Tag Archives: Förderung der Homosexualität

Volksfremde Elemente

18 Aug

Die Kampagne „Liebe wie Du willst“ ruft weiterhin Säuberungswünsche hervor. Jetzt hat sich der frühere Dekan der Fachhochschule Gießen-Friedberg, Prof. Wolfgang Leisenberg, zu Wort gemeldet. Unter dem irreführenden Titel „Familie muss Mainstream bleiben“ polemisiert er gegen die Absicht der Initiative, Homosexualität zu einem „Mainstream-Thema“ zu machen – als wenn Familie damit automatisch nicht mehr Mainstream wäre: Weiterlesen

Noch ist Polen nicht verloren

16 Jul

Was haben Volker Beck, Teresa Orlowski, Alice Schwarzer, das niederländische Königshaus, das dänische Kulturministerium und IBM mit Marc Zuckerberg gemeinsam? Nach der Lektüre dieses Beitrags kennen Sie die erschreckende Antwort.

Am morgigen Samstag findet in Warschau die CSD-Parade statt. Doch nicht alle Polen sind erfreut über die Veranstaltung:

Mehrere Organisationen in der polnischen Hauptstadt und fast 55 000 ihrer Bürger versuchen schon seit Wochen „das obszöne Event zu Schmutz und Perversion“ durch Unterschriftsaktionen zu verhindern, doch bisher ohne Erfolg.

Das stelle man sich einmal vor: Seit Wochen versuchen mehrere zehntausend Menschen in Warschau die Parade zu verhindern und schaffen es einfach nicht. Jetzt greift man daher zu anderen Mitteln: Weiterlesen

Wollt Ihr die totale Toleranz?

1 Mai

Warum müssen Schwule in Schwulenfilmen eigentlich so schwul aussehen? Vielleicht um überzeugend solche „Wahrheiten“ unters Volk zu bringen:

Gehören Schwulsein und Betrügen zusammen? So fragt die verlassene Ehefrau einmal. Damit spricht sie eine Wahrheit an.

Quasi die postmoderne Version des alten Kinorenners „Schwule sind Gauner“. Wobei der wohlige Grusel, den das  Betrachten solcher Gestalten früher beim Durchschnittshetero auslöste, heute anderen Reaktionen gewichen ist: Weiterlesen

Bizarrer Virus bedroht Afrika

10 Okt

Bei der Afrikasynode im Vatikan sieht man nicht nur die Ehe in Not, sondern hat auch Angst vor einer Ansteckung Afrikas mit dem intellektuellen Zynismus der Gender-Theorie. Diese bezeichnete der westafrikanische Kurienerzbischof Robert Sarah als eine

bizarre soziologische Ideologie der westlichen Welt

die

der afrikanischen Kultur und dem christlichen Menschenbild (widerspreche)

– was auch immer das sein soll, die afrikanische Kultur und das christliche Menschenbild. Immerhin konnte der Mann konkrete Befürchtungen nennen, die

das neue Rollenverständnis von Mann und Frau

bei ihm im

Namen der vorgeblichen „Nichtdiskriminierung“ provoziere

– als da wären

große Ungerechtigkeiten

und eine Gefährdung des sozialen Friedens.

Und damit auch der Letzte kapiert, was der Bischof unter Gerechtigkeit und sozialem Frieden versteht, wurde Sarah noch deutlicher: Weiterlesen

Coke ist auch keine Lösung

9 Okt

Die Boykott-Kampagne der American Family Association gegen Pepsi-Cola wegen Homo-Unterstützung findet weitere Unterstützer:

Die Bell-Shoals-Baptistenkirche, eine „Mega Church“ in Florida, hat ihre Pepsi-Automaten in der Kirche abbauen lassen und durch Coca-Cola-Automaten ersetzt. „Unsere Ahnen kamen nach Amerika wegen der Glaubensfreiheit, nicht wegen der sexuellen Freiheit“, begründete Kirchensprecher Terry Kemple die Aktion.

Ob das allerdings eine Lösung ist? Schließlich

wird auch der Brausehersteller Coke von der schwul-lesbischen Gruppe Human Rights Watch als eines der homofreundlichsten Unternehmen des Landes bewertet.

Vielleicht wäre das eine Alternative? Garantiert ohne sexuelle Freiheit, allerdings auch ohne Glaubensfreiheit für Christen und gegen die zionistischen Faschisten. Aber man muss eben Prioritäten setzen. Und wenn es gegen Homos geht, ist manchen wohl jedes Mittel und jeder Bündnispartner recht.

Warum Norbert Bolz Schwule für das Resultat eines Betriebsunfalls hält

9 Sep

Norbert Bolz ist ein Guter. Zumindest wenn es um die Kritik des Gleichheitswahns geht, wie in seinem neuen Buch. Geht es darin allerdings um Fragen von Sexualität und Geschlecht, verliert Bolz rapide an Niveau:

Gerade die herrschende öffentliche Meinung kultiviert bestimmte Formen des Nonkonformismus; man denke etwa an die unaufhörliche Propganda des öffentlich-rechtlichen Fernsehens für homosexuelle Gemeinschaften

Stopp, wovon spricht der Mann? Ach so, er meint, dass Schwule nicht nur als Kinderschänder und tragische Existenzen dargestellt werden, wie früher einmal:

Film und Fernsehen zeigen uns vor allem auch in ihrem Unterhaltungsprogramm seit Jahren nur noch (…) Homosexuelle, die ein kultiviertes, politisch korrektes Leben führen.

Schlimmer noch, wir sind Opfer einer Kulturrevolution, die auch beinhaltet:

Nicht die Homosexuellen sind krank, sondern diejenigen, die Homosexualität verurteilen.

So ist das mit dem wissenschaftlichen Fortschritt, Herr Bolz, der lässt sich nicht von ideologischen Vorbehalten bremsen. Und Sie wollen es mit der Vernunft haben?

Daran glaubt natürlich kein vernünftiger Mensch, aber man darf es nicht sagen.

Genau, sonst kommt gleich die Rosa Nostra und fickt einen von hinten. Oder der schwarze Mann: Weiterlesen

Wie man es tut, ohne spirituell Schaden zu nehmen

30 Aug

Neues aus Absurdistan:

In manchen Ländern fördert auch die Gesellschaft die Vorstellung, ein promiskuitives Leben mit vielen Sexualpartnern sei völlig normal.

Whow, das nennt man differenziert! Wie das die Gesellschaft wohl macht?

Sie veranstaltet hin und wieder Sexualkundeunterricht für Kinder, in denen diese Ansicht vertreten wird.

Aber damit nicht genug:

In so manchen Sexualkundekursen in der Schule (…) wird behauptet, die Heterosexualität sei nicht die einzige Wahl.

Nun, dem müßte man natürlich widersprechen. Aber vermutlich existieren solche Kurse gar nicht. Schließlich unterliegt die sexuelle Orientierung nicht der freien Wahl.

Kürzlich lasen wir während eines Besuches in den Niederlanden von einer Fernsehsendung, in der ein Junge und ein Mädchen masturbierten Weiterlesen

Last call: Lesertreffen

11 Mai

Das GayWest-Lesertreffen rückt näher.

Am 23. Mai beginnen wir um 16 Uhr mit einem kleinen Orgelkonzert in der Paul-Gerhardt-Kirche Berlin-Schöneberg: Orgelwerke von J.S. Bach. Auszüge aus “Kunst der Fuge”, BWV 1080 (Orgelfassung H. Walcha) & Toccata E-Dur, BWV 566.

Dauer ca. 40 Minuten, Flentrop-Orgel (III/36/1965).

Ab 17 Uhr geht es bei Speis und Trank weiter im griechischen Restaurant “Nemesis”, Hauptstr. 154, 10827 Berlin-Schöneberg

Wegen des in der Zwischenzeit hinzugekommenen musikalischen Auftakts haben wir den Anmeldeschluß verlängert. Anmeldungen an: gaywestweb@web.de

Ohne rechtzeitige Anmeldung können wir keinen Sitzplatz garantieren!

See you soon!

Marge Simpson wird lesbisch

3 Mrz

Marge Simpson ist eigentlich der solide Geist im Cartoon-Haushalt der «Simpsons» – und im allgemeinen eher bieder. Wie kommt es also, dass sie in der gerade in den USA ausgestrahlten neuen Folge der Zeichentrickserie eine Frau küsst?

Na wegen der Homosexualisierung der Welt natürlich. Ist doch klar.

Einladung zum Lesertreffen

9 Feb

Seit 2 1/2 Jahren mischen wir nun schon die schwule Blog-Szene auf. Zeit zum Feiern!

Deshalb laden wir alle Interessierten in die Hauptstadt ein.

Wann: 23. Mai 2009 ab 17 Uhr

Wo: Griechisches Restaurant „Nemesis“, Hauptstr. 154, 10827 Berlin-Schöneberg (U-Bahn Linie 7, Station: Kleistpark)

Anmeldungen an: gaywestweb@web.de

Ohne Anmeldung können wir keinen Sitzplatz garantieren!

Wir bedauern die Überschneidung mit dem zur selben Zeit stattfindenden Evangelischen Kirchentag in Bremen, sind jedoch überzeugt davon, dass sich die interessanteren Männer bei uns einfinden werden!

%d Bloggern gefällt das: