Ode an Tel Aviv

11 Jun

An Ufern warm des Mittelmeers,

liegt sie, die schöne Stadt.

So jung, so frisch, so blank, so fein,

und wirklich alles hat.

*

Voll unbeschwerter Leichtigkeit,

ein Dasein purer Wonne.

Das Leben wohl, die Seele heiter,

im Herzen voller Sonne.

*

Und siehe da, am Strande weiß,

erblickt man traumesgleich.

Der Schönheit Qual ins Auge sticht,

macht Kopf und Beine weich.

*

Der Blick so klar, kühl wie das Meer,

doch feurig heiß wie Glut.

ein Jüngling, gottgleich angesichts,

schwindet einem der Mut.

*

Doch Kühnheit, die ist nicht vonnöten,

hat er auch Dich im Sinn.

Und mit des Abends letzten Seufzen,

so gibt man sich ihm hin.

Advertisements

2 Antworten to “Ode an Tel Aviv”

  1. pedro luis 11. Juni 2013 um 13:17 #

    Metrisch ziemlich glatt bei einigen grammatikalisch-syntaktischen Unebenheiten.

  2. allsurfer4 11. Juni 2013 um 21:04 #

    Welch eine Wende……..betrachtet man den Artikel vom 03.05.13 „Kaiser ohne Kleider“.
    Tel Aviv, eine der homofreundlichsten Städte der Welt, wenn nicht sogar DIE überhaupt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: