Search results for 'kewil'

Echte Deutsche entschuldigen sich nicht!

27 Sep

Nun, das ist doch mal eine gute Nachricht:

Der hessische Landtag hat sich einstimmig für die jahrzehntelange Verfolgung Homosexueller in Deutschland entschuldigt. Alle Fraktionen bedauerten am Mittwoch, dass der berüchtigte Paragraf 175 des Strafgesetzbuches noch bis 1969 in Kraft war.

Eine überfällige Geste, die jeder moralisch intakte Mensch nur begrüßen kann. „Kewil“ und sein“ christlichen“ Streiter auf Politically Incorrect haben dagegen kein Schamempfinden, verhöhnen die Opfer eines totalitären Gesetzes und finden die Entschuldigung lächerlich bis obszön. Weiterlesen

Wo trifft gekotzter Feminismus auf islamische Finanzsysteme?

12 Jul

Dafür dass es sich um ein Minderheitenthema handelt, scheint es ganz schön viele Leute zu beschäftigen. Oder ist das immer derselbe Typ, der diese Suchanfragen startet? Weiterlesen

Wie Schwule der Frau den Hintern penetrieren – und dabei den Koran lesen

2 Jun

Eines der Ursachen für das Übel der Welt, ist das beständige Streben von Menschen, sich in das Leben anderer einmischen zu wollen. Was für einen Grund könnte jemand bloß haben, über Ole von Beust und seinen jugendlichen Lover abzulästern, außer man ist neidisch – was ja noch nachvollziehbar wäre -, oder schlicht ein armseliges Würstchen, das seine eigene Faszination für alles was nur ansatzweise nach Homosexualität riecht, nur mühsam hinter der Maske der Abneigung verstecken kann: Weiterlesen

Seminar Nummer 9: „Der Trend dürfte klar sein“ – Warum Heteros mehr über Schwule wissen, als diese selbst

8 Nov

Als Schwuler hat man es wahrlich nicht leicht. Spricht man sich gegen die Scharia aus und erwähnt, dass Migranten aus dem islamischen Kulturkreis ein kleines bisschen mehr zur Gewalt neigen als vietnamesische Migranten, kann man sicher sein, dass man als Rassist tituliert wird, zumindest aber um die Ohren gehauen bekommt, dass man als Minderheit doch gefälligst tolerant zu sein habe. Kulturkonservative Rechtsreaktionäre halten Schwulen dagegen gewöhnlich vor, schwul zu sein, was natürlich voll schlimm ist, wegen dem sterbenden Volk, den einsamen deutschen Madels und überhaupt. Kewil, Autor des Blogs „Fakten-Fiktionen“, rechtfertigt seinen Schwulenhass noch mit einem anderen Grund: nämlich dem, Schwule seien verantwortlich für die Islamisierung des Westens und damit letztendlich an ihrer Verfolgung selber schuld. Bei Kewil liest sich das dann so: Weiterlesen

Seminar Nummer 1: Einblicke in das Gedankengebäude und Wertgefüge des gewöhnlichen konservativen Schwulenfeindes

15 Jan

Eigentlich dachte ich, in der Affäre um das Buch „King and King“ über die Liebe zweier Prinzen zueinander wäre schon alles gesagt. Doch wie das Leben so spielt, immer wieder gibt es Ereignisse die einen eines Besseren belehren:

Im Theater für Kinder, dem Dschungel Wien, kommt im Feber [Februar] mit dem Stück „König & König“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Linda de Haan und Stern Nijland eine Produktion auf die Bühne, die bereits im Vorfeld für Aufregung in der Wiener FPÖ sorgt.

Und wie man die FPÖ kennt, geht es bei ihrer Aufregung um das Theaterstück ganz sicher nicht darum, dass einer der beiden Darsteller als Besetzung schauspielerisch ungeeignet oder nicht hübsch genug ist. Nein, das Fundament der rechts-konservativen Sorgen reicht viel tiefer: Weiterlesen

Jahresendfriedensdemo

3 Jan

peace.gifDen vorletzten Tag des Jahres 2007 nutzten in Madrid Zehntausende (nach anderen Angaben mehr als eine Million) Menschen, um gegen die Bedrohung der „traditionellen Familie“ durch die Homo-Ehe und gegen andere dekadente Schweinereien der gottlosen Moderne zu demonstrieren. Für paläokonservative Moralisten in der Tat ein Ereignis von enormer Tragweite; hängt vom Erfolg des Widerstandes gegen die institutionell abgesegnete Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare ja nicht nur die Reproduktionsrate, sondern auch die Zukunft der Heterosexualität an sich und – neuesten unfehlbaren Erkenntnissen zufolge – auch der Weltfrieden ab. Zu dumm allerdings, dass so manche wackeren Streiter für Familie, Sitte und Moral offenbar verschlafen haben, dass die Bedrohung des spanischen Volkes durch die Geißel der staatlich geförderten Homosexualität nun schon seit zwei Jahren besteht. Ein authentischer Einblick in die Seelenlage dieser um die Familie besorgten Traditionalisten findet sich hier.

Doch nicht nur um Westeuropa muss man sich Sorge machen, nein, das Eintreten für den Weltfrieden auf der Grundlage der heterosexuellen Ehe ist heutzutage eine Aufgabe globalen Ausmaßes, verfallen doch immer mehr Staaten der Philosophie des Krieges. Als besonders brisante Beispiele, darf hier auf die neuesten Kriegstreiber Uruguay und New Hampshire hingewiesen werden.

Mal sehen was 2008 noch so für Gräuel bereithält…

HAPPY NEW YEAR!

Schwule sind nicht normal, Schwule sind wie die Hamas

14 Jun

Homosexuelle sind eine Gefahr für Moral, Anstand und Familie. Solche reaktionären Plattitüden wabern leider immer noch viel zu oft durch Verlautbarungen von an der Degeneriertheit der Moderne leidenden Salonkonservativen, die überdies oftmals nicht umhin kommen, ihre Religiosität als Vorwand zu benutzen, um auf Schwule unbehelligt und mit wohligem, moralischem Gestus versehen, einprügeln zu dürfen. Zu ihnen gehört nicht nur Dr. Günther Rohrmoser der sich freut, wenn Schwule von nationalistisch-religiösen Eiferern was auf die Fresse bekommen, sondern auch so mancher Kommentator in der Blogger-Szene.

Vor kurzem wurde auf dem rechtskonservativen Blog Fakten Fiktionen über das neu zu errichtende Mahnmal für die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen berichtet, relativ wertneutral wie man betonen muss. Im Kommentarbereich dagegen kam es daraufhin zu interessanten Erkenntnissen der Vox Populi bezüglich Schwulen im Allgemeinen und Schwulenverbänden im Besonderen. Weiterlesen

Vom Zusammenhang zwischen Heterosexualität und Maoismus

5 Jun

Mao Tse Tung gehört mit zu den größten Schlächtern der Menschheit. Für seine kommunistischen Ideale ging er über Millionen Leichen. So weit, so bekannt. Weniger bekannt ist, dass führende Anhänger der maoistischen Ideologie einen heterosexuellen Lebensstil pflegten. Ja es gibt gar gesicherte Erkenntnisse, dass Mao selbst sich oft und gerne mit Frauen umgab. Heterosexuelle haben das maoistische Regime errichtet und unterstützt. Es ist daher nicht allzu weit hergeholt, zwischen Heterosexualität und kommunistischen Verbrechen einen ursächlichen Zusammenhang zu sehen.

Bevor Ihr, liebe Leser, jetzt den Eindruck gewinnt, ich hätte den Verstand verloren, sollte ich klar stellen: Nein, es gibt natürlich keinerlei Zusammenhang zwischen sexueller Orientierung und politischem Wahnsinn. Aber macht dies mal den Kommentatoren dieser Seite hier klar, von denen einige es nicht lassen können, Homosexualität und Faschismus eins und eins zu setzen. Dass sie sich damit in historisch bester Gesellschaft befinden und auch nicht sonderlich originell sind, werden sie vermutlich nicht wissen. Aber das kann eigentlich nicht überraschen, denn einen gesicherten Zusammenhang gibt es: Den zwischen Homophobie und Idiotie.

Nichts Neues aus Moskau

27 Mai

Die Perversen haben heute in Moskau erneut demonstriert. Sie haben für ihr ganz persönliches Recht demonstriert, Schwule und Lesben zu hassen, zusammenzuschlagen und – wenn’s gefällt – zu töten.

Wie bereits im letzten Jahr war die Moskauer Polizei nicht besonders willens gegen den gewaltbereiten Mob einzuschreiten.

Wie bereits im letzten Jahr wurde auch Volker Beck attackiert und verhaftet.

Und wie bereits im letzten Jahr gibt es auch hierzulande Menschen, die ihre Schadenfreude darüber nur schlecht verbergen können.

Sexuelle Denunziation auf libertär

10 Dez

Im Zusammenhang mit der Kritik an Äußerungen des sächsischen CDU-Bundestagsabgeordneten Henry Nitzsche findet sich auf dem Blog des libertären Telegehirns folgende „Kritik“ an einem konservativen Blogger:

Wir unterstützen die penetrante Multikulti-Schwuchtel in dieser Sache voll, aber nur dann, wenn… er mir (Kewil) einen bläst. Ok. Das hat Lustblogger Kewil nicht wirklich geschrieben. Ich weiß ja auch gar nicht ob Kewil eine richtige Tunte ist und sich gerne in den Arsch ficken lässt oder ob Kewil gerne in Strapsen Schwänze bläst. Keine Ahnung. Das ist mir auch egal. Vielleicht kann er dazu ja mal Stellung (!) beziehen.

Wenn man berücksichtigt, dass dieser Beitrag weder von einem Konservativen noch von einem Linken verfasst wurde, wundert man sich über die Selbstverständlichkeit, mit der hier die tatsächliche oder imaginierte sexuelle Orientierung zum Zweck der Denunziation eines politischen Gegners eingesetzt wird. Weiterlesen


<span>%d</span> Bloggern gefällt das: