Endlich hetero…

1 Mrz

Manchmal wäre ich gerne einfältig, uninteressiert und phantasielos (und ja, ich weiß, es gibt in der Blogosphäre und anderswo bereits jetzt einige Menschen, die mich dafür halten). Denn wäre ich es, müsste ich mich nicht mit Fragen auseinandersetzen, die in der Tiefe meiner Seele schlummern, und die durch eigentliche nichtige Anlässe an die Oberfläche gespült werden.

Dieser nichtige Anlass war ein Beitrag aus dem Blog „West Hunter„, in der die Hypothese aufgestellt wurde, der beste Weg, Homosexualität zu erklären wäre die Pathogenität, also die

grundsätzliche Fähigkeit eines infektiösen Objekts, bei einem bestimmten Organismus einen Schaden durch Ressourcenerwerb und evtl. auch Funktionsstörungen zu erzeugen, der meistens eine Erkrankung zur Folge hat.

Wäre eine solche Erklärung der Homosexualität richtig, die Möglichkeiten der präventiven Abwehr bzw. einer Heilung würden enorm steigen. Und die Kommentare zum Beitrag machen nur allzu deutlich, dass es für nicht wenige Mencshen tatsächlich keine größere Errungenschaft gäbe, als die Homosexualität vom Antlitz dieser Erde zu tilgen.

Und genau hier beginne ich zu phantasieren…

Man stelle sich also eine Welt vor, in der es möglich ist, mit der Einnahme einer Pille seine sexuelle Orientierung in heterosexuell zu ändern. Wie würde eine solche Welt aussehen?

Ich denke, dass der soziale Druck auf Homos enorm steigen wird. Homosexualität würde zu einem absoluten Stigma werden, einer „Krankheit“, die nur von einer verschwindend geringen Minderheit als akzeptabel angesehen werden wird. Man würde sich als Schwuler beständig rechtfertigen müssen und ich denke, dass die Mehrzahl der Homos schlussendlich diese Pille nehmen wird.

Stelle ich mir diese Welt vor – nicht nur als schauerige Phantasie – sondern als reale Möglichkeit, mit allen Konsequenzen die meiner Meinung nach daraus erwachsen müssen – dann gäbe es vermutlich, zumindest aber für mich, nur zwei vorstellbare Optionen: entweder mit der Waffe in den Untergrund zu gehen und zum Mörder zu werden, oder diese Pille zu nehmen, um als Mensch weiterleben zu können.

Advertisements

13 Antworten to “Endlich hetero…”

  1. Christian - Alles Evolution 1. März 2012 um 08:46 #

    Wenn man die Theorien nimmt, nach denen Homosexualität in enger Verbindung mit der Geburtsreinfolge steht (mehr Brüder = höhere Chance auf Homosexualität) und dies aufgrund des H-Y antigen, dann wird es sicherlich irgendwann einmal Möglichkeiten geben, zumindest diesen Vorgang zu umgehen.

    Allerdings dann nur pränatal, also vor der Geburt.

    Die Frage ist, welche Moralfragen das aufwirft. Kann man wollen, dass sein Kind homosexuell ist ohne etwas gegen Homosexuelle zu haben? Ich denke schon, gerade wenn man zB eher Enkelkinder will oder eben meint, dass Homosexuelle stark diskriminiert werden.

    Es würde dann, wenn die Leute diese Option wählen, zu weniger Homosexuellen führen.
    Allerdings soll dieser Effekt ja auch nur für 1/7 der Homosexuellen verantwortlich sein

  2. pedro luis 1. März 2012 um 10:44 #

    Das mit der Waffe klingt gut und wäre schon jetzt manchmal verlockend. Aber ich phantasiere ja auch nur…

  3. Christian - Alles Evolution 1. März 2012 um 12:10 #

    In den Satz „kann man wollen…“ muß es zuerst natürlich heterosexuell heißen

  4. Atacama 1. März 2012 um 20:46 #

    Ich glaube nicht dass Homosexualität verschwinden wird da ich weder glaube dass körperliche noch psychische Gegebenheiten der Grund dafür sind. Ausserdem was ist mit Bisexuellen oder Heteros mit Bi Neigung? Das muss ja auch irgendwo herkommen. Und „ein bisschen krank“ gibt es nicht.

    Wenn es allerdings so eine Pille o.ä gäbe,wäre für die „Neu-Heterosexuellen“ kein Leidensruck da von wegen „sich verstellen müssen“ so wie es viele Homosexuelle heute noch tun, denn man wäre schlicht nicht mehr homosexuell auch wenn man sich das schwer vorstellen kann wie man jemals das andere Geschlecht begehren sollte.

    Allerdings hätte ich keine Lust, in einer Welt zu leben wo so ein Aufwand betrieben wird nur um eine so harmlose Sache zu unterbinden und die so wenig offen für Verschiedenartigkeit ist und so viel mit Zwang und Gewalt arbeitet.

    Allerdings ist das ja jetzt schon teilweise der Fall. Nicht nur in Bezug auf Homosexualität sondern in Bezug auf sehr viele Dinge die Menschen so tun frage ich mich manchmal echt ob ich auf dem richtigen Planeten gelandet bin.

  5. bajazbasel 2. März 2012 um 05:56 #

    Wir hatten doch schon mal den sozialen Stress wegen der Fortpflanzung. Stellt Euch vor, heute noch müsste jedere Mensch ein halbes Dutzend Kinder auf die Welt stellen, damit die Menschheit nicht aussterben würde. Das sind alles magische Fantasien…

    Ganz zu schweigen von den Hautfarben und Schwanzgrössen, die auch noch vereinheitlicht werden müssten.

    Nur Menschen, die sich selber entfremdet haben oder in einer Rollenhülle leben, beschäftigen solche Dinge. Wer mit sich selber, dem eigenen Geschlecht und dem Körper eins ist, hat keine solchen Probleme – und auch die Fähigkeit, sich allenfalls auch mit den Anderen auseinanderzusetzen (tolles Wort, nicht?!).

  6. Jotuklan 4. März 2012 um 05:35 #

    Ein in absehbarer Zeit herstellbares Medikament, würde wohl am wahrscheinlichsten auf die Entwicklung des Embryo im Mutterleib einwirken, um Homosexualität zu verhindern.

    Also ist die Frage wohl weniger, ob ICH diese Pille schlucken würde,
    sondern ob meine Mutter diese Pille geschluckt hätte?

    Und da seh ich ja rabenschwarz.
    Meine Eltern haben sich bis heute nur so mit Ach und Krach daran „gewöhnt“ das ich schwul bin,
    aber wenn meiner Mutter damals wärend ihrer Schwangerschaft mit mir, gesagt worden wäre das ihr Sohn schwul wird, ich bin mir nicht sicher ob sie dann nicht vielleicht doch zur Anti-Homo-Pille gegriffen hätte……

    Dabei komme ich schon aus einem sehr links-liberal eingestellten Elternhaus,
    meine Eltern haben nichts gegen Schwule,
    aber wenn schon schwul, dann doch bitte die Söhne anderer Leute, und nicht der Eigene!
    Das ist so ihre Denke.

    Ich glaube sehr, sehr, viele Eltern denken so.

    Es wird wahrscheinlich nicht mehr sehr lange dauern bis herausgefunden wird wie Hetero- und Homosexualität entstehen, und mindestens in den USA und Saudi-Arabien gibt es genügend Leute mit dem Geld und dem Willen aus diesem Wissen die Anti-Homo-Pille zu entwickeln,
    und ich sage dieser Pille weltweit einen rasenden Absatz vorraus.

    Wer will schon einen schwulen Sohn?
    Weshalb sollte man einen schwulen Sohn haben wollen?

    Es gibt einfach keinen GRUND homosexuellen Nachwuchs in die Weld setzen zu wollen.
    (Wenn man mal von einer weltweit nur sehr punktuell auftretenden Links-Queer-Multikulti-Ideologie absieht)

    Wenn es diese Pille erst gibt, werden immer weniger Schwule geboren werden,
    bis sich irgendwann selbst die liberalsten Eltern, die einen schwulen Sohn erwarten, überlegen müssen:

    „Wird sich unser Sohn in einer Gesellschaft zuhause fühlen, in der Seinesgleichen grade ausgerottet wird?“
    „Wird unser Sohn noch einen Partner finden?“
    „Zu was für einem Leben verdammen wir unseren Sohn, wenn wir die Pille NICHT nehmen?“

    Und ich fürchte Adrian, gegen Eltern die sich einfach nur Sorgen um das Wohlergehen ihres Sprößlings machen, wirst auch du mit Waffengewalt nichts ausrichten können.

    Wenn soeine Pille erstmal entwickelt ist,
    ist es nicht die Frage, OB Homosexualität verschwinden wird,
    es ist die Frage, WANN Homosexualität verschwunden sein wird?

    Wenn dieses „WANN“ noch zu meinen Lebzeiten näher rückt, (was ich nicht glaube)
    dann möchte ich nicht zu einer kritisch beäugten, aussterbenden Minderheit gehören,
    wenn bis dahin auch eine Anti-Homo-Pille für Erwachsene entwickelt wurde, dann werde ich diese Pille nehmen, zusammen mit meinem Mann,
    Hand in Hand.

  7. Atacama 4. März 2012 um 22:41 #

    Das würde aber noch seeehr lange dauern falls es überhaupt möglich ist. Ich halte die menschliche Sexualität für zu vielschichtig um sich so einfach „umschalten“ zu lassen. Noch dazu gibt es ja diverse Graustufen zwischen Homo- und Heterosexualität, diese Leute können ja nicht „halb“ genetisch „falsch“ sein.
    Anti-Pillen für wirkliche Genkrankheiten wurden ja auch noch nicht erfunden obwohl der Schuh da um einiges mehr drückt. Da „hilft“ zZ nur abtreiben.

    Noch dazu bedürfte es dazu weiteren ethischen Tabubrüchen in der Präimplantationsdiagnostik. Denn Homosexualität zu verhindern ist nicht einmal lebenswichtig, das geht dann schon sehr in Richtung Designerbaby.

  8. Manifold 5. März 2012 um 14:10 #

    Solange dahingehend noch nichts bewiesen wurde (wie der Autor selbst schreibt), würde ich mir da keinen Kopp drüber machen 😉

    Das dürfte dich hier allerdings noch interessieren:

    Antieuropäer Lukaschenko nach Westerwelles berechtiger Kritik: „Besser Diktator als schwul!“

    Maskulistische Grüsse,
    Manifold

    Die Söhne von Perseus

  9. Roland Thirolf 8. März 2012 um 17:47 #

    Das ist ja ein nach meiner Meinung ziemlich abstruses Thema, worüber hier diskutiert wird, allerdings hält es mich nicht davon ab, meine eigene Meinung in diese Diskussion einzubringen.
    Vorab möchte ich allerdings erwähnen, dass uns allen sehr viele (wahre) Geschichten bekannt sind, wo Menschen durch einen „Fehler der Natur“ einfach im „falschen Körper“ leben; das ist eine vielleicht relevante Tatsache, will man versuchen, Homosexualität zu erklären.
    Meine Meinung zielt auf folgendes ab:
    Es ist niemals der Körper, der schwul oder bi ist, es ist immer nur die Seele, bzw. der Geist, der von der Seele beeinflusst wird.
    Die Seele ist ein Bestandteil des Universums und absolut NICHT beschränkt auf die Menschheit des Planeten Erde; daraus folgert dann auch, dass es sich hier um eine Energieform handeln muss, die niemals von irgendwelchen irdischen Mitteln beeinflusst werden kann.
    Vielleicht ist es ja so, dass in einen neugeborenen Menschen eine Seele fährt, die vorher irgendwo anders im Universum zu Hause war.
    Ihr wisst es schon, ich glaube an die Wiedergeburt, oder auch Seelenwanderung. 🙂
    Im Laufe ihres „Daseins“ durchläuft eine Seele viele verschiedene Leben, existiert in männlichen und weiblichen Körpern.
    Kein Mensch wird durch äußere Umstände dazu gezwungen, bi -homo – oder heterosexuell zu fühlen, es ist einfach unsere Seele, die uns dazu bringt.
    Das heißt natürlich auch, dass es infolge dieser Wechsel in verschiedene Körper, zwangsläufig schwule und sexuell anders orientierte Wesen geben MUSS.
    Es sind also keinesfalls die Gene, oder ein anderer, manipulierbarer Teil unseres Körpers, der daran schuld ist, schwul zu sein.
    Schwul durch Verführung z. B. ist ein Märchen.
    Unter Umständen lassen sich damit z. B. auch technische Quantensprünge erklären, die wir in den letzten 100 Jahren „erlebt“ haben, einfach durch den Wechsel einer Seele aus einer uns überlegenen Zivilisation in einen menschlichen Körper.
    Man sollte über solche Ideen mal nachdenken………

  10. Atacama 8. März 2012 um 18:41 #

    „Unter Umständen lassen sich damit z. B. auch technische Quantensprünge erklären, die wir in den letzten 100 Jahren “erlebt” haben, einfach durch den Wechsel einer Seele aus einer uns überlegenen Zivilisation in einen menschlichen Körper.“

    Hä?

  11. neozelot 8. März 2012 um 23:00 #

    @Atacama

    Das soll in etwa heissen Schwule sind unter Umständen alles überlegene Ausserirdische. 😉

  12. Atacama 8. März 2012 um 23:16 #

    @neozelot

    Ich störe mich weniger an der Theorie als solcher sondern an der Zeitangabe. Die Begründung, warum deshalb so viele „Errungenschaften“ in den letzten 100 Jahren entstanden sein sollen, klingt für mich nicht schlüssig.

    Wenn die von ausserhalb kommen und so überlegen sind, hätten sie doch auch schon vor 5000 Jahren kommen und den Menschen zeigen können was ein Ipod ist. Wieso sollten die erst in den letzten 100 Jahren loslegen?

  13. thomas 10. März 2012 um 15:47 #

    OMFG. Ich phantasiere über eine Homo-Pille/Anti-Hetero-Pille.
    Mal zu einem Nazi-Fest gehen und das allen ins Getränk dröppeln… ohoh…

    Am End, stellt euch vor, gibts das als elektrischen Impuls und man kann EINFACH SO seine sexuelle Präferenz wechseln, kann sich in jedem Moment FREI entscheiden, ob man jetzt mit nem Mann, mit ner Frau, mit diversen Zwischenstufen oder mehrerem gleichzeitig….tja aber sowas ist wohl nur mit Wissenschaft und Chemie möglich…. 🙂

    Könnte mir vorstellen, dass eine Anti-Homo-Pille aber eher einen medizinischen Skandal auslöst bzw. so krasse Nebenwirkungen hat, dass es nicht zugelassen werden kann. Wahrscheinlich würden mehr Mütter an der Pille sterben als potentielle Homos, was Wiwter zurücklassen würde, von denen dann ein paar homo sein wollen (also am End erzeugt man nur weniger Mütter und Nachwuchs und dafür mehr homomänner…)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: