Siege und Niederlagen – US-Wahl 2008

6 Nov

Den Wahlsieg Obamas kann man ohne Frage als ein historisches Ereignis bezeichnen. Nicht nur hat er es geschafft, soviele Wähler wie seit langem nicht mehr zu mobilisieren, er hat es überdies vermocht, den Mittleren Westen (einschließlich Ohio), die zwei Südstaaten Virginia und North Carolina sowie die eigentlich für die Republikanische Partei „reservierten“ Staaten Colorado und New Mexico für sich zu gewinnen. Hinzu kommt der Durchmarsch der Demokraten in beiden Häusern des Kongresses.

Hurra! Wir haben die Schwuchteln besiegt!

Hurra! Wir haben die Schwuchteln besiegt!

In Kalifornien hat die Initiative für die Beibehaltung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare leider verloren. 52,5 gegen 47,5 Prozent der Kalifornier stimmten für eine Ergänzung zur Staatsverfassung, die Ehe als eine Institution zwischen Mann und Frau zu verankern. Damit dürfen Schwule und Lesben weiterhin nur in den US-Staaten Massachusetts und Connecticut heiraten. Die Gewinner freuen sich, als hätten sie Satan persönlich besiegt. Was sie vermutlich auch glauben. Und die Verlierer? Können nur auf die Zukunft hoffen.

Maybe in four years...

Maybe in four years...

In Arizona lehnten 56 Prozent der Wahlberechtigten die Zulassung der Homo-Ehe in ihrem Staat ab.

In Arkansas stimmten die Bürger mit 57 Prozent gegen die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare. Die Staatsverfassung wird dementsprechend angepasst. Die Ehe für Schwule und Lesben ist in diesem Staat bereits per Verfassung verboten.

In Florida stimmten ganze 62 Prozent der Wähler für ein Verbot der Homo-Ehe in ihrem Staat. Ermutigend für die Zukunft dürfte sein, dass Erstwähler sich mehrheitlich gegen ein solches Verbot ausgesprochen haben.

Künftig wird es drei offen schwule Mitglieder im US-Repräsentantenhaus geben. Neben Barney Frank aus Massachusetts und Tammy Baldwin aus Wisconsin – beide Demokraten -, hat es auch Jared Polis – ebenfalls Demokrat – geschafft, seinen Wahlkreis in Colorado für sich zu gewinnen.

————————————————

Fotos: Los Angeles Times und San Francisco Chronicle

Eine Antwort to “Siege und Niederlagen – US-Wahl 2008”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Obama for President « Raumzeit - 7. November 2008

    […] Siege und Niederlagen – US-Wahl 2008 Washington Watch with Glenn Reynolds,instapundit.com Nov. 5th Obama vs. McCain? Obama-Presseschau […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: