Tag Archives: „Die Christen“

Reaktionäre Revolution

18 Feb

Das kann man im Internet nachlesen, dass Homosexualität heilbar ist. Die sollen zu einem Arzt gehen und sich Hormone dagegen geben lassen.

Wie blöd muss man eigentlich sein, um in der römisch-katholischen Kirche ein Amt zu bekleiden? Im Internet kann man so gut wie alles lesen. Da steht, dass Gott ein Arschloch ist, wie geil es ist, Kinder zu ficken, dass Nazis cool sind und der Kapitalismus Scheiße, … Das Gegenteil von alledem findet sich zum Glück auch. Nur was richtig ist, ist damit noch lange nicht gesagt. Selber Denken bleibt gefragt. Das scheint auch die Ansicht der katholischen Tagespost zu sein, die angesichts der Affäre um den gescheiterten Linzer Weihbischof Wagner anmerkt,

ob Homosexualität heilbar ist oder nicht, darüber darf man unterschiedlicher Auffassung sein und leidenschaftlich, möglichst auch argumentativ, streiten.

Wobei das im Grunde genommen ein wenig albern ist. Wer diskutiert schließlich noch darüber, ob die Erde eine Scheibe ist, Schwarze dümmer sind oder Frauen weniger intelligent als Männer. Doch eben darum geht es der Tagespost und den reaktionären Kräften in der römisch-katholischen Kirche, wie übrigens auch dem Mainstream der Evangelikalen, gerade nicht. Weiterlesen

Tief im Süden…und hinter den Bergen

24 Sep

Auch in der österreichischen Steiermark hält so langsam die Zivilisation Einzug. Deutsch schreiben kann man da zwar noch nicht richtig, dafür aber weiß man mittlerweile durchaus den politischen Dialog zu schätzen. Womit man immerhin weiter ist als in Köln:

Politische Bildung aus erster Hand stand am Dienstag für die bei der Nationalratswahl erstmals wahlberechtigten Murecker Schüler am [sic] Stundenplan. […]

Die Schüler sparten nicht mit kritischen Fragen. So wollten sie wissen, warum trotz der hohen Staatsverschuldung als Wahlzuckerl [sic!] Steuervergünstigungen versprochen werden. Eine Frage, an der sich vor allem die beiden Großparteien rieben. Während Muchitsch argumentierte, dass den Leuten dadurch mehr im Geldtascherl [sic!] bleibe, sprach Kümmel von verantwortungslosem Handeln: „Für das, was vor der Wahl versprochen wird, zahlen wir alle, bis wir alt und schrumpelig sind.“ […]

Die Christen setzen hingegen auf die Familien: „Österreich braucht mehr Kinder“, kritisierte Fellner die „allgemeine Pillenabgabe“ an junge Frauen und die Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Beziehungen.

Eine Einstellung, der Metz vom Liberalen Forum wenig abgewinnen konnte: „Sie haben Glück, dass sie keinen schwulen Sohn haben. Sonst wären sie mit ihrem Wertesystem arm.“

Bravo Österreich!

%d Bloggern gefällt das: