Migrantenschwänze lutschen gegen Nazis

27 Mai

Markus „Intifada“ Bernhardt hat ein Buch geschrieben, „Schwule Nazis“. Selbst Antifaschisten sind irritiert über die Zustimmung Bernhardts zu einem Zitat Jürgen Elsässers.

Mit Staatsknete wird Multikulti, Gendermainstreaming und die schwule Subkultur gefördert, während die Proleten auf Hartz IV gesetzt werden (…)

hatte dieser 2006 in der jungen Welt geschrieben, nicht etwa in der NPD-Parteizeitung, wo man auf der Suche nach einem Zitat selbigen Inhalts sicher ebenso fündig würde.

Bernhardts Buch beinhaltet zwei Thesen:

  1. Es gibt, wer hätte das gedacht, schwule Nazis.
  2. Schwule, die von Migranten verdroschen werden, sollen nicht zur Polizei gehen und Anzeige erstatten, sondern in antiimperialistischer Solidarität zurück zu den Tätern und ihnen dankbar den Schwanz lutschen.

Bleibt die Frage: Wer braucht solche Bücher?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: