Tag Archives: Ahmadiyya

Zweierlei Freiheit (?)

7 Apr

Femen - AhmadiyyaFemen“ ist eine ziemlich durchgeknallte, radikalfemistische Gruppierung, deren Strategie darin besteht, mit nackten Brüsten gegen „Sexismus“ und das „Patriarchat“ zu demonstrieren. Umso erstaunlicher, dass sie nun einmal eine wirklich sinnvolle Aktion gestartet haben, nämlich einen Protest gegen Frauenunterdrückung im Islam. So auch in Berlin vor der hiesigen Ahmadiyya-Moschee:

Sechs Frauen versammelten sich vor der Ahmadiyya-Moschee, der ältesten Moschee Deutschlands, in Wilmersdorf. Sie riefen: „Wir sind frei, wir sind nackt, es ist unser Recht, es ist unser Körper, es sind unsere Regeln, und niemand kann Religion und andere heilige Dinge dazu benutzen, um Frauen zu missbrauchen und zu unterdrücken“.

Ein sympathisches Statement. Das allerdings sehen nicht alle so. Weiterlesen

Ideologie-Kuscheln mit Islamisten

30 Nov

Die Ahmadiyya-Gemeinde in Berlin-Pankow lädt heute zum Tag der offenen Tür ein. In der WELT-Notiz dazu heißt es:

Die Glaubensrichtung der Ahmadiyya Muslim Jamaat gilt in Fragen der Gleichberechtigung der Geschlechter als extrem konservativ und offen israelfeindlich.

Merkwürdig, als es noch um die Baugenehmigung für die Moschee ging, wurde allenthalben die liberale Ausrichtung der Ahmadiyya gelobt, wegen der sie vom islamischen Mainstream abgelehnt werde. Wer die durchaus vorliegenden Indizien für eine eher konservative Ausrichtung, über die auch hier ausführlich berichtet wurde, nicht verschwieg, galt damals schnell als Rassist. Vielleicht geraten manchen Leuten aber auch die Begriffe durcheinander – was heißt schon „liberal“, was „konservativ“? Und, by the way, sind nicht wir alle irgendwie konstruiert? Wer also als Schwuler unbedingt seine Sympathie für den Islam ausleben will, läßt Ahmadiyya am Besten rechts liegen und wendet sich der Freundschaft als Lebensweise zu. Dann hat es sich zwar ausgeschwult, aber islamisch kuscheln ist bestimmt noch drin, oder wenigstens Ideologie-Kuscheln mit Islamisten.

Schwein gehabt!

17 Okt

Wowi konnte sich gestern um die Einweihung der neu errichteten Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde drücken. Der Finanzkrise sei Dank!

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der zur Eröffnung der ersten repräsentativen Moschee in den neuen Ländern reden sollte, wird jedoch fehlen. Nicht wegen schwulenfeindlicher Äußerungen der Gemeinde, hieß es im Rathaus. Wowereit muss zur Bund-Länder-Krisensitzung zur Lösung der Finanzkrise. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: