Camp in Fulda

6 Okt

Heute waren wir in der Kirche. Zum Gottesdienst. Evangelisch. Ja, das gibt es auch in Fulda. Vom Erntedank, der heute gefeiert wird, war nicht die Rede, gut getan hat es trotzdem. Danach war Lukas im neu erbauten städtischen Schwimmbad und hat Prospekte vom benachbarten Wellness- und Spa-Tempel mitgebracht. Den nehmen wir uns morgen vor, mit Sauna und Massage. Während Lukas seine Bahnen zog, habe ich mit meiner Mutter telefoniert, die fragte, ob ich zur Geburtstagsfeier nächsten Samstag ein Gebet sprechen würde. Ich habe nach kurzer Überlegung zugesagt und mich gleich daran gemacht, auch eine Rede zu schreiben. Das hat mich dann aber so bewegt, dass ich nach Lukas‘ Rückkehr mit ihm gemeinsam überlegt habe, wie auch die anderen Gäste in die Bewegung einbezogen werden könnten. Das Ergebnis gefällt mir. Mal sehen, was die anderen dazu sagen.

Später waren wir noch einmal beim Kloster unserer lieben Frau. Die Kirche sieht von innen aus wie… Wissen Sie, was „camp“ bedeutet? Dann schauen Sie einmal in diese Kirche hinein. Andere nennen es Barock.

Mit einem Stück Torte im Café Wess klang der Nachmittag aus.

PS: Den Precht („Lenin kam nur bis Lüdenscheid“) finde ich ziemlich langweilig. Der Mann hat so gut wie gar keine Distanz zu dem, worüber er schreibt. Die lustigen Szenen wirken unglaublich bemüht und sind bisher, nach 200 Seiten, trotzdem an einer Hand abzuzählen. Die einfache Weltsicht seiner Eltern („USA-SA-SS“) hat er äußerst schlicht übernommen. Geld verdient er vermutlich trotzdem oder grad‘ erst recht damit.

4 Antworten zu “Camp in Fulda”

  1. Beate 7. Oktober 2008 um 12:49 #

    Lieber Damien, erklär mir doch bitte, was „camp“ ist und was dieses Wort oder dieser Platz mit Barock gemeinsam hat. Ich sehe, ich kann eine Menge von Dir lernen, eigentlich eine ganz neue Weltsicht kennenlernen
    Noch weiter prickelnde Urlaubserlebnisse
    wünscht Beate

  2. Damien 8. Oktober 2008 um 08:49 #

    Liebe Beate,
    was „camp“ ist, steht hier ganz gut erklärt: http://de.wikipedia.org/wiki/Camp_(Kunst)
    Weitere Informationen finden sich in der Biografie von Thomas Schreiber über Susan Sontag, die Du bei Lukas ausleihen kannst.
    Viele Grüße
    Damien

  3. LeTimo 9. Oktober 2008 um 15:14 #

    Ich war uebrigens gestern am Grab der von mir intellektuell (politisch weniger) geschaetzten Susan Sontag auf dem Friedhof Montparnasse, ein sehr bewegender Moment…. aehnlich wie bei Proust oder Truffaut… jedes Jahr Traenen

    Urlaubsgruesse vom

    Timo

  4. Beate 10. Oktober 2008 um 22:59 #

    Lieber Damien,
    vielen Dank auch für Deine Meinung über den Kreuzweg von Lukas Vater und Deine Tipps zu „camp“ Werde mic drum kümmern.
    Ansonsten für heute gute Nacht
    Beate

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: