Mit Betthäschen beim Demonstrieren

14 Sep

Wenn Heteros merken, dass ihre sexuellen Vorlieben nicht von allen geteilt werden, und nicht jeder Geschmack am Kult der Heterosexualität findet, kann es zu merkwürdigen Reaktionen kommen. Einige werden sauer, andere werden aggressiv, andere fangen an zu jammern, und wieder andere beginnen zu demonstrieren. Letzteres kam auch einem gewissen Csaba Koletár in den Sinn, der den Gay Pride in Budapest zum Anlass nahm, ein eigenes Event aufzuziehen: den „Hetero-Pride“.

Nun ist diese Idee an sich nicht schlecht, krankt aber an zwei grundlegenden Missverständnissen. Erstens ist jeden Tag Hetero-Pride, stellen Heteros jeden Tag ihre sexuellen Vorlieben „zur Schau“, freilich ohne sich dessen bewusst zu sein. Zweitens will der Hetero-Pride des Herrn Koletár weniger die Heterosexualität feiern, als vielmehr ein Statement gegen die Homosexualität sein, was schon irgendwie traurig ist, denn im Umkehrschluss richten sich die Prides der Homos eigentlich nie gegen andere sexuelle Orientierungen.

Der Erfolg des Budapester Hetero-Prides war jedenfalls durchschlagend:

Gegen die „öffentliche und aufdringliche Ver­tre­tung der sexuellen Orientierung Homo­se­xu­el­ler“ protestierten am Samstag vor zwei Wochen etwa hundert Demonstranten auf der Andrássy út.

Allerdings nicht primär gegen Homosexualität, wie uns der Initiator eilig zu versichern sucht, sondern eher dagegen, dass jeder mitbekommt, dass es Homos gibt:

„Homo­se­xu­alität existiert, da will ich gar nicht widersprechen. Wir wollen nur nicht, dass diese sexuelle Orien­tierung öffentlich verbreitet wird. Und damit meine ich die provokative, empörende und teilweise gotteslästernde Vertretung dieser Idee“, betonte Kole­tár gegenüber der Buda­pes­ter Zeitung und erinnerte an Szenen früherer Gay-Pride-Paraden.

Die „provokative, empörende und teilweise gotteslästernde Vertretung dieser Idee“ macht Koletár u. a. an folgendem Beispiel fest:

„Es kann nicht sein, dass Teil­neh­mer obszöne Gesten vor einer rosaroten Bibel machen, während ahnungslose Fami­lien­­väter mit ihren Kindern in der Nähe spazieren gehen.“

Denn wenn ahnungslose Familienväter mit Kindern an obszönen Homos mit rosa Bibel vorbeigehen, können – wie jeder weiß – schlimme Dinge passieren, z. B. dass dem Vater klar wird, dass Sex mit Frauen keinen Spaß macht, oder die Kinder homosexuell werden, oder die Kinder missbraucht werden, oder das Klima wärmer wird, oder der Benzinpreis steigt. Alles schon mal vorgekommen…

Koletár ist ein Narr von der Sorte, von denen es viele gibt, einer derjenigen, welche die Rechte von Menschen gerne danach messen, ob man nun „Mehrheit“ oder „Minderheit“ ist:

„Will eine Minderheit ihre Meinung öffentlich vertritt, soll die Mehrheit nicht behindert werden“

Diese urdemokratischen Idee, dass die Mehrheit etwas Besseres sei, schlossen sich naturgemäß auch andere Irrlichter an:

„Meine Frau und ich waren die einzigen Abgeord­ne­ten, an die sich Initiator Csaba Ko­le­tár wandte, um bei dem Auf­marsch seine Petition entgegenzunehmen“, er­klär­te [der Abgeordnete] Novák der Budapester Zeitung den  Grund, weshalb er und seine Gattin am kürzlichen Hetero Pride teilnahmen. Die Initiative selbst findet Novák „pikant“, wobei er betonte, es gehe dabei um Stolz und keineswegs um Dis­­kriminierung. Vielmehr sei der Hetero Pri­de ein Zeichen dafür, dass man auch auf seine heterosexuelle Orientierung stolz sein könne.

Was insbesondere deshalb Sinn macht, weil Heterosexuelle ihre Sexualität und Liebe ja nicht frei leben können, schon gar nicht in Europa, wo Mann und Frau ja immerfort darauf achten müssen, nicht von marodierenden Schwulenhorden beschimpft, bespuckt oder zusammengeschlagen zu werden.

Nein, nein, Novack und sein angetrautes Betthäschen, mit dem er schamlos seine Sexualität öffentlich zur Schau stellt, haben nichts gegen Homos. Wirklich nicht:

„Hinter den eigenen vier Wän­den kann ja jeder machen, was er will, aber Transparente wie ,Auch Jesus hatte zwei Väter’ gehören einfach nicht in die Öffentlichkeit“, sagt der Abgeordnete.

Und ich finde, küssende Heteros gehören dort nicht hin. Aber wer bin ich schon, anderen Menschen Vorschriften zu machen?

Share

4 Antworten to “Mit Betthäschen beim Demonstrieren”

  1. Klaus 15. September 2010 um 12:09 #

    Hetro-Pride? Wohl eher homophober Aufmarsch, der nach hintern los geht. Auch wenn es laut Veranstalter nicht die Absicht ist, Homosexuelle zu attaktieren, einen Ausschluß aus der Öffentlichkeit möchte man aber schon erreichen. ISt klar, versteh ich voll und ganz. NEin eben nciht. Was ist denn wenn Vater und Kind an der Hetero-Parade vorbei kommen? Sind die Schaustellung von sexuellen Vorlieben, Fetisch oder die nackte Haut dann tolerierbar? Dieses Prinzip erschließt sichmir leider nicht.

  2. lalibertine 15. September 2010 um 23:23 #

    „aber Transparente wie ,Auch Jesus hatte zwei Väter’ gehören einfach nicht in die Öffentlichkeit“, “

    Das stimmt. Politisch korrekt heißt es: „Jesus hatte drei Elter“.

  3. fatalfraktal 16. September 2010 um 22:00 #

    „Sie trugen seltsame Gewaender und irrten ziellos umher.“

    Alles Wirrköpfe diese Heten.

  4. Alreech 17. September 2010 um 13:19 #

    Mit Betthäschen zum Demostrieren ?
    Ich hab mir meine Betthäschen immer gerne auf Demos gesucht.

    „Zieh dich aus und leg dich hin, ich möchte mit dir über die Unterdrückung der Palistinänser durch die bösen Zionisten reden“…
    Hat öfter geklappt als erwartet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: