Tag Archives: BILD

Solidarität mit dem BILD-Girl!

18 Nov

Liebe Kristina,

es will mir einfach nicht in den Kopf, warum Du eine Petition gestartet hast mit dem Ziel, das BILD-Girl zu verbannen. Ich meine, gut, als schwuler Mann finde ich nackte Frauen auch nicht so toll. Finde sie weder sonderlich sexy, noch anregend. Insofern kann ich nachvollziehen, warum Du etwas gegen nackte Frauen hast.

Aber jetzt mal ehrlich, was geht Dich das eigentlich an? Weiterlesen

Conchitas Wurst

13 Mai

Es war vorauszusehen, dass der Sieg von Conchita Wurst dazu angetan ist, Meinungen zu spalten. Während die einen den Sieg als Zeichen für ein tolerantes Europa betrachten, sehen andere bereits wieder den Untergang des Abendlandes nebst totalitärer Unterdrückung der Heterosexualität heraufdämmern. So zum Beispiel das Lieblingsmedium des intellektuell und redlich argumentierenden Deutschen, die BILD-Zeitung. Dort fragt sich Béla Anda besorgt

Muss ich Conchita Wurst gut finden?

und liefert die Antwort gleich selbst:

Nein, muss ich nicht!

Weiterlesen

„BILD“liche Propaganda

5 Jun

Die „BILD“ ist das wahrscheinlich einflussreichste Medium des Landes – ob man das nun wahrhaben will, oder nicht. Mit seinenThemen erreicht das Boulevardblatt täglich Millionen von Lesern – entweder direkt – oder indirekt, durch Klatsch und Tratsch auf dem Bau und im Büro.

Und eben jene Millionen Bundesbürger durften am vorgestrigen 3. Juni erfahren, dass das Bundesland Sachsen etwas wahrhaft Skandalöses vorhat:

Die Linke will per Gesetz durchsetzen, dass Kindern bereits in der Grundschule „sexuelles Leben von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen“ vermittelt wird.

Ausgedacht hat sich das Cornelia Falken (56), die bildungspolitische Sprecherin der Linken. Sie sagt: „Die bisherige Vermittlung des Rollenbildes von Mann und Frau ist rückschrittlich.“

Nun gut, über letzteren Satz könnte man streiten. Weiterlesen

Wie dem Schützenkönig seine Gabi ihm mal voll nett dazu verholfen hat, zu seinem Olli zu stehen

2 Aug

Nicht nur in Dormagen gibt es schwule Schützen, auch im katholischen Münster gibt es sie. Und ausgerechnet hier ist einer von ihnen jetzt Schützenkönig geworden. Dirk Winter heißt der Mann und bei SPON weiß man, was das Volk davon hält:

Es kümmert sie nicht, erstens weil es egal ist und zweitens weil der Winter das ist, was man im Volksmund einen „Super-Typen“ nennt.

Da hat der Winter ja Glück gehabt, dass er so ein „Super-Typ“ ist. Wer weiß, was man sonst von ihm gehalten hätte. Zumal SPON über die

130 Mitglieder

des Schützenvereins St. Wilhelmi,

30 davon Jungschützen

zu berichten weiß: Weiterlesen

Distinktionsbedürfnis

13 Jul

Sex macht den Menschen gemein mit allen anderen Tieren. Ich bin ein Mensch, der für gewisse moralische Prinzipien steht. Das Zölibat ist etwas, was mich vom gewöhnlichen Tier unterscheidet.

verkündet der Dalai Lama in einem BILD-Interview anlässlich seines 75. Geburtstags. Von gewöhnlichen Menschen will der Lama sich gleich auch noch unterscheiden. Deshalb antwortet er auf die Frage, Weiterlesen

Pfaffenschänder statt Kinderschänder

24 Mrz

Liebesdienste und Gefälligkeiten unterscheiden sich bloß durch den Beweggrund von den Diensten überhaupt; sie sind immer freiwillig, man ist sie nicht schuldig, dagegen gibt es auch schuldige und erzwungene Dienste. Liebesdienste werden aus Liebe erzeigt und Gefälligkeiten, um zu gefallen. Bei den Liebesdiensten ist der Beweggrund die allgemeine Menschenliebe, bei den Gefälligkeiten hingegen die besondere Freundschaft, die wir gegen gewisse Personen empfinden, denen wir gern, um ihre Gegenliebe zu verdienen, gefallen wollen. Wir erzeigen daher auch Fremden, besonders Unglücklichen aus mitleidiger Menschenliebe Liebesdienste, aber, wenn wir genau reden wollen, nur Freunden oder Menschen, deren Freundschaft wir nicht verschmähen würden, Gefälligkeiten.

Was hier über Liebesdienste zu lesen ist, könnte einen zu der Annahme verleiten, ein Liebesdienst sei erste Christenpflicht, für Priester also geradezu konstitutiv. Im deutschen Westen sieht man das wohl anders und so geht es hier gerade rund. Die BILD hat es aufgedeckt und die Betroffenen müssen nun dran glauben: Weiterlesen

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

1 Okt

Mein schwuler Freund schenkte mir sein Sperma

Das ist auf jeden Fall etwas ganz persönliches…

Dem Geheimnis des Jahrhunderterfolgs der FDP…

29 Sep

…ist die BILD auf der Spur

BILD enthüllt: Ja, es gibt Lesben!

17 Sep

Genauer gesagt: Das Lesbentum existiert! Behauptet zumindest Bernd Schröder, seines Zeichens  Fußballtrainer des 1. FFC Turbine Potsdam. Und seine Beweislage ist wirklich erdrückend:

„Schauen Sie doch nur, wie oft genau zwei Spielerinnen den Verein gleichzeitig verlassen und wechseln.“

Dennoch bleibt festzuhalten, dass trotz dieser sensationellen Indizien, die Existenz lesbischer Lebensweisen  bislang noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden konnte. Für einen umfassenden Beleg sind wohl weitere Forschungsarbeiten nötig, welche die BILD natürlich auch weiterhin tatkräftig unterstützen wird.

Eine ganz spezielle Form der Nächstenliebe

14 Sep

Dieser Priester hatte Sex mit Kindern

betitelte BILD vergangene Woche einen Artikel über einen 2002 suspendierten und im vergangenen Jahr aus der Kirche ausgetretenen und obendrein exkommunzierten 72jährigen Theologen, der gegen Bezahlung Sex mit Jugendlichen hatte. Warum einer, der von sich selbst sagt,

Mit 27 habe ich gemerkt, dass ich homosexuell bin.

keinen Sex mit Gleichaltrigen oder wenigstens Erwachsenen hat, erklärt uns die BILD nicht. Der Richter, der eine Haftstrafe auf Bewährung verordnete, scheint die ganze Geschichte überhaupt nicht so schlimm zu finden:

Der Angeklagte war immerhin für die Jungen eine hochwillkommene Einnahmequelle.

Weniger entspannt wirkt die Reaktion des ehemaligen Arbeitgebers:

Das Erzbistum Paderborn reagierte entsetzt.

Warum eigentlich? Bloß weil sich einer mal nicht die Kleinsten für seine Sexspiele ausgesucht hat? Oder weil er auch noch dafür bezahlt hat? Das ist vermutlich nicht üblich, wenn sich katholische Würdenträger an den ihnen anvertrauten Schäflein selbst versorgen. Vielleicht hat man schlicht Angst vor finanziellen Erwartungen zukünftiger Opfer und zwar nicht erst bei der anschließenden Erpressung…

%d Bloggern gefällt das: