Erinnerung

15 Nov

Thomas Schmid erinnert an

das erste Opfer des Linksterrorismus in der Geschichte der Bundesrepublik.

Irgendwie merkwürdig, wen man sich da ausgesucht hatte:

Sein Ziel war klar, er wollte Richter werden – konnte es aber nicht werden, denn er weigerte sich beharrlich, irgendeiner NS-Organisation beizutreten. So überwinterte er bei verschiedenen Industrie- und Gewerbekammern.

Seine Neigung zu Kunst, Musik und Moderne weckte sein Interesse an dem in der NS-Zeit verfemten Jazz. Zusammen mit seinem anglophilen Freund Jakob Franz Wolff, der sich „Franny“ nannte, gehörte er in den 30er-Jahren dem „Hot Club Berlin“ an – einem Freundeskreis, der privat den verbotenen Jazz hörte und Kontakte zu Jazz-Musikern – etwa dem schwarzen Posaunisten Herb Fleming – pflegte. Es war eine regimeabgeneigte Boheme.

Die Rede ist von Günter von Drenkmann.

Share

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: