Tag Archives: Heteros als Alliierte

Kassandra

15 Okt

Trotz aller wohlklingenden Reden vom Recht auf individuelle Freiheit, sollte sich der Schwule einem immer bewusst sein: Ohne das Einverständnis der heterosexuellen Mehrheit, gibt es für ihn keine Freiheit.

Wie der Friedrichstadt-Palast Familien mit Kindern diskriminiert

28 Jul

Der Berliner Friedrichstadt-Palast setzt ein Zeichen gegen staatliche Diskriminierung und Verfolgung:

Die Botschafter folgender Staaten müssen fortan draußen bleiben: Algerien, Burundi, Äthiopien, Mauritius, Sudan, Iran, Pakistan, Palau, Tonga und Russland. Es stehen noch weitaus mehr Länder auf dieser Negativliste, insgesamt 82. Deren offizielle Vertreter werden vom Friedrichstadt-Palast nicht mehr zu Premieren eingeladen. Erstmals gilt dieser Ausschluss für die Premiere des neuen Stückes „The Wyld“ am 23. Oktober. […]

Nur gegenüber Intoleranz sind wir intolerant“, erklärt Palastchef Berndt Schmidt auf Facebook. Es könne niemandem zugemutet werden, „mit Menschen im gleichen Raum zu feiern, die Staaten repräsentieren, in denen manche von uns und manche von euch hingerichtet, verstümmelt, gedemütigt und eingesperrt werden oder unter Strafandrohung nicht öffentlich über ihre normale sexuelle Orientierung sprechen oder diese nicht zeigen dürfen“.

Um es gleich vorneweg zu sagen: ich finde diese Aktion gut und richtig. Sie wird natürlich nicht viel bewegen, aber sie zeigt, dass sich der Friedrichstadt-Palast Grundsätze und Werte wie Respekt, Menschlichkeit und Anstand auf die Fahnen geschrieben hat.

Selbstverständlich sieht das nicht jeder so. In der Kommentarsektion des „Tagesspiegel“ schreibt etwa „wpev“: Weiterlesen

Wie hältst Du’s mit dem Bildungsplan?

28 Jan

Das Kampagnennetzwerk „Campact“ hat beim Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid eine repräsentative Umfrage zum umstrittenen Bildungsplan in Baden-Württemberg in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sind angesichts der Heftigkeit der im Netz geführten Kontroverse erstaunlich – und hoffnungsvoll: Weiterlesen

Heteronormativität – aufs Korn genommen

16 Sep

Auf dem Blog „erzaehlmirnix“ gibt es einen schönen Beitrag, der die alltägliche Heteronormativität aufs Korn nimmt. Unbedingt lesenswert!

Man muss nicht immer höflich sein

28 Aug

Russlands „Anti-Homo-Gesetz“ klebt den Moskauer Machthabern weiterhin wie Dreck unter den Schuhsohlen. Das vorrangige Ziel des Gesetztes, nämlich das Thema Homosexualität aus der Öffentlichkeit zu verbannen, darf man bereits jetzt als gescheitert betrachten. Die Diskussionen gehen unvermindert weiter und auch Russland selbst kann sich dem Sog dieser Debatte nicht entziehen.

In Moskau hat die Polizei die Wohnung von Nikolaj Aleksejew durchsucht und regelrecht verwüstet. Weiterlesen

Die Trias der Dummheit

16 Aug

Das Internationale Olympische Kommitee (IOC) hat sich mit einer jüngsten Entscheidung auf die Seite Russlands und gegen die Rechte von Schwulen und Lesben gestellt. Während der Verband nämlich einerseits versichert, das das russische „Anti-Homo-Gesetz„, während der Olympischen Spiel in Sotschi, nicht für die Sportler gelten wird, behält sich das IOC vor, dieses Gesetz selbst zu vollstrecken:

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) droht an, Sportler von den Spielen auszuschließen, die während der Winterspiele in Sotschi im Februar 2014 für die Rechte Homosexueller protestieren. Das sei keine Sanktion, sondern ein Mittel, um Athleten zu schützen, die sich sonst zu einer politischen Aussage gezwungen fühlen könnten.

Wozu das führen wird ist klar: Weiterlesen

Danke, Nick Symmonds!

14 Aug

Der amerikanische Leichtathlet Nick Symmonds hat den Anfang gemacht und ein Zeichen gesetzt:

„Egal ob du schwul, hetero, schwarz oder weiß bist: Wir alle verdienen dieselben Rechte“, sagte der US-Amerikaner. Er ist damit der erste Athlet, der das international umstrittene Verbot von «Homosexuellen-Propaganda» in Russland offen kritisiert.

Hoffentlich werden weitere Menschen seinem Beispiel folgen.

„Niemand wird das für uns tun“

10 Aug

Es gibt wenige Menschen auf dieser Welt, die ich als „Helden“ bezeichnen würde. Nikolaj Alexejew allerdings gehört dazu. In einem Klima aus Hass, Furcht und Intoleranz kämpft er seit Jahren für die Rechte und die Würde schwuler und lesbischer Menschen, die von einem repressiven Staat, einer autoritären, ignoranten Bevölkerung und einer hasserfüllten Religion zum Sündenbock der Gesellschaft erklärt wurden.

Dem ZDF hat Alexejew ein kurzes Interview gegeben. Hier einige Auszüge:

Die Mehrheit der Russen ist schwulenfeindlich – nicht aktiv, sondern passiv. Das ist aus Sowjetzeiten hängen geblieben. […] Weiterlesen

Wie man mit Putin kämpft

29 Jul

Als Reaktion auf das in Russland in Kraft getretene „Anti-Homo-Gesetz“ haben verschiedene nordamerikanische LGBT-Verbände zu einem Boykott von russischem Wodka aufgerufen. Das Problem an diesem Boykott besteht allerdings darin, dass einer der größten russischen Wodka-Produzenten sich eindeutig solidarisch mit Schwulen und Lesben erklärt, und dies auch öffentlich gemacht hat.

Abgesehen von diesem taktischen Fehler, ist der Ruf nach einem Boykott ein weiteres Puzzlestück einer allgemeinen strategischen Schieflage der Lesben- und Schwulenbewegung. Dieser Meinung ist zumindest David Link in einem Beitrag des „Independent Gay Forum“ (IGF). Den taktischen Fehler sieht Link ebenfalls im weitestgehend wirkungslosen Boykott eines Produkts, der im Großen und Ganzen eh den falschen treffen wird: Weiterlesen

Ein Herz für Homos

29 Nov

Die neue Familienministerin, Kristina Köhler, schwärmt(e) nicht nur für Helmut, sondern hat auch ein Herz für Homos:

„Gerade als Christdemokratin freue ich mich über schwule und lesbische Paare, die in einer Lebenspartnerschaft dauerhaft füreinander Verantwortung tragen wollen. Hier werden konservative Werte gelebt!“, sagt Kristina Köhler. Natürlich sehe das in der Union noch nicht jeder so. „Aber immer mehr!“, so Kristina Köhler.

Eine derartige Ansicht macht Frau Köhler natürlich noch nicht zur „Schwulenmutti“, aber es ist doch immer wieder schön zu sehen, dass die neue Generation der CDU-Politiker mit dem Homo-Thema entspannter umgeht, als ihre Vorgänger.

Übrigens: Die Bilder der Jungs im verlinkten Beitrag machen wieder einmal eines klar: Konservative Schwule sind – ebenso übrigens wie die liberalen – einfach am schönsten. Keine Ahnung woran das liegt, ich vermute aber der Grund dafür ist, dass deren Leben und Weltsicht nicht geprägt ist vom Weltschmerz darüber, dass der Sozialismus immer noch nicht da ist.

%d Bloggern gefällt das: