Tag Archives: Gloria Fürstin von Thurn und Taxis

Von hinten links durch die Mitte nach Strukturell-Diskriminierungstan

18 Nov

Nachdem Sascha Steuer (CDU) den Berliner Senat aufgefordert hatte, moslemische Gewalt gegen Schwule zu bekämpfen, reagiert Klaus Lederer von der regierenden Linken mit der Forderung, CDU-Gewalt gegen Schwule zu bekämpfen. Zudem erinnert er daran, dass auch Menschen ohne Migrationshintergrund zuweilen homophob auftreten, bspw. der längst verblichene katholische Bischof Dyba. Schlimmer noch, auch amtierende katholische Würdenträger, adelige Schreckschrauben und CDU-Politiker waren oder sind irgendwie gegen die Gleichstellung von Schwulen mit Heteros oder jedenfalls irgendwie nicht unserer Meinung bezüglich Homosexualität: Weiterlesen

Gloria unnormal

30 Okt

Nach langem Hin und Her, gibt Gloria von Thurn und Taxis den Schwulen nun doch noch ihren, ganz speziellen, Segen. So erläuterte sie im Magazin „Monopol“, dass sie

ihren schwulen Freunden aus der Kunstszene natürlich nicht die Freundschaft kündigen würde, aber sich durch Zuneigung „dieser Person zu widmen, um ein Nachdenken über das Leben und über das, was man macht, zu erwirken.“ Auch sei Homosexualität an sich nicht das Problem. Bezugnehmend auf ihren Freund Kardinal Meisner „spräche überhaupt nichts dagegen, wenn zwei Homosexuelle wie Geschwister zusammenleben“. Die öffentliche Diskussion privater Lebensentwürfe bezeichnet sie im Weiteren als „schlechten Geschmack.“ Man könne nicht seine eigenen Vorstellungen anderen aufoktroyieren. „Das macht auch kein normaler Mensch.“

Womit geklärt wäre, dass Gloria kein „normaler Mensch“ ist.

Gloria strikes again

16 Sep

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis hat noch nicht alles gesagt, was zu sagen war und deshalb nachgelegt: In der BamS hat sie sich u. a. als Anhängerin des Dekonstruktivismus geoutet:

„Erst mal glaube ich, dass es reine Homosexualität so gar nicht gibt“ […] „Das ist eine Zeit lang modern, so wie damals bei den alten Griechen. Und dann wird daraus ein Kult gemacht.“

Außerdem brachte sie den klassischen Sündenvorwurf aufs Tableau

„Wir müssen versuchen, die Sünde zu meiden, aber es gelingt nicht immer“

bewies aber immerhin, dass sie von Biologie noch ein bisschen Ahnung hat:

auch ein homosexueller Mann könne Frau und Kinder haben.

Klar kann er das. Aber: Was nützt ihm die Frau?

Warum weinst Du nicht, Margot?

14 Sep

Die hannoveranische Landesbischöfin Margot Käßmann

hat die Äußerungen von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zu Kondomen und Sexualität scharf kritisiert. Die Adelige hatte in der Sendung „Menschen für Maischberger“ zur Enthaltsamkeit aufgerufen und Homosexualität als widernatürlich bezeichnet.

Käßmann nun stört sich an dem von der Fürstin der Finsternis propagierten Kondomverbot der katholischen Kirche und hat auch zum Thema Homosexualität seit Jahren schon eine etwas andere Ansicht als die Fürstin: Weiterlesen

Satan und die Fürstin der Finsternis

11 Sep

Die Welt hat darüber geschrieben, der Spiegel hat darüber geschrieben und ich hab es mir angetan: Gloria Fürstin von Thurn und Taxis und Joachim Kardinal Meisner haben sich bei Sandra Maischberger über die Abtreibungsindustrie, Aids, arrangierte Ehen, Homosexualität, Scheidung, Stalin, Verhütung und die Gottlosigkeit der offenen Gesellschaft überhaupt unterhalten.

Der Erkenntnisgewinn war, vorhersehbar, gering. Denn dass Kondome gegen HIV nicht helfen und wir bösen Schwulen nur beten müssten um geistig gesund zu werden, wissen wir ja. Dass wir uns selber für gesund halten und es nicht für nötig erachten, Gott mit dem abwegigen Wunsch nach Heterosexualität zu belästigen, ist in die Geister des ersten und zweiten Standes offenbar noch nicht vorgedrungen.

Ein Lichtblick in der Sendung war die kurze filmische Präsenz des fürstlichen Sohnes Albert. Der könnte mich auch in Versuchung führen…

Hier das Video zur Sendung

%d Bloggern gefällt das: