Tag Archives: PI

Saufen für den Frieden

29 Jun

Sogenannte Friedensfreunde fallen üblicherweise auf durch Sympathiebekundungen gegenüber Figuren wie Saddam Hussein, Mahmud Ahmadinedschad oder den Islamfaschisten von der Hamas. Jetzt haben sich deutsche Friedensfreunde etwas Neues ausgedacht: Weiterlesen

Morde in Tel Aviv: Selber schuld?

3 Aug

Die Ermordeten waren noch nicht unter der Erde, da schändeten die Ersten ihr Andenken, links wie rechts. Auf queer.de wußte ein Kommentator zu vermelden, die israelische Gesellschaft hätte sich bloß ein Beispiel an der deutschen Volksgemeinschaft nehmen müssen, dann wäre das nicht passiert:

die auswirkungen der wirtschaftskrise in israel durch die brillen der deutschen broderisten in allen mögliche medien, oder der quark der iraelischen botschaft und des zentralrates der juden in deutschland, bilden eben nicht einmal ansatzweise die immensen spannungen in der israelischen gesellschaft ab.

Schuld sind der Rassismus der Juden, Weiterlesen

Sollten Homosexuelle sich verstecken?

30 Jan

Auf PI, dem Blog für Kritik an antischwuler Gewalt, wenn  sie von Moslems/Menschen mit Migrationshintergrund verübt wird, fragt eine Leserin:

Es steht doch einem Mensch nicht im Gesicht geschrieben, ob er homosexuell ist oder nicht. Es sollte eines jeden private Angelegenheit sein. Wie ist es dann möglich, daß Homosexuelle angegriffen werden? Weiterlesen

Wofür PI schwule Opfer braucht

6 Nov

Das rechte Schmierfinken-Portal PI wirkt zur Zeit ein wenig wirr, wenn es um die Homo-Frage geht. Einerseits wird in üblicher Manier vom (w)armen Wowi gekalauert, was das Zeug hält, andererseits outet man sich als User bei GayRomeo und ruft zur Solidarität mit Opfern antischwuler Migrantengewalt auf. Wobei der Focus hier auf Migrantengewalt und nicht auf antischwuler Gewalt liegt, weshalb schon der 7. Kommentator unter der vermeintlichen Homo-Solidaritätserklärung weiß: Weiterlesen

Böser, warmer Wowi

1 Nov

Klaus Wowereit zu kritisieren, weil er und seine Regierung die Schließung des traditionsreichen Flughafens Tempelhof durchgebracht hat, ist eine Sache. Für die Humoristen von PI ist das aber nicht genug. Nein, zusätzlich muss natürlich jeder daran erinnert werden, dass der böse Tempelhof-Dichtmacher Wowereit „so einer“ ist:

Den ersten Passagierflughafen der Welt konnten weder Nazis noch Kommunisten erledigen – doch Berlins eigener SPD-Grüner Bürgermeister hat’s geschafft, sehr zum Unmut der Bevölkerung, die lieber den Flughafen als den Bürgermeister behalten würde (siehe Foto). Berlins (w)armer Wowi musste bei der VIP-Abschiedsparty gestern Abend von Leibwächtern beschützt werden, während die Menschen, die einst allein wegen des Tempelhof-Flughafens überlebt haben, draußen in der Kälte protestierten.

Und wahrscheinlich hat der „(w)arme Wowi“ Tempelhof nur deshalb zugemacht, um aus dem Flugfeld eine gigantische Cruising-Area zu machen. Was – nebenbei gesagt – allerdings nötig wäre, denn im Tiergarten tritt man sich vor lauter Enge, schon gegenseitig auf die Schwänze…

%d Bloggern gefällt das: