Tag Archives: Andreas Laun

Katholizismus, Kapitalismus und der Schwule am Schreibtisch

15 Mai

Katholiken haben es nicht leicht, gerade in unseren Tagen. Eine gesellschaftliche Minderheit, ausgegrenzt vom Mainstream der Gesellschaft, verlacht und verhöhnt und von allen verspottet. Das jedenfalls denkt man, liest man die Worte von Bischof Andreas Laun, der in einem aufrüttelnden Artikel bei kath.net, seine Mitkatholiken dazu anhält, endlich für sich selbst und katholische Überzeugungen einzustehen:

Heute spricht man von „politischer Korrektheit“. Warum ist sie so mächtig? Weil es schön ist, auf der richtigen Seite zu sein und schrecklich, ausgegrenzt zu werden. Darum sind die Menschen so wachsam bezüglich dessen, was „man“, was „die anderen“ denken!

Und es gibt in unserer Gesellschaft nun mal nirgends Menschen, die noch ausgegrenzter sind als Katholiken. Denn sie sind die Einzigen, die anders denken als der Rest der Gesellschaft. Wie traurig: Weiterlesen

Geschichtsnachhilfe aus Salzburg

19 Feb

Jene konservativen Christen, die Schwule hassen oder Angst vor ihnen haben, malen gerne den Untergang des Abendlands an die Wand, der droht, wenn Schwule gleiche Rechte wie Heteros bekommen. Eine „christliche“ Gruppe in den USA sorgt nun für Aufsehen mit einem Werbespot:

Verantwortlich für den sechsminütigen Kurzfilm ist die christlich orientierte Gruppe „Campaign Secrets“, die damit das Verbot der Homo-Ehe in der Verfassung von West Virginia erreichen will. Zu sehen sind Eltern mit zwei jungen Kindern, die sich fröhlich mit Seifenblasen beschäftigen. Plötzlich erscheint ein Fadenkreuz über der Familie und eine Stimme aus dem Off erklärt, dass die glückliche Familie einem „unerbittlichen Angriff“ ausgesetzt sei: „Gleichgeschlechtliche Ehen in West Virginia sind näher, als Sie vielleicht denken“, so die dramatische Warnung.

Da muss es um die Stabilität einer heterosexuellen Ehe ja dürftig bestellt sein, wenn die pure Möglichkeit für Homosexuelle, einander zu heiraten, die traditionelle Variante so in Existenznöte bringt. Letztlich aber ist es Gottes Wille, dass nur Mann und Frau einander ehelichen, so die Begründung von „Campaign Secrets“ für ihren Einsatz. Mehr noch, auch die Reinheit der Rasse ist diesem Herrn ein Wohlgefallen: Weiterlesen

Freiheit ist immer die Freiheit des Heterosexuellen

5 Feb

Nennt sich ein Blog „Freie Welt“, ist davon auszugehen, dass es sich dem üblichen Amerika- und Israel-Bashing verweigert, Islamisierungstendenzen skandalisiert und sich dem Sozialismus schon gar nicht andient. Weniger Sicherheit hat der Leser bezüglich der Frage, wie man es in der „Freien Welt“ mit den Homosexuellen hält. Zu befürchten ist stets, dass man dort – ähnlich wie der Eine oder Andere sich für liberal haltende – zwar immer dafür eintritt, dass man Homosexuelle ja wohl noch kritisieren dürfe, wobei in der Regel ablehnen gemeint ist, die umgekehrte Veranstaltung jedoch keineswegs positiv konnotiert wird, die Kritiker resp. Feinde der Homosexualität also keineswegs damit rechnen müssen, von Homosexuellen kritisiert zu werden, da Freiheit immer – und ausschließlich – die Freiheit des Heterosexuellen ist. Und genau so verhält es sich auch in der „Freien Welt“:

Das Europäische Parlament hat in seiner Plenarsitzung am 14. Januar 2009 eine Entschließung verabschiedet, die eine Gleichbehandlung von Paaren jeglicher sexuellen Orientierung fordert. Damit wird der Ehe implizit ihr besonderer Status genommen und eine Bewegung unterstützt, die einen kultur- und sozialgeschichtlich einzigartigen Paradigmenwechsel herbeiführen will und die Gesellschaft durch inneren Zerfall bedroht.

Und einzigartig heißt wirklich einzigartig, denn gegen das Vorhaben des Europäischen Parlaments ist der Untergang Roms überhaupt nichts: Weiterlesen

Heterologisch

14 Jan

Weihbischof Andreas Laun meint,

Homosexuelle würden wie Moslems denken, wenn sie behaupten, dass ihre sexuelle Orientierung nicht verändert werden könne. Denn im Islam sei es auch verboten zu konvertieren, so der 65-jährige Salzburger Bischof. „Homosexuelle Ideologen“ wollen dem katholischen Würdenträger zufolge „anderen Menschen mit homosexuellen Neigungen die ‚Abkehr’ und ‚Konversion’ zur Heterosexualität verbieten, vielleicht sogar unter Strafandrohung, zumindest für die ‚Fluchthelfer‘, Therapeuten, die behilflich zu sein versuchen!“.

Damien meint, Andreas Laun hat einen an der Waffel.

  1. Behaupten Moslems nicht, man könne nicht konvertieren, sondern man dürfe nicht konvertieren, weshalb sie es ja auch extra verbieten müssen. Weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: