Tag Archives: Abgründe libertärer Ideologien

Feige und verlogen

17 Jul

Die Diskussion um die EKD-Orientierungshilfe zum Thema Familie hat auch eigentümlich frei zum Einsatz gereizt. Und so versucht man sich in dem Blatt an einer Satire:

Nachdem das neue Familienbild der EKD (Evangelischen Kirche Deutschlands) „von allen gesellschaftlich relevanten Gruppen begrüßt wurde“, wie der EKD-Ratvorsitzende Nichtsolaut Schreier betonte, „wollen wir einen Schritt weitergehen Richtung Modernisierung“.

Weg von der Stigmatisierung einer gesellschaftlich etablierten Verhaltensweise, so der Tenor aus der Spitze der EKD. Wenn der Kunde eines Bordells „auf Dauer“ bereit ist, „Verantwortung“ zu übernehmen, sollte er nicht weiter gesellschaftlich ausgegrenzt werden. „Nach unserem theologischen Verständnis“, verpflichtet sich der Kunde „für die Dauer“ von mindestens einer Stunde das Bordell zu besuchen, um einen zu flüchtigen Eindruck zu vermeiden, so die EKD. Die „hohe moralische Verantwortung des evangelischen Freiers“ kommt nach Meinung der EKD dadurch zum Ausdruck, dass er bei seinem Besuch maximal mit drei Frauen sexuellen Kontakt hat.

Vermutlich hatte man bei der Veröffentlichung dieser Zeilen vergessen, was man einst unter der Überschrift „Warum ef?“ schrieb: Weiterlesen

Begrabt die Freiheit, wo ihr sie trefft

16 Apr

Auch wenn ich vermutlich wieder vorgeworfen bekomme, Eulen nach Athen zu tragen, will ich den Ausführungen eines weiteren schmieren-publizistischen Trittbrettfahrers von Bertone kurz nachgehen. Gleich die ganze eigentümlich frei-Redaktion zeichnet verantwortlich für einen Text, in dem sie schon zu Beginn klarstellt, dass ihr Ziel darin besteht, die katholische Kirche von den gegen sie erhobenen Vorwürfen reinzuwaschen. Und das „funktioniert“ so: Weiterlesen

Vom Scharlatan zum Dissidenten – Libertäre aller Länder vereinigt Euch!

29 Mai

Die 68er nehmen bis heute für sich in Anspruch, die Bundesrepublik liberalisiert zu haben. Damit sind sie kurioserweise der gleichen Meinung wie diejenigen, welche die 68er für alles Übel in Deutschland verantwortlich machen. Und dieses Übel ist natürlich die Liberalisierung, die unter rechtskonservativen Kreisen heutzutage vielfach nur mit dem zum Schimpfwort mutierten Begriff „Politische Korrektheit“ verunglimpft wird. Mit dem Herumtanzen, Herumsitzen, Scheiben einschmeißen und Bömbchen legen, hätten die 68er in Deutschland alles zerstört. Nach den Worten André Lichtschlags, allseits bekannt als kulturreaktionärer „Libertärer“, war diese Zerstörung ziemlich umfassend:

Der Schuss von Karl-Heinz Kurras war die große emotionale Legitimation derer, die sich die Politisierung aller Lebensbereiche auf ihre roten Fahnen schrieben. Ihre folgenschwere Geschichte basiert, so wissen wir jetzt, schon im Beginn auf einer linken Lebenslüge. Sie vernichten seit mehr als vier Jahrzehnten Moral, Freiheit, Ehrlichkeit, Wohlstand, Anstand, Familie, Schönheit und Kultur.

Erster Satz stimmt sogar; zweiter stimmt noch ein wenig; der dritte allerdings ist einfach nur hanebüchen. Sicher, wenn man der Meinung ist, dass früher alles besser war, dann steht man natürlich vor einem Trümmerhaufen der eigenen Werte. Doch was war damals eigentlich gut? Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: