Tag Archives: Nazis

Im Bett mit Nazis

3 Aug

Die NPD ist eine offiziell zugelassene, legale  Partei der Bundesrepublik Deutschland. Die NPD wird vom Steuerzahler subventioniert, auf Geheiß unserer Gesetze, zustande gekommen durch demokratische Verfahren.

Warum also sollte es für eine Sportlerin verboten sein, mit jemandem von der NPD liiert zu sein? Oder sind wir wieder soweit, dass neben politsicher Gesinnungsschnüffelei einem nun auch noch vorgeschrieben wird, mit wem man das Bett zu teilen hat?

Sieg Heil, Fotze und Schwuchtel

24 Jun

Bei der WM 2006 irritierte eine Freundin mich mit ihrer Angst vor dem drohenden 4. Reich. Bei jedem Deutschlandfähnchen, das sie an Autos oder Balkonen wehen sah, hörte sie die Stiefel marschieren. Ich konnte das damals nicht im geringsten nachvollziehen, empfand ich die Atmosphäre doch insgesamt als entspannt und fröhlich. Bei der aktuellen EM geht mir das anders: Die Rufe auf den Autokorsos scheinen mir häufig aggressiv und ich bekomme oft den Eindruck, wenn ich jetzt nicht zurückjuble, dann bekomme ich gleich eins auf die Nase. Ich habe keine Ahnung, woran das liegt. Vielleicht hat unter unseren Lesern jemand eine Idee dazu? Weiterlesen

Sodomie auf YouTube

8 Aug

Auf YouTube kann man Musik hören. Oder lustige Debatten verfolgen:

was habt ihr eigentlich?? der sänger mah „vielleicht“ schwul sein – das lied isses jedenfalls nicht!!

warum sagen eig.alles die sind nazis, was soll die scheiße ?

Es ist schon schlimm, dass „Schwul-Sein“ hier schon als Tatsache dargestellt wird

es zwingt dich niemand sie zu mögen sie zu hassen weil sie schwul sind is das natürlich brutalst intolerant …

Sodomie!

Nicht so homophobisch…

Auszüge von hier

Katholische Dialektik

29 Jul

Vor 40 Jahren wurde der § 175 abgeschafft, beschwert sich die Pius-Bruderschaft auf ihrer Homepage – und irrt gewaltig. Vor 40 Jahren nämlich wurde der § zum ersten Mal liberalisiert, 1973 ein zweites Mal, abgeschafft wurde er erst 1994. Wie auch immer, die Bruderschaft wünscht sich den 175er zurück, in der Nazifassung von 1935. Das mutet auf den ersten Blick ein wenig merkwürdig an, verlegten die Brüder doch zuletzt ihren „Widerstand“ gegen den CSD in die Tradition des katholischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Nun also die Forderung nach der Wiedereinführung eines von den Nazis verschärften Paragrafen. Wenn sich die Brüder demnächst mit der Parole „Wir sind Nazis und das ist auch gut so!“ zu Wort melden, sollte sich keiner wundern. Ebenso wenig wenn sie sich im selben Atemzug als ihre eigenen Gegner präsentieren. Das nennt man dann wohl Dialektik. Adrians Empfehlung gilt.

Voll opfermäßig: Brigitte und die Piusbrüder

11 Jul

Die jüngste Polemik der Pius-Bruderschaft, für die es nicht zufällig Beifall von ganz rechts gab, hat Bundesjustizministerin Zypries von „religiösem Extremismus“ sprechen lassen:

Was die Piusbruderschaft in ihrem aktuellen Mitteilungsblatt über Homosexuelle verbreite, sei „unerträglich“, sagte die Ministerin am Donnerstag bei einer „Konferenz gegen die Verbreitung von Hass im Internet“ wie der „Tagesspiegel“ berichtet. „Im Umgang mit solch religiösen Extremisten muss das Gleiche gelten wie im Umgang mit Rechtsextremisten“, hatte Zypries bereits am Montag gefordert. Die Piusbrüder hätten die Opfer des Nationalsozialismus beleidigt und Homosexuelle diffamiert. „Die Kirche darf nicht dulden, dass unter ihrem Dach oder auch nur in ihrem Halbschatten solche Fanatiker ihr Unwesen treiben können.“

Soweit also die Meinung von Frau Zypries. Der Ort für die Wortmeldung scheint wohl gewählt, die Gleichsetzung mit den Rechtsextremisten passend, die Charakterisierung („beleidigend und diffamierend“) treffend. Doch was vermerken die Luschen von der katholischen Front dazu? Weiterlesen

Deutsche Christen

5 Jul

Nach den neuerlichen Ausfällen der Piusbruderschaft, in denen sie ihre Hetze gegen den CSD mit dem katholischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus verglich, legen Gesinnungsgenossen nun nach. Eine „Initiative Nie Wieder!“ erklärte:

Weil in einem Artikel im Mitteilungsblatt der Pius-Bruderschaft, Ausgabe Juli 2009, zur Demonstration gegen die perverse Schwulenparade in Stuttgart am 1. August 2009 aufgerufen wird, machen Schwulenverbände und nun auch der Zentralrat der Juden mobil. Haben die beiden Gruppierungen vergessen, was im Dritten Reich passierte oder haben sie nun gelernt, wie man es macht?

Alles wie gehabt also: „Deutsche Christen“ hetzen gegen Schwule und Juden, Weiterlesen

In Trier gibt es keine Nazis. Und keine Islamisten.

18 Jun

Manchmal scheint man in der Provinz tatsächlich hinter’m Mond zu leben. So meint Alex Rollinger, Geschäftsführer eines Schwulenzentrums tief im Westen, in den deutschen Metropolen nähmen homophobe Übergriffe durch Rechte zu:

Dass Trier aber nicht das schlechteste Los für das Ausleben von Homosexualität ist, zeige der Blick in die Großstädte: Gerade dort, wo man von liberaleren Lebensbedingungen ausgehen würde, nimmt die Homophobie in erschreckendem Maße zu, berichtet Rollinger: »Die Übergriffe auf Schwule und Lesben, vor allem von Seiten der rechten Szene, häufen sich. Da haben wir es in Trier noch verhältnismäßig gut«, so Rollinger.

Wo er das wohl her hat, mit den rechten Übergriffen? Wie praktisch zugleich, dass man auf diesem Ticket so elegant drumherum kommt, zu erwähnen, von wessen Seite sich tatsächlich die Übergriffe gegen Schwule häufen. Gnade uns Gott, wenn sich Islamisten und deutsche Nazis in Zukunft verstärkt auf ihre gemeinsamen Wurzeln und Ziele besinnen.

Mit Anstand gegen Palästina-Freunde?

28 Jan

Vor einigen Jahren rief der damalige Bundeskanzler Schröder zum „Aufstand der Anständigen“. Alle Anti-, Nicht- und Nicht-Ganz-Faschisten sollten nach dem Anschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge zeigen, dass wir alle anderer Meinung sind als die Nazis – man zündet in Deutschland einfach keine Synagoge mehr an, obwohl es natürlich weiterhin möglich sein sollte, auch Juden zu kritisieren.

Passend zum gestrigen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus hatte die NPD in Berlin eine „Mahnwache“ unter dem Motto „Stoppt den israelischen Holocaust im Gazastreifen“ angemeldet. Nachdem das Berliner Verwaltungsgericht diese Veranstaltung verboten hatte, hat die NPD die Veranstaltung um einen Tag verschoben und will ihre Kundgebung nun am heutigen Mittwoch durchführen.

Obwohl das Motto in kaum abgewandelter Form von Palästina-Freunden in allen deutschen Parteien hätte formuliert sein können, nutzen die im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien die NPD-Veranstaltung zu einem Anstands-Revival und rufen daher für heute um 18 Uhr an der Friedrichstraße/Ecke Behrenstrasse in Berlin-Mitte zu einer Gegenkundgebung auf. Redner werden von allen im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien und der Jüdischen Gemeinde zu Berlin erwartet.

Nach den Redebeiträgen auf der proisraelischen Kundgebung am 11. Januar am Berliner Breitscheidplatz, die die Vertreter von SPD, Linken und Grünen nutzten, um den Israelis zu erzählen, wie Politik mit Anstand geht, ist allerdings zu befürchten, dass Politiker, die eben jenen nicht aufweisen, auch diese Gelegenheit nutzen, um zur Abwechslung den Juden zu erklären, warum sie auch ihren Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben in Deutschland beizutragen hätten. Natürlich sei auch die NPD in ihre Grenzen zu weisen und habe sich an die demokratischen Spielregeln zu halten, aber zu einem Streit gehörten schließlich immer zwei, weshalb auch, nein, gerade wir Deutschen den Juden auch wieder einmal deutlich machen müßten…

Mal wieder einen Angriff auf die Familie entdeckt …

20 Jan

… haben zur Abwechslung nicht die Vatikanistas, sondern die Nazis von der Deutschen Stimme. Tatort ist das Europäische Parlament:

Jene EU-Staaten, welche noch nicht die Ehe oder eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle eingeführt haben, sollen nun dazu gezwungen werden.

Wie gewohnt kommen die Homos nicht wie aufrechte Menschen von vorne, nein:

Ganz undemokratisch durch die Hintertür sollen den Mitgliedsstaaten homosexuelle Partnerschaften aufgedrängt werden.

Kritik an dieser Politik wird in Zukunft natürlich gleich mit verboten:

Kritik an der Gleichstellung von homosexuellen Lebensgemeinschaften mit der Ehe wird dann auch einige Absätze später mit Hetze und dem Schüren von Haß gleichgesetzt.

Höchste Zeit also für die Männer von der Deutschen Stimme, in den Untergrund zu gehen, bevor die Zwangshomosexualisierung auch sie ereilt.

%d Bloggern gefällt das: