Von Schweinen, Schwuchteln und Juden

4 Nov

Wer sich zu weit nach links bewegt, der kommt irgendwann ganz rechts an. Diese Weisheit haben erst kürzlich wieder eine Handvoll „Antiimperialisten“ in Hamburg bestätigt, als sie – ganz im Sinne linker totalitärer Tradition – die Aufführung eines ihnen nicht genehmen Filmes verhindern wollten:

Gezeigt werden sollte der 1972 entstandene Film „Warum Israel“ des französischen Filmemachers Claude Lanzmann, der vor allem durch seinen neunstündigen Dokumentarfilm „Shoah“ bekannt ist. Nach Angaben des Kinos im Stadtteil St. Pauli und der Veranstalter der geplanten Vorführung hatten etwa 15 Personen aus dem Umfeld einer antiimperialistischen Gruppe, dem internationalistischen Zentrum B5, den Zugang blockiert und die eintreffenden Besucher der Vorführung gefilmt und fotografiert.

Das ganze war natürlich nichts anderes, als eine berechtigte Kritik am faschistischen Apartheidstaat Israel, weshalb es auch logisch ist, dass die versammelten Antiimperialisten sich über die im Kino versammelten „Judenschweine“ und „Schwuchteln“ echauffierten, beides offenbar Hauptfeinde der künftigen sozialistischen Weltordnung.

Andererseits ist das schon logisch: Denn Juden sind nun mal irgendwie kapitalistisch (ich sage nur: „Ostküste“) und Schwule, hmmmm, wollen heiraten und sich somit in die reaktionären Arme der Bourgeoisie werfen. Ja, und wenn das nicht verwerflich ist, was denn dann?

6 Antworten zu “Von Schweinen, Schwuchteln und Juden”

  1. sumsum 4. November 2009 um 20:17 #

    Und die Linken Besucher, die den Film sehen wollten? Wann kommen die rechts raus? Eigentlich hätten sie sich ja direkt den Antiimperialisten anschließen können.

    „Andererseits ist das schon logisch: Denn Juden sind nun mal irgendwie kapitalistisch (ich sage nur: „Ostküste“) und Schwule, hmmmm, wollen heiraten und sich somit in die reaktionären Arme der Bourgeoisie werfen. Ja, und wenn das nicht verwerflich ist, was denn dann?“
    Wenn man das so differenziert und fair betrachtet, hast du natürlich total recht. Alles Nazis, diese Linken.

  2. Adrian 4. November 2009 um 20:26 #

    Wie schön, dass Du Dich wenigstens über mich aufregen kannst, wenn schon nicht über das, was in Hamburg passiert ist.

  3. sumsum@yahoo.de 5. November 2009 um 13:43 #

    ich rege mich doch gar nicht über dich auf. aber trotzdem ist deine empathie und weißsagungskraft beeindruckend.

    (ich war auch einer der kinobesucher, auch wenn mich das nicht für sakrosankt erklärt. man kanns aber ja mal versuchen)

  4. Adrian 5. November 2009 um 15:54 #

    Empathie? Mit wem? Mit den gewalttätigen antiimperialistischen homophoben Antisemiten?

    Und was heißt hier Weissagungskraft? Erläutere Du mir doch mal den Grund, warum selbst ernannte Linke sich über „Schwuchteln“ und „Judenschweine“ echauffieren, wenn Dir meine Erklärung schon nicht zusagt.

    „(ich war auch einer der kinobesucher, auch wenn mich das nicht für sakrosankt erklärt. man kanns aber ja mal versuchen)“

    Ich verstehe nicht, worauf Du hinauswillst. Ich habe doch gegen die Kinobesucher gar nichts gesagt.

  5. Damien 5. November 2009 um 20:33 #

    Ich glaube, er meint, es gibt auch gute Linke, solche wie ihn.

  6. Adrian 5. November 2009 um 22:28 #

    Aber das bestreite ich ja gar nicht. Ich habe im Beitrag doch auch gar nichts gegen Linke im Allgemeinen gesagt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: