Geschlechtsneutrale Sexualdemokratie

20 Jun

Am vergangenen Wochenende fand in Berlin das 19. Lesbisch-schwule Stadtfest statt. Wie immer war es ein gar lustiges Event, welches sich bestens dazu eignete, Klischees und Vorurteile gegenüber Schwulen und Lesben abzubauen, so etwa jene, schwule Männer seien ganz besonders attraktiv anzuschauen und immer modisch durchgestylt. Natürlich habe ich auch dieses Jahr mein Bestes gegeben, diesem Klischee wenigstens ein wenig von seiner Bedeutung zurückzugeben. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass man sich damit von Jahr zu Jahr mehr anstrengen muss… 

Was am Stadtfest jedenfalls besonders auffällt, ist sein strukturkonservativer Geist. So stehen jedes Jahr sämtliche Stände an exakt derselben Stelle, damit ja keine Abwechlung aufkommt, und man seine Biere wie gewohnt am selben Platz trinken kann. 

Und wie auch in den Jahren davor, haben sich die Forderungen der Community an die nicht-heterosexuelle Welt um keinen Deut geändert. So z.B. die nach der „geschlechtsneutralen Ehe“.

Okay, natürlich weiß ich was damit gemeint ist, und würde dieses Anliegen auch unterstützen, aber kann man das Ganze nicht auch spannender ausdrücken? „Geschlechtsneutrale Ehe“, das klingt nicht nur dröge, sondern mir kommen da Visionen von einer Welt, in der die Menschen keinerlei Geschlechtlichkeit, und demnach auch keinerlei Erotik mehr besitzen. Wie wäre es also statt dessen mit dem Motto „Ehe für alle?“

Eine zweite, auch dieses Jahr wiederholte Forderung, war die nach „sexueller Demokratie“. Hier wird die Begriffsbestimmung noch schwieriger. Kaum verwunderlich zudem, dass ich als Kritiker der Demokratie, mit diesem Forderung naturgemäß wenig anfangen kann. Denn mal ehrlich, wer will schon in einer Welt leben, in der die Gesellschaft darüber abstimmen darf, wer mit wem, wie oft und in welcher Art und Weise Sex zu haben hat?

Mag es auch ein konservativer, reaktionär oder gar zionistischer Standpunkt sein, aber ich persönlich würde über mein Sexleben gerne selbst bestimmen dürfen, ohne mich dem Konsensdiktat der Mehrheit fügen zu müssen.

Und sollte sich die Forderung nach sexueller Demokratie irgendwann durchsetzen, wird man mich als Widerstandskämpfer im Untergrund finden. Natürlich mit halbdurchsichtigem Tank Top. Schließlich will man seine Compañeros bei der Stange halten…

Advertisements

9 Antworten to “Geschlechtsneutrale Sexualdemokratie”

  1. gw 20. Juni 2011 um 13:43 #

    Halbdurchsichtiges Tank Top? Pics or it won’t happen 😉

  2. julian 21. Juni 2011 um 11:15 #

    Der mit Abstand dämlichste Slogan lautete jedoch: „Demokratie beginnt bei Sexualität!“., der über der (noch dämlicheren) „AIDS-Welt“ baumelte.
    Andererseits hat Tim Fischer gesungen und es gab eine Israel-Fahnen-Ausgabe durch heisse, IDF-gestählte Bengel, bei denen man sogar ´ne Reise nach Tel Aviv gewinnen (ich werde gewinnen) und anschließend den DKP-Stand aufmischen konnte.
    Ein guter Rat an alle etwaigen Untergrundkämpfer: halbdurchsichtige Tank-Tops…. die sind jetzt out!

  3. Adrian 21. Juni 2011 um 11:30 #

    @ Julian
    „halbdurchsichtige Tank-Tops…. die sind jetzt out!“

    Das meisten Männer fanden das aber nicht.

  4. Jan_Alex 21. Juni 2011 um 17:22 #

    Auf dem Stadtfest kann man sich nicht viel mehr als den Weg vom Nollendorfplatz zum „Hafen“ antun … Alles andere ist purer Masochismus.

  5. julian 21. Juni 2011 um 19:23 #

    der untergrundkampf gegen sexuelle demokratie ist aber eben nichts, das etwas mit begriffen wie „die meisten Männer“ anfangen kann.
    die meisten männer haben samstag auch zu matthias reim getanzt oder sich nicht darüber gewundert, dass es eine eigene „frauen/lesben/sternchen(!)-straße gab,damit bloß alles unter sich bleibe.
    da nehm ich mir doch lieber das kleine (undurchsichtige) schwarze.

    außer einem din-a-4-bogen mit wenig infos am angedachten platz gab es übrigens auch keinen hinweis darüber, warum zwei osteuropäische gay-activists die teilnahme durch festnahme in prag unterbunden wurde. dafür gabs ententanz und gender-glücksrad.

  6. pedro luis 22. Juni 2011 um 13:16 #

    Die Herren waren zugegebenermaßen nicht der Gipfel der Eleganz. Aber das ist doch gerade das Schöne an Berlin, dass man, wie in jeder wirklich großen Stadt, sich beliebig anziehen kann, ohne aufzufallen. In der Provinz, z. B. im schicken München, würde es keiner wagen, nicht in Markenkleidung auch nur bei Lidl einzukaufen. Außerdem kommt es auf den Inhalt an, nicht so sehr auf die Verpackung.

  7. Yadgar 22. Juni 2011 um 16:27 #

    @Julian:
    „es gab eine Israel-Fahnen-Ausgabe durch heisse, IDF-gestählte Bengel“

    Also, ich finde ja die Siedler in Westbank und Gaza-Streifen um einiges erogener, weil in der Regel stärker gesichtsbehaart als die IDF-Militärwelpen… und auch so manchen Hamas-Aktivisten würde ich nicht von der Bettkante bomben wollen!

    Bis bald im Khyberspace – http://www.khyberspace.de

    Yadgar

  8. Adrian 23. Juni 2011 um 12:11 #

    Lieber Yadgar, einigen wir uns doch auf einen Kompromiss: Du die bärtigen Siedler und Hamas-
    Aktivisten, Julian und ich die IDF-Militärwelpen.

    Ach übrigens Julian, rein aus Neugierde, hattest Du schon mal das Vergnügen, mit einem IDFler? Meine militärischen Übungen in Tel Aviv gehören jedenfalls zu den prägensten Erfahrungen meines Lebens 🙂

  9. julian 24. Juni 2011 um 00:00 #

    ach wo, bin noch frisches blut, so fern von geld und flugtickets in die stadt der liebe. obendrein: hätte ich eben noch gesagt, ich habe ja nicht einmal die voraussetzungen für den club, habe mir nun jedoch den sar-el (volunteers for israel – yeah!)-verein ergoogelt und hänge nun phantasien an, die von 3 wochen -kost und logis frei- auf ner idf-base handeln….diese hitze…. diese unbändige, zur kleidungsablage zwingende hitze….
    und jetzt sagt germanwings auch noch, dass der flug keine 400 euro kostet…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: