Weisheit des Tages (2)

9 Feb

Niemand hat ein Recht, mir vorzuschreiben, was ich mit meinem Körper zu tun oder zu lassen habe. Ob ich mit einem Mann oder einer Frau ins Bett gehe; ob ich mir meinen Hintern mit Dildos, Schwänzen oder Fäusten wienern lasse; ob ich mich für Sex bezahlen lasse oder nicht; ob ich Drogen nehme, saufe, rauche, oder an Klebstoff schnüffele; ob ich kiloweise Fleisch verschlinge oder mich rein vegan ernähre – all das ist meine Sache und nur meine Sache.

Ihr braucht nicht gut zu finden, was ich tue; ihr müsst dem nicht zustimmen; ihr dürft mir raten, das was ich tue, nicht zu tun; ihr dürft mich überzeugen, das es besser wäre, dies und das nicht zu tun; ihr dürft sagen, dass ich mich falsch oder unmoralisch verhalte; ihr dürft mich meiden; ihr dürft mich Spinner, Freak, „pervers“ oder „krank“  nennen… – aber ihr habt ganz gewiss nicht das Recht, mir den Gebrauch meines Körpers zu verbieten, oder mich zu zwingen, ihn anders zu gebrauchen.

Denn ich gehöre euch ebenso wenig, wie ihr mir gehört.

2 Antworten zu “Weisheit des Tages (2)”

  1. Blaubär 10. Februar 2010 um 14:19 #

    Sie haben noch etwas vergessen: Niemand hat ein Recht, die Krankenkassen zu zwingen, mir Krankengeld zu zahlen, wenn ich krank werde, weil ich Drogen nehme, saufe und rauche.

  2. Adrian 10. Februar 2010 um 14:25 #

    @ Blaubär

    Anderer Ansatz: Niemand hat ein Recht mich dazu zu zwingen, mich krankenzuversichern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: