Tag Archives: LSVD

„Niemand darf wegen seiner Körbchengröße benachteiligt oder bevorzugt werden“

28 Mai

Nachdem Schwule und Lesben immer noch nicht in allen Punkten rechtlich gleichgestellt wurden, hat der LSVD seine Strategie geändert und will gleich alles auf einmal. Eine Ergänzung des Grundgesetzes soll nun dafür sorgen, dass homosexuellen Menschen die Gleichberechtigung rechtlicher Art, gleichsam wie eine reife Frucht in den Schoß fällt:

Wir wollen eine Ergänzung des Gleichheitsartikels im Grundgesetz um das Merkmal „sexuelle Identität“. In einem erweiterten Artikel 3 Absatz 3 GG soll es in Zukunft auch heißen: „Niemand darf wegen seiner sexuellen Identität benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Weiterlesen

Wie „Pro Ethik“ linken Rassismus fördert

26 Apr

Gleich bei mir um die Ecke warb heute der Berliner LSVD „Pro Ethik – Contra Homophobie“. Wenn das nicht mal ein Fehlschluss ist:

Denn im Ethik-Unterricht wird, so erfahren sie es in der Schulpraxis, die Religion des linken Atheismus gelehrt. Die angebliche weltanschauliche „Neutralität“ des Faches können sich seine Befürworter eben nur auf der Basis eines Rationalismus vorstellen, der alle Religionen gleich absurd findet. Allerdings schneidet das Christentum dabei im Zweifelsfalle immer noch ein kleines bisschen schlechter ab als der Islam. Weil er die Zuwanderer im Grunde für schutzbedürftige Zurückgebliebene hält, gesteht selbst der dogmatischste linke Lehrer ihnen noch spirituelle Bedürfnisse zu, die er bei seinem deutschen Nachbarn lächerlich und verdammenswert findet.

Soweit Matthias Heine in einem lesenswerten Text in der Welt.

Schwule Kanzler, schwules Fernsehen

25 Apr

Der LSVD hat wohl schon Sommerpause und deswegen nicht besseres zu tun, als den Kandidaten einer Show zu promomten, welches das Zwangsgebührenfernsehen ZDF aus Kananda geklaut hat: „Ich kann Kanzler“ – heißt die Show im feinsten Migrantendeutsch. Das Ziel dieser Sendung ist es, die deutschen Wähler zu frustieren, indem ihnen suggeriert wird, sie könnten, jenseits von Parteienstreit und Listenklüngel, ihren Chef der Exekutive selbst wählen – so wie in den USA.

Jörg Steinert heißt der Favorit des LSVD, schwuler Sozialarbeiter aus Berlin: Warum gerade er? Weiterlesen

Ja zum Homo-Unterricht!

24 Mrz

Liebhaber der Berliner Politik haben es vielleicht irgendwie mitbekommen: Am 26. April dieses Jahres, dürfen wir Hauptstädter darüber abstimmen, ob das vor einiger Zeit neu eingeführte Fach „Ethik“ ein Pflichtfach für alle Schüler bleiben soll, oder die Schüler statt dessen zwischen Ethik und einem Religionsunterricht wählen müssen. In meiner Eigenschaft als Fan der amerikanischen Verfassung war die Sache für mich von Anfang an klar: Religion hat an einer öffentlichen Schule nichts zu suchen, demzufolge werde ich das nächstbeste Angebot annehmen, und für das Pflichtfach Ethik, also der Beibehaltung des Status quo, stimmen.

Dennoch habe ich mich immer gefragt, was die Schüler im Ethik-Unterricht eigentlich lernen. Wer bestimmt die Lehrpläne? PETA, attac und Greenpeace? Das wäre für die armen Schülerseelen fürwahr eine Katastrophe, zumal der ideologische Unsinn dieser Organisationen mittlerweile auch bei gewissen hauptstädtischen protestantischen Kirchen en vogue ist.

Vom LSVD erfuhr ich jetzt aber, dass im Ethikunterricht immerhin 90 Prozent der Aufklärungsveranstaltungen zum Thema Homosexualität stattfindet. Das will zwar nicht viel heißen, ist aber doch schon mal ganz erfreulich.

Übrigens, mein Tipp zum Ausgang des Volksentscheides: meine Ethik-Fraktion wird verlieren.

Warum es nicht möglich ist, dass Schwule sich einfach nur küssen – wie alle andere Menschen auch

13 Mrz

In Berlin wird diesen Monat eine neue Kampagne starten, die sich u.a. gegen die in der Stadt verbreite Unsitte richtet, homosexuelle Menschen zu verprügeln. „Unter anderem“ muss man deshalb sagen, weil von drei bisher veröffentlichten Plakaten auch eines dabei ist, welches ein heterosexuelles Paar zeigt. Zeigt man sich als Homo zunächst irritiert darüber, seit wann denn nun auch heterosexuelle Paare unter einer Flut von Gewalt wegen ihrer sexuellen Orientierung zu leiden haben, relativiert sich dieser Einwand sehr schnell, berücksichtigt man, an wen sich die Kampagne größtenteils richten soll: Alle Plakate ziert nämlich der kernige Spruch „Liebe verdient Respekt“ und das auch auf arabisch und türkisch. Die Homepage des Projekts ist ebenso auch auf türkisch gehalten. Weiterlesen

Gib uns Tiernamen, Detlev!

27 Feb

Wenn Linke ihren Schwulenhass politisch korrekt formulieren, benutzen sie als Alibi gerne ihren Hass auf alles Bürgerliche. Was böte sich da besser an als der aktuelle Streit um die Kölner CSD-Charta? An der Hatz auf die schwulen Spießer beteiligt sich jetzt auch die Neue Rheinische Zeitung. Unter dem vielsagenden Titel „Schwule Anstandswauwaus“ – wenn man Schwule schon nicht mehr als die Säue bezeichnen kann, für die man sie hält, dann wenigstens als Hunde – dekliniert ein Hans Detlev v. Kirchbach dort durch, wofür Schwule in den Augen von Linken seiner Provenienz auf der Welt sind. Dabei gerät ihm jedoch einiges durcheinander und so erklärt er das hier zum Anliegen des KLuST: Weiterlesen

Stoppt deutsche Hass-Omis!

28 Jan

Auch in der Süddeutschen hat man jetzt das Problem schwulenfeindlicher Gewalt entdeckt. Entgegen aller Realität jedoch hält man auch hier daran fest, dass nicht sein kann, was aus Gründen der Political Correctness nicht sein darf und findet auch gleich noch eine lesbische Kronzeugin dafür, Kathrin Doumler vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD): Weiterlesen

Preiset Brandenburg!

19 Dez

Das Heimatland als progressive Kraft. Wie strange!

Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) e.V. begrüßt die Gleichstellung von Lebenspartnern bei Familienzuschlag, Beihilfe und Hinterbliebenenversorgung im Beamtenrecht des Landes Brandenburg. Der Landtag beschließt heute ein entsprechendes Gesetz. Die Regelung tritt rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft.

Es ist ein großer Erfolg, dass diese umfassende Regelung realisiert werden kann. Noch im Herbst sah es so aus, als solle die Hinterbliebenenversorgung ausgespart werden. Wir bedanken uns bei den Fraktionen von SPD, CDU und Linkspartei, die unser Anliegen unterstützen.

Ehren wir Brandenburg, anlässlich dieser Tat, mit dessen Hymne:

Hoch die internationale Solidarität!

21 Nov

Während in Nepal die Zeichen auf Entdiskriminierung stehen, sieht es im osteuropäischen Bulgarien eher finster aus:

Zwar berät das Parlament des Staates gerade über die Einführung einer zivilen Partnerschaft, will diese aber nur zwischen Mann und Frau zulassen. Homosexuellen Paaren bliebe somit weiterhin jedwede staatliche Anerkennung versagt.

Mitverantwortlich für die Aufrechterhaltung der Diskriminierung dürfte die katholische Kirche Bulgariens sein, wie Radio Vatikan stolz vermeldet: Weiterlesen

Warum Kritik am Islam einem Verrat an der Freiheit gleich kommt

1 Nov

Der am 28. Oktober in Berlin abgehaltene „Runde Tisch gegen Homophobie hat sich als überflüssig entpuppt. Nach ganzen zwei Stunden, gingen die Akteure ergebnislos auseinander. Alexander Zinn, vom LSVD Berlin-Brandenburg, ist darüber sichtlich enttäuscht:

Beim […] „Runden Tisch gegen Homophobie“ wurde eine große Chance vertan. Zum ersten Mal waren Vertreter von muslimischen und homosexuellen Organisationen und von Migrantenverbänden auf Einladung von Berlins Integrationsbeauftragtem Günter Piening zusammengetroffen. Nach zweistündiger Diskussion ging die Runde jedoch ohne Ergebnis auseinander. Auf die Vorschläge des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) für konkrete Maßnahmen gegen Homophobie konnte man sich nicht einigen. Eine Folgeveranstaltung wurde vom Integrationsbeauftragten abgelehnt. Es drängt sich der Verdacht auf, dass nie mehr als eine bloße Schauveranstaltung geplant war.

Nicht mal eine vom LSVD vorgeschlagene Resolution konnte verabschiedet werden. In dieser heißt es: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: