Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen

17 Dez

Vor zwanzig Jahren ereignete sich in der Hauptstadt des australischen Bundesstaates Tasmanien ein Zusammenstoß von schwullesbischen Demonstranten und der örtlichen Polizei. Vorangegangen war eine Zusammenkunft eben jener Aktivisten auf einem öffentlichen Platz der Stadt. Irgendein um Moral und Anstand besorgter Bürger verständigte die Polizei, die dem Treiben ziemlich unsanft ein Ende setzte – in voller Übereinstimmung mit den damaligen Gesetzen, jedoch nicht ohne Gegenwehr.

Nun, im Jahre 2008, hat sich der Stadtrat von Hobart offiziell für die Polizeiaktion entschuldigt:

“We are sorry for the pain and trauma to all involved,” Rob Valentine, the Lord Mayor of Hobart, told Australia’s ABC television network. “We are also sorry that the actions we took may have encouraged ill-will and discrimination.”

Eine Geste des guten Willens und der Vernunft, der sich dennoch nicht alle Abgeordneten der Stadt anschließen mochten. Dem Stadtratsmitglied John Freeman jedenfalls ging derartig vorgetragener Anstand ziemlich gegen den Strich. „Albern“, sei die Entschuldigung und auch überhaupt nicht nötig, denn:

“Because what we did at the time was legal. They knew that. We knew that. I find no need at all to apologize for legal behavior [by police] he said. […]

“I don’t believe you can apologize for something that you weren’t involved in and only two of us were there at the time – neither of us think it is appropriate to apologize,” he said.

Ich kann mir nicht helfen, irgendwie kommen mir da Erinnerungen an ein ähnliches Statement hoch. Wie war das doch gleich? Ach ja:

„Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein!“

Ganz so wird es Freeman zwar nicht gemeint haben, doch nonchalant darauf zu verweisen, dass etwas moralisch in Ordnung war, nur weil irgendein Gesetz dies mal gesagt hat, ist doch reichlich dreist.

Advertisements

Eine Antwort to “Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen”

  1. DDH 18. Dezember 2008 um 18:46 #

    Was Staaten tun, ist immer „legal“. Rechtspositivismus ist geronnener Faschismus. Und für alle etatistisch generalexkulpierten Filbingers dieser Welt gilt stets: „Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie.“ (Stanislaw Jerzy Lec).

    ceterum censeo: Anarcho-Libertarismus ist im 21. Jahrhundert die einzig wirklich LEGITIME Geisteshaltung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: