Wie Schwule der Frau den Hintern penetrieren – und dabei den Koran lesen

2 Jun

Eines der Ursachen für das Übel der Welt, ist das beständige Streben von Menschen, sich in das Leben anderer einmischen zu wollen. Was für einen Grund könnte jemand bloß haben, über Ole von Beust und seinen jugendlichen Lover abzulästern, außer man ist neidisch – was ja noch nachvollziehbar wäre -, oder schlicht ein armseliges Würstchen, das seine eigene Faszination für alles was nur ansatzweise nach Homosexualität riecht, nur mühsam hinter der Maske der Abneigung verstecken kann:

Der Glückliche [Partner von Ole von Beust] heißt Lukas Förster, ist 20 Jahre alt und ein Großcousin. Immerhin wäre ja nicht auszuschließen gewesen, daß man ihn [von Beust] wegen Sex mit einem Minderjährigen eingebuchtet hätte. Die Gesetze in der Welt sind nicht überall so fortschrittlich wie im spätrömisch dekadenten Germanien und seiner politkorrekt roten Hauptstadt Germania.

Ansonsten hätte aber das homoerotische Traumpaar gut zum sanften Welt-Führerstaat Deutschland gepaßt. Sie hätten der CDU das vermißte Großstadtflair gegeben und dem ganzen Erdkreis beispielsweise die grüne Energiewende. Die gesamte Palette deutscher Errungenschaften wie Biogurken, Müsli, Ethikrat, Nachhaltigkeit, schonenden Umgang mit den Ressourcen, E10-Benzin, das Elektrofahrrad als Highlight deutscher Ingenieurskunst, Stromgewinnung aus natürlicher Gülle und das vielseitige Waffenarsenal zur totalen CO2-Vernichtung. Da haben wir eine Riesenchance verpaßt! Ole for President!

Man kann sich „Kewil“, Autor bei „Politically Incorrect“, direkt vorstellen, wie er sich an seiner Phantasie ergötzt, von Beust und seine „minderjährige“ (!) „First Lady“ selbst einzubuchten, um ein Fanal gegen das „spätrömisch dekadente Germanien“ zu setzen. Nun ja, auch kulturkonservative Reaktionäre brauchen ihre Orgasmen…

In gewisser Weise muss man „Kewil“ schon fast dankbar sein, schafft er es doch exzellent, die dümmlichen Ressentiments aus der Gedankenwelt der einfältigen Geister hervorzukitzeln. Und irgendwie hat es auch wieder etwas witziges, sich beständig anzuhören, wie doof Schwule sind, wie blöd, wie bäh und igittigitt.

Und natürlich, dass Schwule an allem Schuld sind. Etwa an der Islamisierung:

WIR (die deutsche Gesellschaft) sind die Ursache für die Islamisierung, nicht die Moslems!
Und dazu passen eben auch Ole und Konsorten, vielmehr wie man mit solchen Leuten umgeht. Dort liegen die Ursachen. Sodom und Gomorrha.

Und seit neuestem auch an der Unterdrückung der Frauen durch heterosexuelle Männer, die wegen der Schwulen auf einmal alle Geschmack am Analsex gefunden haben:

Ich habe mir Eure Kommentare genau durchgelesen und ich gestehe, ich teile nicht alle eurer Ansichten. Wenn ein Mann homosexuelle Neigungen hat, … okay… dafür kann ich nichts. Aber ich finde es sehr fragwürdig, das diese Art von Geschlechtsverkehr in unserem Kulturkreis Einzug findet. Und ich glaube, ich spreche vielen Frauen aus dem Sinn, wenn ich behaupte, Sex in eine gewisse Körperöffnung kann sehr schmerzhaft sein! Wenn Männer diesen Schmerz akzeptieren und möchten, soll es ihnen erlaubt sein. Das was mich verwundert und wütend macht ist, das sich diese sexuellen Praktiken der homosexuellen Männer auch auf Nichthomosexuelle Männer überträgt! Und wieder einmal ist es dann die Frau, die aus Liebe zu ihrem Mann diese sexuelle Praktik über sich ergehen lassen muss!

Und natürlich der Klassiker, den man nicht mehr zu zitieren braucht: Schwule seien mitverantwortlich für die geringe Geburtenrate und den Verfall der Familie, was sich im deutschen Demografieproblem niederschlage. Aber – man wird die Frage ja noch stellen dürfen – wäre das so schlimm, angesichts der Alternative, nämlich der, dass sich solche Hohlköpfe, wie die oben zitierten, auch noch fortpflanzen?

Advertisements

5 Antworten to “Wie Schwule der Frau den Hintern penetrieren – und dabei den Koran lesen”

  1. Andreas 2. Juni 2011 um 14:26 #

    Ueber den Fall Beust bist Du offenbar schlecht informiert. Ich mag dazu nichts oeffentlich schreiben. Du wuerdest es kaum veroeffentlichen koennen.

  2. Sebastian 2. Juni 2011 um 14:50 #

    “ Und ich glaube, ich spreche vielen Frauen aus dem Sinn, wenn ich behaupte, Sex in eine gewisse Körperöffnung kann sehr schmerzhaft sein“

    KANN…aber nur wenn der Stecher ne Technik wie ein Holzhacker hat 😉 oder noch nie was von Feuchtigkeit gehört hat. OMG

    Und wenn man Analsex nunmal nicht mag und sich dabei nicht entspannen kann, dann sollte man es lassen und nicht ihm zuliebe tun.

    Aber Frauen sind keine unmündigen kleinen Kinder.

    „Wenn Männer diesen Schmerz akzeptieren und möchten, soll es ihnen erlaubt sein“

    Also ich hatte dabei noch nie Schmerzen, höchstens mal bei den ersten Malen etwas ungewöhnliches Gefühl.

    Was habt ihr nur für Grobmotoriker im Bett?

    Selten so einen Schwachsinn gelesen.

    An der Homoszene gibt es einiges zu Recht zu kritisieren aber das schlägt dem Fass den Boden aus.

    Wie kann man nur so dumm sein.

  3. Sebastian 2. Juni 2011 um 16:52 #

    @ Andreas

    Wieso? Wenn es der Wahrheit entspricht immer her damit…

  4. Andreas 2. Juni 2011 um 17:13 #

    @ Sebastian:

    Gerichtsfest waere es nicht.

  5. Adrian 2. Juni 2011 um 17:17 #

    Dann lass es. Das ist hier kein Boulevardblatt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: