsthaft, Sie könnten mit solcher Rhetorik Bahamasleser ernsthaft den Bauch kitzeln? Das gibt mal ne glatte 6 wegen Themaverfehlung 😀

  31. Jens 29. Mai 2007 um 09:48 #

    nope Free Speech … Du hast keine Moderatorenrechte bei PI.

    und dies ist gut so wie man sieht

  32. Feuervogel 29. Mai 2007 um 10:38 #

    Hilfe! Ich hab‘ meine Volksseele verloren, wer gibt sie mir jetzt wieder?
    ;-(

  33. FreeSpeech 29. Mai 2007 um 12:41 #

    .. und zur Erklärung für gaywest:
    Der Site im Fake stimmt, aber sonst ist der fake comment dort eine Zusammenstellung von Sätzen aus Voten von anderen Leuten, wohl bei Stefan Niggmeier, wo es gestern hoch herging, oder bei PI, wo ich auch kommentiere.

  34. von Huwald 29. Mai 2007 um 14:48 #

    Die Frage, ob man uns verkaufen wolle daß Homosexualität normal sei ist also ein dummer Kommentar…

  35. Teletubbies 29. Mai 2007 um 20:11 #

    PI könnte evtl mit den Kaczyński Brüder zusammenarbeiten.
    In Polen glaubt man tatsächlich,daß die Teletubbies Homosexuelle Propaganda sei 😉

  36. DonBroder 30. Mai 2007 um 08:39 #

    Michael Kühnen war doc auch schwul, was also ist so überraschend?
    Dürfen Schwule nicht auch kranke Hirne haben und am Stammtisch furzen und rülpsen? Oder geht jetzt das Geschrei los, Schwule seien die besseren Schmocks und hätten kein Recht darauf, Nazis zu sein?
    Herrenmensch ist garantiert auch schwul, kann es aber niht akzeptieren; daher komt vermutlich seine ausgesprochene Menschenfeindlichkeit und die Zündellust.

  37. Tommy 30. Mai 2007 um 14:27 #

    PI fischt zwar am rechten Rand, ist aber noch viel ekelhafter: Es versucht Kitt zu sein zwischen den bürgerlichen Rechten in CDU / CSU / FDP und den Rechtsextremen. Die USA- und Israel-Flaggen sind nichts weiter als Feigenblätter vor der häßlichen, faschistisch-braunen Fratze dahinter. So wird man wenigstens von lobotomierten BILD-Lesern nicht gleich als schmieriger und verabscheungswürdiger Faschist erkannt.
    Tommy

  38. mr 30. Mai 2007 um 18:10 #

    mannomann…
    nach den letzten beiden kommentaren darf sich gay west nicht mehr über den kommentarbereich bei pi beschweren.

  39. Damien 30. Mai 2007 um 19:13 #

    Doch, dürfen wir. Wir haben PI nämlich nicht kritisiert, weil sie schwulenfeindliche Kommentare freischalten, sondern weil sie behaupten, sie würden sie löschen, es dann aber nicht tun – zumindest veröffentlichen sie genug schwulenfeindliche Kommentare. Von welchem Kaliber die Kommentare sind, die sie gelöscht haben, will ich da lieber nicht wissen.

  40. tresco 31. Mai 2007 um 09:19 #

    Der Fairness halber solltest du aber auch dazu sagen, dass dein Blog sehr übersichtlich ist und sich der Aufwand mit dem Löschen in Grenzen hält

  41. Hans 31. Mai 2007 um 10:55 #

    Tommy, spar dir deinen totalitären enzephalitischen Antifamist für die Seiten auf, die du sonst so besuchst.

  42. Jens 31. Mai 2007 um 19:32 #

    well, mit dem Akzeptieren von solch diffamierenden, primitiven Kommentaren habt Ihr Euch selbst disqualifiziert.

    Schade eigentlich. Weil eine neokonservative, schwule Stimme im www waere notwendig. Aber eigentlich seid Ihr doch nur ein weiterer linkslastiger Hassblog.

  43. Damien 31. Mai 2007 um 19:50 #

    Klar Jens, deshalb haben wir auch den alternativen CSD heute durch den Kakao gezogen. Zur Tarnung unserer linken Gesinnung. Mann sind wir gerisssen. Aber dann kommt Super-Jens und enttarnt uns. Mist.

  44. Franz 31. Mai 2007 um 21:22 #

    jens, damien,
    also erstmaln Eis schlurfen und locker machen ;-).
    nlinkslastiger Hassblog is gaywest wohl ganz bestimmt nich, wer bei weapons of modern democracy schreibt, denkt nich anders als die allermeisten PI-Leser. Auch wenn das in blogs wie bei den «Freunden der offenen Gesellschaft» anders behauptet wird, das kann ich denen ja nich wirklich abnehmen.
    Zu beobachten ist, dass man auf neuliberalen Blogs wie fdog und womd vor einem halben Jahr in der Ideologie Islam noch nicht so recht eine Gefahr gesehen hat, die zunehmend auch die innere Sicherheitspolitik vieler europäischer Länder berührt (allen voran GB, Frankreich, Holland, Belgien und auch die skandinavischen Länder). Nun ist innere Sicherheitspolitik ein Thema, bei dem liberal oder in gewissem Grad links (vielleicht eher „antideutsch“ angehaucht) denkende Menschen bisweilen mit Reflexen reagieren (staatliche Kontrolle, etc.). Es verwundert mich in dem Kontext daher gar nicht, dass der Schreiber „Motta“ ob der auch innenpolitischen Ausrichtung von PI die Israelsolidarität von PI als „Vorschutz“ abtut, sie würden gar das „jüdische Volk instrumentalisieren, um die Bedürfnisse der deutschen Volksseele zu bedienen“. Innenpolitische Sorgen gelten traditionell als „rechts“. Dabei übersieht er wie viele andere aber großzügig, dass seine Bloggerkollegen nun seit doch einigen Monaten sich ebenso Gedanken zur inneren Sicherheit und den Auswirkungen der Verbreitung des Islams in Europa machen. Besonders schrecken diese liberalen Blogger auf wenn die Israelsolidarität berührt ist, also wenn sie z.B. hören, dass in britischen Schulen Lehrer ob der mittlerweile häufigen muslimischen Mehrheit in den Klassen das Thema Holocaust zu umgehen suchen.

    Bei PI wäre es hingegen wünschenswert, dass man sich dort in Blogeinträgen noch etwas häufiger Gedanken um den Begriff «Freiheit» machen würde. Auch wäre es wünschenswert, wenn manchmal auch wirtschaftliche Themen angeschnitten würden.
    Manchmal wäre dort auch seitens einiger Schreiber ein präziserer Ausdruck nötig …

    PS: Euch bei gaywest mal bei allem Idealismus doch mal nochn Schuss Realismus:
    George W. Bush ist im Irak 2002 auch nicht gegen Folter auf die Straße gegangen, sondern hat den Diktator mit Militär gestürzt (ob das letztendlich „richtig“ oder „falsch“ war, ist im Nachhinein eh müßig).
    Putin hat seit der letzten Demo 2006, wo Volker Beck die Fresse blutig geschlagen wurde, weiter die Freiheiten in Russland eingeschränkt, eine derartige Behandlung Becks seitens der russischen Sicherheitskräfte war daher zu erwarten. In den allermeisten Staaten dieser Erde ist es doch so, dass gegen die Diskriminierung von Homosexuellen erst angegangen wird, wenn in anderen Bereichen die Freiheiten weitestgehend vorhanden sind (Polen ist da ein gutes Beispiel …).
    Ich fände es hingegen wünschenswert, wenn in Zukunft mehr westliche Politiker offen Garry Kasparovs Oppositionsbewegung „anderes Russland“ unterstützen. Wenn Volker Beck sich Demonstrationen vom „anderen Russland“ anschließen sollte, wäre ich der letzte der seinem Engagement Missachtung entgegenbringt.

  45. Freiheitsverherrlicher 9. Juli 2007 um 18:11 #

    Schon im vergangene Jahr haben wir unseren Standpunkt zu Herre und seinem Blog zusammengefasst. Was wir geschrieben haben ist heute noch uneingeschränkt gültig.

    „“Liberale” machen sich also darüber Gedanken ob sie einen “Konservativen” weiter verlinken sollten, weil dieser “Konservative” sich etwas zu abfällig über den Politclown Beck geäußert haben soll. Köstlich.

    Als LIBERTÄRE vertreten wir hier einen Gegenstandpunkt: Hartzler Herre (”HH”) hat alles Recht in der Welt sich wie auch immer über Beck oder jeden beliebigen anderen zu amüsieren und dies auch öffentlich zu tun – sobald er seinen Lebensunterhalt selbst bestreitet.

    Nicht WIE sich ein auf eigenen Beinen Stehender über Beck oder sonst etwas äußert, ist skandalträchtig; skandalträchtig ist allein, DASS Herre sich auf unsere Kosten überhaupt über irgendwas äußert – und bis vor kurzem von “Liberalen” dafür Zuspruch bekam.

    Skandalös ist, wie wir meinen, nicht ein frecher Spruch über beherzte Reaktionen der Moskauer Bevölkerung auf gesetzesbrüchige gründeutsche Missionare. Zum Himmel schreit jedoch dass “Liberale” ungeschminkte National-Sozialisten “Konservative” nennen und sich von solchen Leuten erst nach Monaten trennen – als Reaktion auf eine Nichtigkeit. Ja, wer sich seit Jahren vom Staat, von den von uns geleisteten Zwangsabgaben versorgen lässt, und in dieser Lage Menschen zum Hauptproblem macht, die in seinen Vorstellungen Fremdvölkische sind, ist nicht konservativ, sondern nationaler Sozialist.

    Wie traurig für einen Versager wie den tapferen Kämpfer gegen die Fremdvölkischen HH, der sich in unserer Zivilisation nie zurechtfinden wird, dass Hitlers Reich untergegangen ist und er nicht in ihm als kleiner Schreiberling unterkommen konnte. Wie traurig für “Liberale”, wenn sie erst in einem harmlosen Witzchen über Beck das erkennen, was sie “unüberbrückbar” trennt von dem angeblichen “Konservativen”, der seiner 1945 untergegangenen Welt nachtrauert in der er sich straflos an Eigentum und Leben kultivierterer Menschen vergreifen könnte.“

    Gilt auch für Jens.

  46. Adrian 9. Juli 2007 um 18:49 #

    @ Freiheitsverherrlicher
    Wow:
    „Beherzte Reaktionen der Moskauer Bevölkerung auf gesetzesbrüchige gründeutsche Missionare“
    Ist es eigentlich seit neuestem chic in der libertären Szene dem Aufmarsch eines homophoben Mobs und darüberhinaus staatlichen Gesetzen zu huldigen, die eben genau dies begünstigen?

  47. godforgivesbigots 9. Juli 2007 um 20:15 #

    Huh? Gegen welches Gesetz soll Beck denn verstoßen haben in Moskau?

    Und wieso soll die Meinung Stefan Herres dadurch entwertet sein, daß er vom Bürgergeld lebt?

  48. Damien 9. Juli 2007 um 20:37 #

    @ Freiheitsverherrlicher: Wir hatten PI nie verlinkt und von uns haben sie auch nie Zuspruch bekommen – insoweit scheint mir Dein Kommentar bei uns an der falschen Adresse.

  49. Freiheitsverherrlicher 9. Juli 2007 um 20:55 #

    Homophober Mob? Den vertritt Jens hier am besten. Man braucht nicht nach Russland zu reisen um den zu erleben. Der deutsche Staat nimmt uns nicht in Schutz vor Jens, Herre und anderen xxxxxxxxx [bearbeitet vom Admin] die uns über alg II auspressen – und uns dann unsere sexuelle Selbstbestimmung nehmen wollen. Die Hetze gegen Schwule durch politicallyincorrect wird auch durch uns alimentiert. Was Beck, Teil der Parteiendemokratie unter der wir leiden, dazu berechtigt in Russland Menschenrechte einzufordern weiß ich nicht. Glaubt ihr unterdrückte russische Schwule oder einfach Freiheitsverherrlicher lassen sich gern von Beck und ähnlichen Gestalten des deutschen Staatssozialismus vereinnahmen?

  50. Freiheitsverherrlicher 9. Juli 2007 um 20:59 #

    @Damien

    Euren Blog kannte ich noch nicht – war nicht als persönlicher Angriff gedacht. Wir hatten vor einem Jahr das Verhalten von Martin Hagen, Statler & Waldorf usw. vor Augen. Die haben bis dahin nichts dabei gefunden die Ausländerhasser und Homophoben um Stefan Herre zu verlinken. Aber sich über den Staatssozialisten Beck zu amüsieren – das ging den „Liberalen“ dann doch zu weit, das konnten sie den Hartzern nicht verzeihen.

  51. Freiheitsverherrlicher 10. Juli 2007 um 01:58 #

    @Jens

    „sorry … wir bei PI haben wenigstens den Mut, ein ordentliches Impressum zu veroeffentlichen und mit unserem Namen aufzutreten.“

    Ihr habt auch nichts zu verlieren, ihr kleinen Hartzer! Und trotz allem trittst auch du nur mit deinem (mutmaßlich authentischen) Vornamen auf.

  52. DonLeone 22. Juli 2007 um 13:41 #

    Sorry, aber wer PI mit seiner Nazi-Truppe noch als „konservativ“ o.ä. verharmlosenden Müll verteidigt, muß doch echt entweder Drogen nehmen oder aber sonst einen Sprung in der Schüssel haben. Vielleicht kann er aber auch nicht lesen oder die Worte begreifen.
    Der ganze braune Dreck, der dort täglich aufgeführt wird, unterscheidet sich in keinster Weise von der Propaganda im 3. Reich gegen Juden, nur daß er bei PI sich gegen Moslems, Ausländer, Schwule und sonstige Minderheiten richtet und sich mit einem angeblichen „Pro-Israel“ zu tarnen versucht.
    Widerlich.

  53. godforgivesbigots 22. Juli 2007 um 20:47 #

    Viele Kommentatoren auf PI sind nervtötend und anstrengend, aber Pogromstimmung?

    Nach den Kritierien ist auch jeder der mir auf der Autobahn zu dicht auffährt ein Nazi.

  54. Bürger in Wut 26. Juli 2007 um 23:55 #

    Rotbraune Querfrontler finden sich hier überall. Hartzler und Nazis in Personal Union. Reinhold Oberlercher, Werner Pirker, Yvonne Deeg und Horst Mahler sind nur die krassesten Fälle. Schwulenhasser Antisemiten, ‚tschuldigung Antizionisten, Staats- und Gewalthuldiger.

  55. hegelxx 27. Juli 2007 um 19:43 #

    erst mal an „Bürger in Wut“

    nicht ganz falsch, was die Wut dir diktiert. Nur sind die von dir genannten, und das weiß ich einfach so, keine „Hartzler“, im Gegenteil, sie verdienen mit ihrem Geschwafel halbwegs gut.

    Zu „Freiheitsverherrlicher“ komme ich später, ich kann nämlich auch noch ganz normal telefonieren, und das mache ich jetzt gerade…

  56. Bürger in Wut 28. Juli 2007 um 00:58 #

    @hegelxx

    Horst Mahler mag ohne Hartz über die Runden kommen.

    Reinhold Oberlercher – vielleicht.

    Werner Pirker – gelegentlich ( bei Erfolg der Bettelbriefaktionen der Jungen Welt ).

    Yvonne Deeg – nein.

  57. Freiheitsverherrlicher 29. Juli 2007 um 23:40 #

    @ hegelxx

    Nur zu, kleiner Hartzer!

    Wozu pulvern wir denn unsre Steuergelder in deine Existenz wenn sie uns nicht dafür als Gegenleistung über uns aufklären?

  58. Bürger in Wut 5. August 2007 um 16:07 #

    @Freiheitsverherrlicher

    hegelxx, ein weiterer Nazi-Hartzler in diesem Forum???

  59. Phygos 8. August 2007 um 02:25 #

    Hartz IV-ler gegen Schwule, Rechte gegen Schwule, Linke gegen Schwule.
    Und Schwule gegen Alle. Das ist ein Spiel das nicht gewonnen werden kann. Ich schreibe zuweilen bei PI. Ich bin auch kein braver Mensch. Aber ja .. mir gehen die dort Rechtsaußen schäumenden .. beliebige Verbalinjurie einsetzen.. ganz gewaltig auf den Senkel. Tut euch einen Gefallen .. nein … tut ==>mir<== einen gefallen. Macht mit PI das was die Wirtschaft in den 60gern mit der FDP gemacht habt. Schwappt wie ein Tsunami durch PI und macht euch dort breit. Kommentiert, lamentiert, polemisiert dort. Denn .. die lassen jeden Kommentar stehen. Und da dann sicher die braungefärbten unter den Kommentatoren dort durchdrehen .. fliegen die irgendwann raus. Denn eins gilt zu bedenken. Dort wird auch gegen den Islam gewettert ( von mir aus auch gehetzt) aber eben gegen den Islam/Koran. Die Menschen die ihn „Religion“ nennen und ohne tiefere Kentnis glauben ( so wie Oma X und Opa Y eben auch ihr Vater Unser nachplappern), sind nicht das Ziel. Und noch was. Die komplett retardierten Fleischmützen von der Braunfrontfraktion verbünden sich gerade mit den Islamisten. Und es fließt Geld. Bisher waren die Springerstiefelspinner nur arme Schweine. gefährliche Schweine zugegeben, aber Schweine ohne Kohle. Wenn sich das ändert, dann geht es es allen an den Kragen. Und zwar ganz gleich auf welcher Seite des Flusses man sein Nümmerchen schiebt

  60. Freiheitsverherrlicher 8. August 2007 um 17:17 #

    @Phygos

    Natürlich sind Nazis und Islamisten miteinander verbündet, wenn sie beide versuchen Juden und Schwule auszurotten. Im Konflikt mit den tschetschenischen Musels sind Nazis wie Jens gegen Rußland, wenn Schwule aber in Moskau verprügelt werden, sind russische Faschisten plötzlich brave wertorientierte Bürger …

    Menschenrechte von Schwulen in Nigeria, Iran, Tschetschenien usw. interessieren die Nazis nicht.

  61. Freiheitsverherrlicher 8. August 2007 um 17:19 #

    PS. Wo bleibt die Antwort unsres Edel-Hartzers hegelxx?

  62. hegelxx 17. August 2007 um 17:03 #

    Was habt ihr nur mit den „Hartzern“ am Hut?

    Schaut euch nur den Erfinder an…

    Und ich soll ein Nazi sein? Wie kommts? Fallen euch keine anderen Beleidungen wider unbekannt ein als „Nazi“ oder „Hartz“?

    Glatt könnte ich euch „Foren-Nazis“ nennen! (So was kommt in den USA ziemlich gut an, hehe…)

    Naja, dumm geboren, nix dazugelernt.

    Deswegen und um diesem unhaltbaren Zustand ein wenig abzuhelfen, ihr frauenfeindlichen Buben, die ihr den Mahler was verdienen lasst und die Frau Yvonne Deeg in den Orkus schickt, ein bißchen Lektüre:

    Peter O. Chotjewitz
    *1934
    Ich bleib im Bett
    Die Wissenschaft hat festgestellt, dass der Mensch zur Gattung der Faultiere gehört. Etwa sieben Millionen Jahre lang, bis vor kurzem, lagen wir auf der Bärenhaut. Etwa drei Stunden benötigte der Mensch, seit er denken konnte, für die Reproduktion. Das heißt: Tief im Inneren eingeprägt ist uns die 21-Stunden-Woche. Jede Minute mehr ist anthropologisch absurd, Folter, unbegreiflich, spiritualistisch. Auch ökonomisch Quatsch.
    Man sollte einmal die Katastrophen und Kosten, die durch die menschliche Arbeit entstehen, gegen die Kosten der Arbeitslosigkeit und des Nichtstuns aufrechnen. Ich vermute, nahezu alle Probleme der heutigen Menschheit entstehen dadurch, dass gearbeitet wird.
    Seit wann gearbeitet wird, ist Ansichtssache. Seit ein paar hundert Jahren vielleicht. Dass ganze Völkerschaften in Statistiken gepresst werden können, die sie einteilen in Arbeitende, Arbeitslose, Sozialschmarotzer etc., ist eine Unsitte der vergangenen paar Jahrzehnte. In der DDR, der man manches nachsagen kann, hatten jedenfalls alle Arbeit und keiner tat was. Dieser Ex-Staat ließ ein Ideal durchschimmern, das darin bestehen könnte, dass Arbeit und Faulheit in eins fallen.
    In Ländern wie Westdeutschland gibt es eine irrwitzige Vergötterung der Arbeit. Linke wie Rechte lieben die Arbeit, weil nur ein arbeitender Mensch ausgebeutet werden kann. Der Kampf um eine angemessene Beteiligung an der Ausbeutungsrate ist die raison d’être einer gedankenlosen Linken, die ihre anthropologischen Ursprünge verraten hat, und kein Unternehmer hat je über die Inhumanität von Unworten wie »Wachstum«, »Rentabilität« und »Dienstwagen« nachgedacht.
    Nicht darüber sollten wir diskutieren, wie man ganze Völker zu Ausbeutungsobjekten macht, sondern darüber, wie ein Leben ohne Arbeit zu gestalten wäre. Wie vernünftige Faulheit aussehen könnte. Das zu tun, wäre eine kluge unternehmerische Leistung.
    Auch immanent ist die Dummheit unübersehbar. Mir hat noch keiner erklären können, warum längere Arbeitszeiten, geringere Löhne und sinkende Einkünfte von Erwerbslosen, Studiengebühren etc. zur Sanierung der öffentlichen Haushalte, zu wirtschaftlichem Wachstum und sinkenden Arbeitslosenzahlen führen sollen. Worin der ökonomische Nutzen bestehen soll, wenn Sozialhilfeempfänger städtische Mülleimer leeren, statt unter der Paulinenbrücke zu sitzen und gelegentlich ein Bier zu trinken.
    Ich würde die Faulheit nicht loben, wenn es nicht die einzige menschenwürdige Seinsweise wäre. Nur Faulheit gebiert Großes. Sicher, die meisten Menschen sind nicht fähig, korrekt faul zu sein. Aber sie können ja auch nicht gescheit arbeiten. Seit mehr als 50 Jahren beobachte ich, was, wie und wofür in Deutschland gearbeitet wird. Es ist eine Katastrophe.
    Für mich persönlich habe ich das Problem gelöst, das darin besteht, dass Faulheit als asozial gilt. Erst wollte ich Musiker werden, dann wurde ich Schriftsteller. Als Schriftsteller kann ich im Bett liegen, in Kneipen, Kaufhäusern, Parks rumlungern, in Bibliotheken sitzen, wie ein Berber durch die Welt reisen. Ich behaupte einfach, ich müsste Material und Gedanken für mein nächstes Buch sammeln.
    Ich krieg’ zwar fast keine Rente, und für meine Honorare würde kein Flaschner ein Klo reinigen, aber ich weiß, dass ich einer der wenigen bin, die einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen. Für viele, die man von klein auf zur Arbeit erzieht und verfolgt, wenn sie faul sind, ist das keine Lösung. Es wird aber jedem einleuchten, dass eine entwickelte Industriegesellschaft nicht alle mit Arbeit versorgen kann und dass es inhuman ist, den nicht verwertbaren Rest zu diskriminieren.
    Wir brauchen eine neue Ethik der Faulheit. Schon im Elternhaus und in der Schule müssen die Menschen zu sinnvollem Nichtstun erzogen werden. So wie der gesellschaftliche Nutzen der Arbeit – nicht nur der individuelle – erst noch geschaffen werden muss, ist auch der Nutzen der Faulheit noch zu entdecken. Das Lob der Faulheit ist eine enzyklopädische Arbeit. Außerdem bitte ich darum, dass mal jemand dem neuen Bundespräsidenten das Maul verbietet.
    aus: Jungle World 30 – 14. Juli 2004

  63. legales 17. August 2007 um 18:42 #

    Bei Frau Yvonne Deeg handelt es sich um eine integere und den Idealen der Freiheit und Demokratie verbundene Persönlichkeit. Sie in einer Reihe mit Personen wie Horst Mahler zu nennen ist schlicht abwegig und als Rufmord zu betrachten – aus welcher Motivation heraus diese Entgleisung auch immer resultieren mag

  64. Freiheitsverherrlicher 18. August 2007 um 13:02 #

    @hegelxx

    „Naja, dumm geboren, nix dazugelernt.“

    weshalb lässt du dich denn dann von uns aushalten wenn du so genial bist?

    „In Ländern wie Westdeutschland gibt es eine irrwitzige Vergötterung der Arbeit.“

    Meinetwegen kannst du ein Leben in Faulheit führe – aber tu das bitte nicht auf unsre Kosten!!

    @legales

    Kommen immer mehr kleine Hartzer in unser Stamm Forum um uns zu nerven? Da hilft nur eins: kürzen, kürzen und noch mal kürzen – damit die sich ihren Internetzugang nicht mehr leisten können – und auf dauer verhungern.

  65. hegelxx 18. August 2007 um 17:54 #

    Ha, Freiheitsverherrlicher,

    stehst du mit deinem „uns“ auch auf die Volksgemeinschaft der Steuerhinterzieher?

    Aber ich bin ja nicht das Finanzamt.

    und „Nazi“, wie hier in den Forenraum geworfen wurde, bin ich nun garantiert nicht. Eher, wie manche etikettieren müssen, „antideutscher“, aber das ist für eben diese Klientel oft synonym mit „Nazi“.

    Dumm fickt gut.

    Wegen deines dümmlichen „Hartzer“-Vorwurfs muss ich dir doch nicht gleich einen Kontoauszug schicken, du Depp!

    Welches neue Auto soll ich mir kaufen? Einen Giugiaro Alfa Romeo oder einen lahmen BMW?

    Und kann sich meine Designerfreundin nicht mal so ein Chanel-Kostüm selber kaufen und das auch bezahlen?

    Ja, kann sie. Wenn ich dem Kurzen die Playstation3 bezahle, hehe…

  66. Freiheitsverherrlicher 18. August 2007 um 19:35 #

    „Wegen deines dümmlichen “Hartzer”-Vorwurfs muss ich dir doch nicht gleich einen Kontoauszug schicken, du Depp!“

    Solltest du nicht tun. Würde meinen Vorwurf ja doch nur bestätigen.

  67. hegelxx 18. August 2007 um 21:57 #

    wie was, weil ich zuviel verdiene und 2 Kinder habe und mich von so einer Luxusmutti ärgern lasse?
    Dabei will ich sie doch heiraten, man geht ja nicht mit John Lydon, obwohl, der ist ja auch mit einer Klassebraut verheiratet.. und London ist ja zum wohnen echt teuer, sagen mir meine schwulen Lehrer und Zahnärzte von dort.
    Kennst du gewiss nicht!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Freunde der offenen Gesellschaft » Die Antwort - 28. Mai 2007

    […] der beliebten Reihe FdoG begeht Rufmord an Ex-Genossen beantworte ich heute die brennende Frage:Wird Politically Incorrect schwul? Liebe Gay Wessis: Bei PI hat man nicht erst seit gestern ein Herz für die Jungs vom anderen Ufer. […]

  2. Nach den „Musels“ sind die „Schwuchteln“ an der Reihe « Watchblog Islamophobie - 29. Mai 2007

    […] Gaywest: Wird Politically Incorrect schwul? […]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: