Tag Archives: Großbritannien

Christlich besorgte Muttis

19 Mrz

Die Vorsitzende von „Christian Concern“, einer britischen christlichen Fundi-Organisation, lässt uns an ihren Weisheiten teilhaben:

Gleichgeschlechtliche Paare mit einem Baby, welches sie über Reproduktionsmedizin erhalten, verweigern diesem Kind bewusst einer Mutter oder einem Vater. [“Same-sex couples having a baby by way of reproductive medicine are deliberately depriving a child of either a mother or a father.“]

Ja, und heterosexuelle Eltern mit einem Baby, verweigern diesem Kind bewusst zwei Mütter oder zwei Väter. Weiterlesen

Schwul durch Schlaganfall

8 Jun

Wir wissen nicht was die Ursachen der Homosexualität sind. Wir wissen auch nicht, was die Ursachen der Heterosexualität sind. Letzteres glauben wir nur zu wissen, weil  es halt „normal“ ist und damit nicht erklärungsbedürftig zu sein scheint. Aus diesem Grund fokussiert alles auf die Ursachen der Homosexualität: Weiterlesen

No Woman, No Cry

7 Jun

Im britischen Cambridge erwägt man, an der hiesigen Universität für alle Studenten verpflichtende Kurse darüber anzubieten, dass man zuerst sein gegenseitiges Einverständnis erteilt bevor man Sex hat (flirtet?, sexuelle Anspielungen macht?, jemanden anschaut?). Als Grund hierfür wird angegeben, dass sexuelle Belästigung ein gravierendes Problem für Frauen an der Universität ist.

Da es bei den verpflichtenden Kursen offenbar alleine um sexuelle Belästigung gegen Frauen gehen soll, kommt mir ein interessanter Gedanke. An der Universität Cambridge, wird es ganz gewiss auch schwule Studenten geben. Werden diese auch an den Kursen teilnehmen müssen? Immerhin finden schwule Männer Frauen nicht sexy, so dass der Grundimpuls fehlt, eine sexuelle Belästigung zu starten. Wäre ich Student an der Uni, würde ich dies zumindest als Verteidigung dafür vorbringen, um nicht an diesen teilnehmen zu müssen.

 

 

Mein Haus, mein Auto, meine Pension

19 Okt

Michael Black und John Morgan freuen sich. Sie haben sich Geld erstritten, ein Privileg erkämpft und die Privatautonomie anderer Menschen eingeschränkt:

In England hat ein schwules Paar sein Gerichtsverfahren gegen eine Pensionsbesitzerin gewonnen, die den beiden Männern wegen ihrer Homosexualität ein Zimmer verweigert hatte.

Ich werde nie verstehen, wieso ich als Geschäftspartner nicht das Recht habe, mir meine Kunden auszusuchen. Schließlich eröffne ich das Geschäft, ich trage das unternehmerische Risiko und ich muss letzendlich auch mit den Konsequenzen meiner Geschäftspraktiken leben. Weiterlesen

„“

31 Jul

In Großbritannien sollen gleichgeschlechtliche Partner bald „heiraten“ können.

meldet idea.de und weiß auch noch zu berichten:

Als erstes könnten im Jahr 2015 in Schottland Homosexuelle eine „Ehe“ schließen.

Woher sie wohl das mit den „“ haben? Weiterlesen

Die rosa Armada

14 Jun

Die „Church of England“ genannte britisch-anglikanische Kirche – noch immer offizielle Staatskirche unter dem Vorsitz der britischen Königin – verdankt ihre Existenz im Wesentlichen einem liebestollen König, der sich von Rom losgesagt hat, um sich scheiden zu lassen und seine Geliebte zu ehelichen. Es ist also nicht übetrieben zu behaupten, dass es die „Church of England“ ohne eine historische Neudefinition der Institution „Ehe“ nicht geben würde.

Umso überraschender nun die Weigerung der Staatskirche, einer erneuten Neudefinition der Ehe ihren Segen zu erteilen, ja diese sogar als „Bedrohung“ zu bezeichnen: Weiterlesen

Wer das eine will, muss das andere mögen

13 Apr

Wenn es der britischen Homo-Gruppe „Stonewall“ von Seiten der Stadt London erlaubt wird, mit Plakaten auf den städtischen Bussen für die Akzeptanz von Homosexualität zu werben…

„Manche Leute sind schwul. Finde dich damit ab!“

…dann muss es konsequenterweise auch erlaubt sein, auf Londons Bussen für die Überwindung von Homosexualität zu werben:

„Nicht schwul! Post-schwul, ex-schwul und stolz. Bring es hinter dich!“

Alles andere wäre ungerecht, Zensur und eines freiheitlichen Staates nicht würdig. Oder?

Macht Armut schwul?

17 Aug

Für die Krawalle in  Großbritannien sollte zunächst Armut ursächlich gewesen sein. Nachdem immer mehr durchaus wohlhabende Täter verhaftet wurden, hat man eine neue Erklärung aus dem Hut hervorgezaubert. Nun sollen fehlende Werte Schuld gewesen sein, so auch hier:

Die jüngsten Jugendkrawalle in England sind hauptsächlich auf einen Verfall der Moral und der traditionellen Familie zurückzuführen.

Der britische Regierungschef selbst hat eine bunte Mischung im Angebot: Weiterlesen

Schwule Kapitalistenschweine

11 Aug

Der soziale Protest der Markenkleidung und Elektrogeräte entbehrenden Jugendlichen in Großbritannien geht weiter und erreicht mittlerweile die Hochburgen des Kapitalismus: Weiterlesen

Wenn Sozen randalieren

9 Aug

Selbst die sonst eigentlich liberal-konservative „Welt“ fühlt sich bemüßigt, angesichts der Randale in London, zu berichten, „Frust“ sei es, der die Jugendlichen zerstören und plündern lässt. Was mich ganz nonchalant fragen lässt: Frust über was? Weil man die neueste Version des i-Phone nicht für lau bekommen hat, so dass man keine andere Wahl hat, diese jetzt aus den Geschäften klauen zu müssen?

„Das ist der Aufstand der Arbeiterklasse. Wir verteilen den Wohlstand um“, sagte der 28-jährige Bryan Phillips, der sich selbst als Anarchist bezeichnet.

Was lernen wir daraus? Anders als bei Breivik sind dieses Mal nicht Broder oder Sarrazin mitschuldig, sondern die Sozialdemokraten und Linkspopulisten aller Länder. Denn diese reden den Menschen schließlich seit Jahrzehnten ein, dass es legitim sei, Wohlstand umzuverteilen. Man sollte sich also nicht wundern, wenn junge Menschen diese Ansichten irgendwann mit Gewalt durchsetzen.

%d Bloggern gefällt das: