Respekt der Homophobie!

11 Jul

Soll man angesichts solcher Meinungen wirklich noch vernünftig und rational argumentieren?

Gianluca Buonanno, Bürgermeister der knapp 13.000 Einwohner zählenden Gemeinde Borgoseia in der Region Piemont [Italien], will homosexuelle Küsse in der Öffentlichkeit verbieten. Wie die Zeitung „Repubblica“ berichtet, plant der Politiker der rechtspopulistischen Lega Nord eine Strafe in Höhe von 500 Euro.

„Ich mag es nicht, wenn zwei Menschen des gleichen Geschlechts ihre Zuneigung in der Öffentlichkeit zeigen“, erklärte Buonanno, der bis Mai auch Mitglied der italienischen Abgeordnetenkammer war und dann ins Europaparlament wechselte. „Es ist eine Frage des Respekts. Ich bin überzeugt, dass dies für Kinder moralisch schädlich ist.“

Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich dazu sagen soll.
Muss man diesem Menschen wirklich erklären, dass seine eigenen, persönlichen Empfindungen über das, was ihm nicht gefällt, völlig irrelevant sind für die Frage, was verboten sein sollte?

Und was soll das überhaupt mit dem „Respekt“? Hat mich irgendjemand um meine Meinung gebeten, ob ich es vielleicht als respektlos empfinde, pausenlos Intimitäten von Heteros in der Öffentlichkeit anschauen zu müssen?

Und nein, das stört mich zumeist nicht. Und wenn es mich doch mal stört, dann sehe ich darüber hinweg, weil ich kein Unmensch bin und weiß, dass es zu unserer Natur gehört, Zärtlichkeiten auszutauschen und Emotionen sowie Gefühle zu zeigen.

Schwule und Lesben sind in der Öffentlichkeit bereits jetzt extrem „respektvoll“ gegenüber den homophoben Gefühlen ihrer heterosexuellen Mitmenschen. Sie prüfen zumeist genau, ob sie es wagen können, sich Küsschen zu geben oder Händchen zu halten. Denn es macht wahrlich keinen Spaß dumm angeschaut oder angemacht zu werden (oder schlimmeres), ein Risiko, dass immer noch besteht und das Spuren hinterlässt, welche sich Heteros nicht vorstellen können, weil sie niemals in eine solche Situation geraten werden.

Aber natürlich weiß Buonanno das alles. Es interessiert ihn nur nicht. Er will uns nicht sehen und nicht hören. Ihm wäre es am liebsten, Schwule und Lesben würden nicht existieren.

Pech für ihn!

Eine Antwort to “Respekt der Homophobie!”

  1. Ralf 12. Juli 2014 um 12:06 #

    Alles völlig richtig, was Du schreibst. Aber das gibt es nicht nur auf kommunaler Ebene in Italien. In Deutschland haben wir diese Gesinnung an der Regierung. Dort findet ein Bürgermeister, dass er es nicht mag, wenn zwei Männer einander küssen. Hier bei uns besteht die Bundeskanzlerin aus einem „Bauchgefühl“ heraus darauf, Schwule und Lesben weiterhin rechtlich zu benachteiligen und ihre Kinder gleich mit. Irrationalität hier wie dort. Private Dummheit, persönliche Bosheit werden zur Grundlage politischer Entscheidungen gemacht und über die jeweilige Verfassung gestellt. Über eine Frau von Storch von der AfD regt man sich groß auf. Frau Merkel ist und bleibt Bundeskanzlerin, mag sie das Grundgesetz noch so oft und noch so lange brechen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: