Schwarzwälder Gummis

2 Apr

Erinnern Sie sich noch? Kürzlich erklärte Papst Benedikt XVI.,

AIDS lasse sich nicht mit der Verteilung von Kondomen besiegen. Im Gegenteil, sie verstärkten das Problem

Das fanden Sie eine merkwürdige Aussage? Dann haben Sie sie nicht verstanden. Hier steht die Wahrheit:

Damit wollte der Papst ausdrücken, dass durch die Kondomverteilung indirekt die sexuelle Freizügigkeit gefördert wird.

Das ist zwar nicht unbedingt falsch, aber „das Problem“ verstärkt es nun wirklich nicht. Das eigentliche Problem liegt aber woanders und irgendwie auch an den mangelnden Geografiekenntnissen:

Anscheinend kennen alle Kritiker noch nicht die Hauptstadt des AIDS – doch dazu später. Vorweg genommen: sie liegt nicht etwa in Afrika

Wahrscheinlich lesen die Kritiker einfach die falschen Zeitungen, also nicht die hier:

Bericht im Schwarzwälder Boten vom 25. März 2009:

Die Hauptstadt des AIDS: Drei Prozent der Bevölkerung Washingtons soll infiziert sein.

Sollte man an dieser Stelle so kleinkariert sein, darauf hinzuweisen, dass es keine AIDS-, sondern nur eine HIV-Infektion gibt? Kommen wir lieber

Zurück zum Papst: Ist der Papst verantwortlich für Menschen, die die eheliche Treue brechen und dabei auf Kondome verzichten?

Wohl kaum. Warum dabei allerdings gleich die Logik auf der Strecke bleiben muss, das soll mir mal einer erklären:

Nur eine Rückbesinnung auf Gottes Gebote (zum Beispiel eheliche Treue, Abkehr von der praktizierten Homosexualität) kann diesen unheilvollen Trend stoppen

– wie kann man sich mit HIV infizieren, wenn man in einer monogamen homosexuellen Partnerschaft lebt?

Vielleicht sollten wir uns überhaupt ein Beispiel an den Afrikanern nehmen?

Viele Menschen in Europa verbinden mit dem Schutz vor AIDS vorschnell Kondomkampagnen. Wer aber meint, unter den Lebensbedingungen der Armutsregionen wären sie das Mittel in der AIDs-Bekämpfung, greift viel zu kurz. Die Erfahrungen unserer Partner in Afrika, Asien und Lateinamerika und die Erfolge der gemeinsamen Projekte zeigen uns, dass ein wirksamer Schutz vor AIDS anders, das heißt ganzheitlich, ansetzen muß.

Meinen die Ganzkörperkondome? Oder so was?

Eine Antwort zu “Schwarzwälder Gummis”

  1. melodiensammler 2. April 2009 um 19:33 #

    Hauptstadt? Mir drei Prozent? Ich glaube in Durban (Südafrika) liegt er um und bei bei 30%. Washington ist die AIDS-Hauptstadt der USA: http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/1700329_Washington-Aids-Hauptstadt-der-USA.html. Da hat wohl jemand das „der USA“ vergessen.

    Am lustigsten an dem Artikel finde ich allerdings den Fuß:

    „Mitteilungstext: 666 Woerter“ xD Da war wohl der Teufel mit im Spiel.

    gruß

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: