Warum Westerwelle wieder liest…

8 Dez

..auch davon schreibt Ulf Poschardt in der Welt am Sonntag:

Guido Westerwelle hat gelernt, mit der Rolle des Lautsprechers zu leben, wohl nicht zuletzt, weil er bis zu seinem Outing sein Privatleben aus guten Gründen für den Blick der Öffentlichkeit verstellt hat. Seit 2003 Michael Mronz in sein Leben trat und er sich nach Jahren des Versteckspiels zu seiner Homosexualität bekannte, half das dem Image. Die Gerüchte verschwanden: Enge Mitarbeiter berichten, dass Westerwelle danach ruhiger und ausgeglichener wurde. „Da es meine besten Freunde sagen, muss es stimmen“, sagt Westerwelle fast schüchtern. „Das gibt es ja ganz oft, dass Menschen einem gut tun – und umgekehrt hoffentlich auch.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: