Tag Archives: Abgründe katholischen Denkens

Und ewig lockt die Sodomie

10 Mrz

Sagen wir es frank und frei: Homophobe sind moralisch und intellektuell eingeschränkt. Was auch kein Wunder ist, denn wären sie nicht moralisch und intellektuell eingeschränkt, wären sie nicht homophob. Ein Zirkelschluss? Ja, aber einer, der sich auf Erfahrung stützen kann. Nehmen wir beispielsweise den Dominikanerpater Wolfgang Spindler: Weiterlesen

Züchtigt Katholiken!

30 Jan

Bischof Thomas John Paprocki hat in einem Interview erklärt, dass verheiratete Homo-Paare „gezüchtigt“ werden müssten, weil sie sich an der unchristlichen „Neudefinition der Ehe“ beteiligen würden.

Hmmm. Dürfen wir dann auch katholische Bischöfe züchtigen, weil diese sich nicht an der christlichen Definition der Ehe beteiligen? Weiterlesen

Das Salz der Erde

21 Jul

Gibt es eigentlich etwas absurderes als katholische Würdenträger, die sich über Ehe, Familie, Liebe und Sexualität äußern? Man ist geneigt die Meinung zu vertreten, dass es auf dieser Welt garantiert absurdere Dinge gibt, allerdings ist es kaum vermessen zu behaupten, dass eben jene katholische Würdenträger einen hervorgehobenen Platz in der Parade des Irrsinns belegen.

Man stelle sich einen Außerirdischen vor, der auf die Erde kommt, um das Sexualverhalten der menschlichen Spezies zu studieren. Man braucht nicht viel Phantasie um sich vorzustellen, dass dieser Außerirdische höchst erstaunt wäre, dass es unter den Menschen Exemplare gibt, die abgeschottet in einer von der Lebensrealität anderer Menschen isolierten Welt leben, die weder heiraten noch Beziehungspartner haben dürfen, denen Sexualität verboten ist, die sich aber dennoch berufen fühlen, mit Verweis auf einen alten Mann in prächtiger Kostümierung, der sich für den Stellverteter einer unsichtbaren, unfehlbaren Macht hält, der Menschheit Anweisungen zu geben, wie man sein Beziehungs- und Sexualleben zu gestalten hat. 

Man möge mir meine atheistische Verve verzeihen, aber die katholische Kirche hätte meinen Respekt weit eher verdient, wenn sie ihre moralischen Vorstellungen plausibel begründen könnte. Weiterlesen

„BILD“liche Propaganda

5 Jun

Die „BILD“ ist das wahrscheinlich einflussreichste Medium des Landes – ob man das nun wahrhaben will, oder nicht. Mit seinenThemen erreicht das Boulevardblatt täglich Millionen von Lesern – entweder direkt – oder indirekt, durch Klatsch und Tratsch auf dem Bau und im Büro.

Und eben jene Millionen Bundesbürger durften am vorgestrigen 3. Juni erfahren, dass das Bundesland Sachsen etwas wahrhaft Skandalöses vorhat:

Die Linke will per Gesetz durchsetzen, dass Kindern bereits in der Grundschule „sexuelles Leben von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen“ vermittelt wird.

Ausgedacht hat sich das Cornelia Falken (56), die bildungspolitische Sprecherin der Linken. Sie sagt: „Die bisherige Vermittlung des Rollenbildes von Mann und Frau ist rückschrittlich.“

Nun gut, über letzteren Satz könnte man streiten. Weiterlesen

Mit dem Teufel Hand in Hand

23 Jan

Wie uns die homophobe, katholische Fundamentalistin Gabriele Kuby mitteilt, haben in Frankreich bei den Großdemonstrationen gegen Homo-Ehe und Adoptionsrecht, auch Schwule und Lesben mitgemacht. Überraschend ist das nicht, da es Dummheit schließlich überall gibt, dennoch stimmt es mich schon ein wenig traurig:

Homosexuelle stehen auf der Bühne und geben Zeugnis, dass das geplante Gesetz „Marriage pour tous“ niemandem dient, weder dem Allgemeinwohl, noch den Homosexuellen und am wenigsten den Kindern. Weiterlesen

Die katholische Kirche – ein gefährlicher Witz

16 Jan

Es vergeht nicht ein Tag, an dem man nicht von katholischen Würdenträgern lesen muss, die ihre Abneigung gegenüber der Homosexualität zur Schau stellen. Den Vogel abgeschossen hat nun Priester der Diözese Rom, Ariel S. Levi di Gualdo, der ernsthaft der Meinung ist, die katholische Kirche sei von einer „homosexualistische Übernahme“ bedroht. Es ist kaum möglich, den Wust an verschwörungstheoretischem Unsinn zu analysieren den di Gualdo von sich gibt, aber eines wird einem bei der Lektüre bewusst: hier bereitet jemand eine Säuberung vor; ein Projekt, das nur im Unglück enden kann. Weiterlesen

Weiß der Papst, wovon er spricht?

12 Mrz

Ich weiß nicht, wer auf die Idee gekommen ist, Papst Benedikt XVI. sei ein besonders eloquenter und kluger Mann. Denn seine  Äußerungen zur Homosexualität belegen regelmäßig das Gegenteil. Abgesehen davon, dass es an sich schon grotesk ist, dass ein lediger Mann, der aus beruflichen Gründen weder Frau noch Lebensgefährtin haben und sich auch nicht sexuell betätigen darf, die Menschheit regelmäßig über Partnerschaft,  Ehe und Sexualität belehrt. Jede andere Organisation, die sich nicht hinter Gott und Religion versteckt, würde man deshalb auslachen.

Vor US-Bischöfen also, hat sich der Papst mal wieder über sein liebstes Thema ausgelassen: Ehe und Familie und den Gefahren, die diesen Institutionen durch die bösen Horden von Homos drohen. Warum sich der Papst so oft dazu äußerst, ist nicht schwer zu erkennen. Viele Menschen haben den Hang, über etwas zu urteilen, was sie selbst nicht betrifft, und es fällt äußerst leicht etwas zu verdammen, was man selbst weit von sich weisen kann.

Was also hat der Papst gesagt? Weiterlesen

Versalzene Erde

21 Dez

Gesellschaftliche Veränderungen und was wir dagegen tun können

Titel eines Seminars mit Christa Meves auf dem Kongress „Sexualethik und Seelsorge“. Jesus hat gesagt: „Ihr seid das Salz der Erde“. Das hier ist dann wohl eher der Aufruf: „Versalzt die Erde!“.

Das Böse ist schwul

18 Mai

Ich habe keine Ahnung, ob Dr. Benno Kirsch bösartig ist, oder einfach nur unwissend. Wahrscheinlich ersteres und letzteres zusammen, was ihn in jedem Fall zu einem äußerst gefährlichen Menschen machen würde. Konkret stört sich der feine Herr, in einem Beitrag der „Freien Welt“, daran, dass Schwule und Lesben zum Protest gegen den Papst aufgerufen habe, der im September unser aller Hauptstadt Berlin besuchen wird: Weiterlesen

Verkommene Brut

5 Nov

Wie verkommen das Gedankengut der Katholischen Kirche ist, hat erneut Belgiens Erzbischof, Andre-Joseph Leonard, unter Beweis gestellt. So sieht er Aids als gerechte Strafe für all jene, die nicht so lieben, wie sich sein totalitärer Gott das vorstellt: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: