Darf man Krankheiten legalisieren?

7 Dez

Die Bundesregierung Indiens streitet schon seit einiger Zeit mit dem Obersten Gericht des Landes darum, wie zukünftig mit den Homosexuellen des Landes zu verfahren ist. Die Strafbarkeit der Homosexualität erfreut sich in der größten formalen Demokratie der Welt offenbar besonderer Beliebtheit. Homo- und Aidsgruppen Indiens bitten regelmäßig um Aufhebung dieses anachronistischen Strafrechtsparagrafen, von dem mittlerweile ja selbst die bösen ehemaligen Kolonialherren aus Großbritannien eingesehen haben, dass er totaler Unsinn ist. Nicht so die indische Regierung selbst, die in der Strafbarkeit der Homosexualität so etwas wie einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Volksgesundheit sieht. Denn erstens sind Schwule pervers und zweitens so was von krank:

India’s federal government has told the Delhi High Court that homosexuality is the result of a perverse mind and should not be decriminalized.

In a brief filed this week with the court, the government said that if the country’s sodomy law is overturned it could have a profoundly adverse impact on Indian culture. […]

Last month during oral arguments before the court the government said the law should be maintained because homosexuality was a disease which was responsible for the spread of AIDS in the country.

Wie wir alle mittlerweile wissen, sind Kulturen ja unantastbare, schützenswerte Güter, die auch über dem Recht auf Leben, Freiheit und Eigentum einzelner Individuen stehen. Dass die Regierung Indiens die Kulturkarte spielt und auf die höllischen Qualen verweist, die die Legalisierung der Homosexualität für die Gesundheit des indischen Volkes bedeuten würde, ist demnach nicht überraschend, kommt aber dummerweise beim Obersten Gericht nicht an, das offensichtlich ein wenig klüger als die örtliche Exekutive ist:

“Show us one report which says that it is a disease. A [World Health Organization] paper says that it is not a disease but you are describing it as a disease. It is an accepted fact that it is a main vehicle that causes [the AIDS] disease but it is not a disease itself,” demanded Chief Justice AP Shah.

Woraufhin die Regierung einen Schmollmund zog und insistierte, das Oberste Gericht habe sich nicht in das Gesetzgebungsverfahren einzumischen:

“The court is not the authority to decide what should be the law or what should not be the law. These are the functions of the Parliament and the will of the Parliament is represented by its members,” the government argued.

“What are the laws and what could be the law should be left to the wisdom of the Parliament. Neither are the courts equipped nor is it the function of the court to decide what the law should be. The courts have only to interpret the law as it is,” […]

Diese Interpretation der Demokratie als Tyrannei der Mehrheit über die Minderheit hindert Indiens Homos natürlich nicht daran, ihre Existenz tagtäglich unter Beweis zu stellen. Die Front der Homophoben bröckelt:

Still, there are signs that homosexuality is becoming more accepted in India, at least in big cities. In New Delhi, gay and lesbian groups hold biweekly movie screenings and parties, and organizers say attendance is rising. Newspaper editorials have called for revisions to the law, and prominent writers and human rights activists have signed petitions expressing their support.

Und irgendwann werden dann auch die Herren und Damen Volksvertreter nicht mehr umhinkommen, die Krankheit Homosexualität zu legalisieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: