Solidarität gegen die islamischen Mörder

30 Aug

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat den Berliner Innensenator Dr. Ehrhart Körting um Intervention gebeten, da der abgelehnten homosexuellen Asylbewerberin Yasmin K. (Name geändert) die Abschiebung in den Iran droht.

Es ist davon auszugehen, dass Yasmin K. im Iran um ihr Leben fürchten muss, sollte sie dorthin abgeschoben werden. GayWest unterstützt deshalb den Aufruf des LSVD, Protestschreiben an den Berliner Innensenator Dr. Körting zu schicken.

Vielleicht zeigt ja auch Italien noch einmal Erbarmen.
____________________________________________________________

Musterschreiben
Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Dr. Erhard Körting
Klosterstraße 47
10179 Berlin

Fax: (030) 9027 2715
E-Mail: senator@seninnsport.berlin.de

Sehr geehrter Herr Innensenator Dr. Körting,

mit großer Sorge erfüllt mich das Schicksal der lesbischen Iranerin Yasmin K., die von der Abschiebung in den Iran bedroht ist. Kein abgelehnter homosexueller Asylbewerber darf in den Iran abgeschoben werden, da dies eine Abschiebung in den Tod wäre.

Presseberichten zufolge wurde Yasmin K. im letzten Jahr zum Tod durch Steinigung verurteilt, nachdem sie über die Türkei nach Deutschland geflohen war.

Immer wieder werden Lesben und Schwule wegen ihrer Homosexualität im Iran hingerichtet. Im Juli 2005 wurden laut Berichten aus dem Iran zwei Jugendliche wegen homosexueller Beziehungen im Norden des Landes gehängt. In den vergangenen Wochen gab es eine regelrechte Hinrichtungswelle. Auch viele Homosexuelle sollen ihr zum Opfer gefallen sein.

Das iranische Strafrecht ist eindeutig:

§ 110: Die Strafe für homosexuelle Handlungen ist die Todesstrafe. Die Tötungsart steht im Ermessen des religiösen Richters.
§ 111: Der homosexuelle Verkehr wird dann mit dem Tode bestraft, wenn der aktive und der passive Täter mündig und geistig gesund sind und aus freiem Willen gehandelt haben.
§ 129: Die Strafe für die lesbische Liebe sind 100 Peitschenhiebe für jede.
§ 131: Wenn die lesbische Liebe drei Mal wiederholt und jedes Mal mit Peitschenhieben bestraft worden ist, ist die Strafe beim vierten Mal die Todesstrafe.

Deshalb fordere ich Sie auf alles zu tun, damit Yasmin K. nicht abgeschoben wird, sondern eine Aufenthaltserlaubnis oder Duldung in Deutschland erhält.

Mit freundlichen Grüßen

17 Antworten zu “Solidarität gegen die islamischen Mörder”

  1. Stefanie Galla 30. August 2007 um 14:22 #

    Done!

    Danke für die Information über diese Aktion und auch die Berichterstattung im Vorfeld! Ich hoffe, es werden viele mitmachen. Es dauerte ja keine Minute diese Mail abzusenden.

    Viel Erfolg!

  2. Florian Euring 1. September 2007 um 17:10 #

    Der Ehrlichkeit halber möchte ich mich zunächst einmal „outen“: ich bin ein durch und durch heterosexueller Single und obendrein noch ein ziemlich konservativer Katholik. Aber einem Menschen wegen seiner sexuellen Orientierung seine Würde, das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit ab zu sprechen, ist mit meinen Vorstellungen von Menschenrechten uns unser Westlichen Kultur nicht vereinbar. Ich habe daher nach der Lektüre des Artikels über Yasmin K. bei PI einmal Ihre Seit besucht und mich dem Aufruf an den Berliner Innensenator angeschlossen.

  3. Stefanie Galla 1. September 2007 um 17:38 #

    > Der Ehrlichkeit halber möchte ich mich zunächst einmal „outen“: ich bin ein durch und durch heterosexueller Single und obendrein noch ein ziemlich konservativer Katholik.

    Ich bin auch nicht lesbisch, das ist doch aber völlig unerheblich. Hier geht es darum, dass ein Menschen, weil er nicht dem Regime genehm liebt, in seiner Heimat zum Tode verurteilt wurde und nun dorthin abgeschoben werden soll und damit rechnen muss, dass „die verhängte Strafe“ auf bestialische Weise vollstreckt wird. Das ist grausam!

    Ich muss ehrlich sagen, ich kann kaum glauben, dass ein deutsches Verwaltungsgericht unter Kenntnis der Umstände eine solche Entscheidung getroffen haben soll. Allein schon eine Gefahr reicht nach unseren Gesetzen aus, dass niemand abgeschoben werden darf. Hier soll aber schon ein Todesurteil gefällt worden sein und dass und wie diese vollstreckt werden im Iran, müßte jedem und damit auch dem Gericht bekannt sein.

  4. Georg Oexle 1. September 2007 um 18:05 #

    Bin zwar auch ein Hetero, aber Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung schaden zu wollen ist doch das letzte.
    Ich habe dem Innensenator geschrieben – und mein Schreiben auch an diverse Zeitungen als offenen Brief weitergeschickt. Ich kann Euch alle nur bitten, das gleiche zu tun – vielleicht wacht ja auch noch die eine oder andere Zeitung auf, so dass der politische Druck doch noch stattfindet. Also, auf geht’s!

  5. meinereiner 1. September 2007 um 18:16 #

    Vielleicht sollte der Vorgang auch die Augen dafür öffnen, was Schwulen und Lesben in Deutschland blüht, wenn der Islam hier die Herrschaft übernimmt. Mit unserer jetzigen Politik der „Toleranz gegenüber Toleranzlosen“ wird die Scharia auch bei uns in wenigen Jahren gelten. Und dann werden die Steinigungen bei uns durchgeführt und nicht mehr nur in fernen Staaten des Mittleren Ostens.

  6. Chris 1. September 2007 um 20:25 #

    Hab auch gerade erstmal ne richig provozierende Protest-eMail rübergedonnert (natürlich ohne Beleidigungen oder sowas und ganz sachlich). Ich drück der Dame fest die Daumen.

    Chris
    (heterosexueller Atheist und anti-Islamist)

  7. Haiduk 1. September 2007 um 22:38 #

    Hab auch an den Innsensenator geschrieben. Wem im Iran die Todesstrafe droht, darf nicht abgeschoben werden, zumal für sowas!

  8. Lilly 1. September 2007 um 23:12 #

    Mail schon an Berlin geschickt, eine saftige, da bin ich nicht zimperlich!

    Es ist mittlerweile schon unfaßbar, was in Deutschland und Europa passiert.

    Bezüglich sogenannter Ehrenmorde oder brutalst gewaltigtätiger Jugendbanden mit Migrationshintergrund…., da ist man doch glatt zu feige, etwas zu unternehmen!!!!!

    Aber MANNS genug ist man, eine iranische Frau, die sich in Deutschland nichts zu schulden hat kommen lassen, in den Iran zum „STEINIGEN“ auszuliefern!!!!!!!

    Wo ist denn hier unsere so tolle superschnelle Presse???????

    Wo ist denn hier unser Grünenkommittee mit ihrer Empörung???????

    Wo sind denn hier die „so freiheitlich denkenden ISLAM-VERBÄNDE“, die doch ewig uns den „ach so friedlichen Islam“ vorgaukeln wollen, inklusive aller Menschenrechte!!!!!!!

    Wo bleibt denn hier der „GROßmaulverband“ von AMNESTY INTERNATIONAL“???????

    Hier klemmen sie alle ihren feigen Schwanz ein!!!!!!!

    Es wird Zeit, liebe Bürger, dass wir alle mal wieder kontinuierlich für unsere demokratischen Werte und unsere freiheitliche Denke auf die Straßen gehen, sonst werden wir alle in ein paar Jahren sowas von verheizt, dass uns Hören und Sehen vergeht!!!!!!!

    9/11 soll jetzt in Köln statt finden!!!!!!! Dort ist auch Platz für alle Lesben und Schwulen, das ist keine NPD-Kundgebung!!!!!!!

    Aber sehr ihr, Lesben und Schwulen, auch ein Herr Wowereit oder Guido denken nur an ihre eigenen Pfründe und zwar solange, bis es ihnen auch mal dran geht!!!!!!!

    Wir müssen endlich mal anfangen, Grenzen zu ziehen und für unser freiheitliches Abendland auf die Straße gehen, dazu gehört Mut!!!!!!!

  9. Anatoll1962 2. September 2007 um 08:32 #

    Ich weiß nicht wieso ein Mensch für seine Sexuelle Einstellung zum Tode verurteilt werden soll? Sind wir hier im Mittelalter und heißen dies auch noch gut? Für mich persönlich ist der Islam schon immer eine große Gefahr für unsere freiheitliche Weltanschauung gewesen, warum bleiben diese Islamisten nicht auf Ihrer Seite der Welt und lassen den Rest in Ruhe? Wir wollen Euch nicht!

  10. KlausderBär 4. September 2007 um 11:02 #

    Wenn jemandem die Todestrafe droht, gar ein Todesurteil vorliegt, wird derjenige nicht aus Deutschland abgeschoben.

    Wo auch immer ihr diese Story aufgeschnappt habt, sie kann so unmöglich stimmen.

  11. Silver 5. September 2007 um 11:00 #

    Klausderbär schau mal in Google nach gebe dort Yasmin K. ein viele Berichte. Erschreckende Berichte…
    Nun Hoffen Wir diese hat einen guten Ausgang
    bis bald

  12. Georg Oexle 10. September 2007 um 19:15 #

    Auf die Schreiben an den Innensenator gab’s bis jetzt keine Antwort, aber das Büro von Wowereit hat sich zu einer Antwort durchgerungen:

    http://denkverbot.blogspot.com/

  13. W. Lörks 21. September 2007 um 17:05 #

    Was würde ein Herr Wowereit dazu sagen wenn er wegen seiner Sexualitätsaussage „Ich bin schwul und das ist gut so“ an ein Land ausgeliefert werden könnte welches ihn dann zu Tode steinigen läßt?

  14. Antje 3. November 2007 um 01:48 #

    Eine drohende Hinrichtung soll kein Grund sein, um das Recht auf Asyl zu erhalten! Ich hoffe in unser aller Interesse, sollten sich Mult-Kuli-Weltverbesserer weiterhin durchsetzen, uns „satanische“ Länder wie die USA oder Israel aufnehmen werden.

  15. Stefanie 10. November 2007 um 16:50 #

    Ich würde gern wissen, wie der Sachstand ist. Hat hier jemand Infos?

Trackbacks/Pingbacks

  1. Philologisches Klo - 31. August 2007

    Petition an Innensenator Erhart Körting (SPD)

    Damien verwendet sich für die Asylbewerberin Yasmin K. (Name geändert) , ihr droht die Todesstrafe , weil sie lesbisch leben möchte. Die Abschiebung in den Iran ist von der Berliner Ausländerbehörde bereits verfügt worden. Erhart, mach mal hinne…

  2. Listen | tous et rien - 8. September 2007

    […] Rampf (Lesben- und Schwulenverband Deutschland) über die homosexuelle Asylbewerberin Yasmin K. (Name geändert), der die Abschiebung in den Iran droht […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: