Die letzte Bastion der Heteros – Schwulenhass im Fußball

6 Jul

Vortrag und Diskussion mit Alex Feuerherdt
Mittwoch, 7. Juli 2010, 18:00
AStA-Café (Universitätsstraße 16b), Köln

Der (Männer-)Fußball ist eines der letzten heterosexuellen Milieus. Während sich nicht nur Politiker, sondern auch Moderatorinnen, Schauspieler oder Modeschöpfer in den letzten Jahren zu ihrer Homosexualität bekannt haben, ist die Profikickerei in dieser Beziehung ganz offensichtlich kein Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung, sondern „viel archaischer“, wie Philipp Lahm vom FC Bayern München einmal in einem Interview mit dem schwulen Lifestyle-Magazin Front befand.

Immer noch gilt es – nicht nur hierzulande – als nahezu undenkbar, dass ein Fußballprofi offen schwul lebt. Denn er muss befürchten, durch die Presse gezogen, von den Mannschaftskollegen ausgegrenzt und von den Fans – den eigenen wie den gegnerischen – beschimpft, verhöhnt und ausgelacht zu werden. „Die eigentliche Sexualität wird deshalb“ – so fand die (inzwischen eingestellte) Fußballzeitschrift RUND heraus, „anonym in der Schwulenszene ausgelebt“; ansonsten werden, „um der Norm und dem Idealbild des heterosexuellen Sportlers zu genügen, von Spitzensportlern und deren Clans mühsam und aufwändig konstruierte Doppelidentitäten mit Frauen und Kindern geschaffen“.

Zwar werden die – möglichen und tatsächlichen – Folgen eines öffentlichen Coming-out bezahlter Balltreter mittlerweile auch in auflagenstarken Medien erörtert. Doch die meisten machen um die Frage, warum sich die Homophobie gerade im Fußball weiterhin nahezu ungehemmt austoben kann, zumeist einen großen Bogen. Genau diese Frage soll deshalb im Mittelpunkt des Vortrags von Alex Feuerherdt stehen.

Alex Feuerherdt ist als freier Publizist u.a. für die Jungle World, KONKRET, die Jüdische Allgemeine und den Tagesspiegel tätig. Er lebt in Bonn und war bis 2005 als Fußball-Schiedsrichter in der Oberliga aktiv.

Eine Veranstaltung des AStA der Uni Köln

Eine Antwort zu “Die letzte Bastion der Heteros – Schwulenhass im Fußball”

  1. Sergej 6. Juli 2010 um 17:03 #

    Cristiano Ronaldo zeigt, dass es auch anders geht:

    http://samstagisteingutertag.wordpress.com/2010/06/01/cristiano-ronaldo-fur-gleiche-rechte/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: