Männer können auch lesbisch

9 Apr

Nach all den Diskussionen um Lesben im Allgemeinen und lesbischer Sichtbarkeit innerhalb der homosexuallen Community im Besonderen, hat sich jetzt endlich eine Frau meinen Rat zu Herzen genommen, sich einmal selbst aktiv für lesbische Belange und lesbische Vernetzung einzusetzen. Entstanden ist „Lvatar“:

In den letzten zwei Jahren ist es uns gelungen, Lvatar soweit zu entwickeln, dass nicht nur eine Community für lesbische Frauen entstanden ist, sondern Lvatar kann noch viel mehr und eröffnet der Lvatarin eine ganze Fülle von Möglichkeiten“, erklärt Doreen Matschuk weiter. Die L1-Mitgliedschaft ist kostenlos und bietet sämtliche Grundfunktionalitäten! Der L2-Account mit extra Features und Funktionalitäten kostet 2 Euro im Monat und liegt dabei weit unter vergleichbaren Portalen.

Im Prinzip ist „Lvatar“ also das, was Schwule mit „GayRomeo“ und ähnlichem schon lange haben. Über den Grund, warum es mit der lesbischen Variante so lange gedauert hat, lässt sich nur spekulieren, allerdings liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei „Lvatar“ genau so verhält, wie in allen anderen Bereichen des Lebens auch: geht es um gesellschaftliches bzw. politisches Engagement – und das nicht nur in der Theorie, sondern in der Praxis – zeigen sich Frauen weitaus weniger interessiert. So sehr im Übrigen, dass auch Lesben auf die tatkräftige Hilfe maskuliner Hände nicht verzichten können:

Betrieben wird lvatar.com von Doreen Matschuk und Thomas Henze. Sie gründeten die Lvatar Ltd., um ihrer Vision von einer lesbischen internationalen Community ein juristisches Fundament zu geben.

Was uns zur Weisheit aller Weisheiten führt, die da lautet: Ohne Männer funktioniert halt gar nichts. Nicht mal die lesbische Community.

8 Antworten zu “Männer können auch lesbisch”

  1. pedro luis 9. April 2011 um 13:41 #

    Die entzückende Sappho
    …………………………………………………..
    Da seh ich nun mit beyden Augen nicht:
    Ein Sausen ist mir für die Ohren kommen:
    Ich merke, wie der kalte Schweiß ausbricht,
    Wie gantz und gar mich Schrecken eingenommen.
    Ich werde blaß, wie ein ersterbend Kraut,
    Und wenig fehlt, daß man mich gar entseelet schaut.

    (Philander von der Linde)

  2. Uschi 13. April 2011 um 11:58 #

    als Technikerin in der IT stößt mir der Satz „ohne Männer funktioniert halt gar nichts“ mehr als auf.

    Gegen diese Vorurteile kämpfe ich schon seit mehr als 20 Jahren und ich dachte eigentlich, diese Zeiten wären vorbei.

    Es gibt communities, die auch ohne Männer hervorragend funktionieren

  3. Sensu 13. April 2011 um 11:59 #

    Da muss ich widersprechen „liegt dabei weit unter vergleichbaren Portalen.“ da kenne ich bereits eines das auch Neu auf dem Markt ist: queerpoint.de, ebenfalls unter Frauen Leitung…evtl mal etwas besser Recherchieren 😉

  4. Hanna 27. April 2011 um 10:40 #

    Gerade mal 200 Leutchen. Wer will da zahlen wenn zum Beispiel http://www.lesopia.net 16.000 Userinnen hat und völlig kostenlos ist?

  5. Jule 28. April 2011 um 09:56 #

    @Hanna
    Du kannst natürlich nicht von einem Portal erwarten, dass nach 3 Wochen schon so viele Frauen hat, wie ein Portal nach 3 Jahren. Lvatar ist doch auch kostenlos. Nur wenn ich mehr möchte, als das was angeboten wird, und das is schon eine ganze Menge, dann kann ich was dafür zahlen.

  6. Kathi 6. Mai 2011 um 21:00 #

    Das kann man in der Tat nicht erwarten, umso eigenartiger finde ich es, dass es zumindestens bei den Facebook Fans Lesopia schomal „locker“ überholt hat, um mehr als das Doppelte genau genommen, und selbst von Lesarion nicht mehr weit entfernt ist. Für mich stellt sich die Frage ob das real ist?! Schön wäre es ja für sie, aber ich kann es mir nicht vorstellen.

    „Gut Ding will Weile haben“

  7. Sensu 9. Mai 2011 um 11:16 #

    Ob das auch mit dem männlichen Part in Verbindung zu setzen ist?! So ein Verhalten würden Frauen nicht an den Tag legen:

    http://www.facebook.com/group.php?gid=118479484852032&v=wall

  8. Marianne 27. Dezember 2011 um 15:40 #

    Ohne Männer funktioniert halt gar nichts…? Es gibt auch Lesben Communites die seit vielen Jahren ohne männliche Hilfe aufgebaut und betrieben werden. Mein liebstes Beispiel ist ganz klar http://www.shoe.org. Die Seite ist schon seit über 15 Jahren in Betrieb und wird seit jeher nur von 2 Frauen betrieben. Respekt 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: