Tag Archives: Juri Luschkow

Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand, Russland ist ein Luschenland, ho, ho, ho, ho, ho, hey

27 Jan

Wie üblich, aus dem Osten nichts Neues. Na ja nicht ganz: Immerhin sind die Schwulen in den Augen des Oberdeppen von Moskau mittlerweile zu einer „destruktiven Sekte“ befördert worden:

Der als Gegner von Homosexuellen bekannte Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow hat eine im Mai geplante «Gay Parade» in Europas größter Stadt verboten und als «Blasphemie» bezeichnet. Aktionen «destruktiver Sekten» dürften nicht geduldet werden, sagte Luschkow am Montag.

Luschkow berief sich dabei – wie auch andere autoritären Nulpen vor ihm – auf das Volk:

„Wir haben solch eine Parade noch nie genehmigt und wir werden sie auch in Zukunft nicht erlauben.“ Dies sei der Wille der Moskauer, sagte der Bürgermeister.

Nun, wenn das so ist, wissen wir ja jetzt, was wir von den Moskauern zu halten haben. Ho, ho, ho, ho, ho, hey

Eurovision Song Contest 2009 – Homos unerwünscht

11 Dez

Warum? Na, weil Onkel Luschkow das so will:

Die Zurschaustellung von Homosexualität werde auf «den Strassen, Plätzen, bei Märschen und Demonstrationen» nicht geduldet, sagte Luschkow bei der feierlichen Übergabe der Grand-Prix-Stafette durch die Stadt Belgrad.

Russia – A continuous Pain in the Ass

6 Dez

Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow beweist mal wieder, wie sehr man Russland mögen muss:

“Natürlich werden uns die Demokraten in aller Welt weiter kritisieren, aber jede Gesellschaft hat ihren eigenen Ansichten“, sagte Luschkow nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag. Moskau werde “Homosexuellen-Propaganda“ verhindern, “auch wenn einige provinzielle Demokraten meinen, dass der Umgang mit sexuellen Minderheiten als wichtigster Indikator einer Demokratie gilt“, betonte Luschkow.

Aber, Herr Luschkow, Sie haben da etwas völlig falsch verstanden. Niemand, außer Gas-Gerd und seinen Fans, hat jemals behauptet, Russland sei eine Demokratie. Jeder mit objektivem Blick erkennt ganz genau, dass ein Land, welches von ehemaligen KGB-Agenten mittels eines staatsmonopolistischen Konzerns gelenkt wird, welches keine Pressefreiheit zulässt und in dem Journalisten und von Gasprom unabhängige Geschäftsleute immer mal wieder auf wundersame Weise verschwinden, keine Demokratie ist. Zumindest keine liberale und davon reden wir ja hier.

Wenn der Wowi mit dem Luschkow

19 Jul

Um es mal klar zu sagen: Niemand braucht Moskau!

Ein besonderes Treffen zweier Bürgermeister gab es in Berlin: Der offen schwule Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit trifft seinen Moskauer Amtskollegen Juri Luschkow, einen bekennenden Schwulenhasser. […]

Und auch, wenn das Verhältnis zwischen Wowereit und Luschkow professionell-freundschaftlich ist, beim Thema Homosexualität redet der Regierende Bürgermeister Berlins Klartext. Vize-Senatssprecher Günter Kolodziej: „Da gibt es in der Sache eine klare Differenz. Und die ist auch schon offen angesprochen worden.“ Ob der Moskauer Bürgermeister lernfähig ist, werden seine zukünftigen Aussagen zeigen.

%d Bloggern gefällt das: