Tag Archives: Reparative Therapie

Zu kritisch für „Kritische Wissenschaft“?

13 Jul

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat in einer kleinen Anfrage an die Bundesregierung um Stellungnahme über die Aktivitäten sogenannter „Homo-Heiler“ gebeten, jener Menschen also, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Schwule und Lesben den Weg zur Heterosexualität zu weisen. Die Quacksalberei derartiger „Therapien“ und ihre potentielle sowie faktische Schädlichkeit wird dabei weltweit von nahezu allen psychiatrischen und psychologischen Fachverbänden bestätigt.  

Das Blog „Kritische Wissenschaft“ hat davon offenbar aber noch nie etwas gehört, und erlaubt sich daher, die Motive der Grünen hinsichtlich deren Anfrage zu interpretieren, und dies in einer wahrlich aberwitzigen Art und Weise:

[Über Homo-Heiler] echauffieren sich die Grünen, ganz so, als wäre es ihre Aufgabe für alle Homosexuellen dieser Welt zu entscheiden, dass sie gerne homosexuell sind, ganz so als wären sie in einer Position darüber zu richten, ob sich ein homosexuelles Individuum dazu entscheiden kann, eine Therapie in Richtung Heterosexualität zu beginnen oder nicht. Die Prämissen der Grünen sind überdeutlich: Homosexualität ist eine reine Daseinsform, und während es Menschen gibt, die mit ihrer Heterosexualität unglücklich sind und sich gerne als Homosexuelle outen würden, kann es keine Homosexuellen geben, die mit ihrer Homosexualität unglücklich sind und sich gerne als Heterosexuelle outen würden.

Das erste was ein Blog tun sollte, welches sich „Kritische Wissenschaft“ nennt wäre, über „Homo-Heiler“ und deren angebotene „Therapiemethoden“ zu recherchieren. Hätte man das getan, würde man nämlich zunächst zu der Erkenntnis gelangen, dass, wie bereits geschrieben,  die Therapierbarkeit sexueller Orientierungen, gelinde gesagt, umstritten ist und von kaum einer Fachschaft anerkannt wird. Weiterlesen

Die Bibel ist kein Handbuch

15 Jul

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sucht erneut die Nähe zu evangelikalen Befürwortern einer Homo-„Heilung“.

titelte queer.de im April und kündigte an, Merkel werde

am 12. Juli das Christliche Gästezentrum „Forum Schönblick“ in Schwäbisch Gmünd besuchen

und dort

das Landesjugendtreffen des „pietistischen Evangelischen Gemeinschaftsverbandes ‚die Apis'“

eröffnen. Dessen Vorsitzender, Steffen Kern, hatte vor einigen Jahren in einem Verbandsmagazin beklagt

 dass „homosexuelle Lebensformen massiv gefördert werden“.

Der bekennende Fan von Konversionstherapien ist bspw. der Ansicht, dass CSD-Paraden

gelegentlich nicht nur die Grenzen der Geschmacklosigkeit, sondern auch des Jugendschutzes überschreiten. Weiterlesen

DGPPN zu Konversionstherapien bei Homosexualität

9 Jul

Zum Thema „Konversionstherapien“ aka „reparative Therapien“ für Homosexuelle ist im Grunde alles gesagt. Aktuell gibt es dazu eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, die die Problematik noch einmal gut zusammenfasst: Weiterlesen

Verbote sind nicht immer falsch

26 Mrz

Ein weitverbreitetes, durchaus richtiges, Klischee über die Grünen lautet, diese Partei zeichne sich vor allem für Ihre Affinität für Verbote jedweder Art aus. Das bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass jedes Verbot, welches die Grünen anregen, unberechtigt ist. Ihr neuester Vorstoß für ein Verbot ist jedenfalls in jedem Fall zu begrüßen: Weiterlesen

CDU warnt vor DIJG-Angebot

6 Dez

Erinnert sich noch jemand? 2007 lud die hessische CDU Christl Vonholdt vom Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG) zu einer Anhörung zum Gesetzentwurf zur Anerkennung Eingetragener Partnerschaften. Fünf Jahre später erklärt Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU), die vom DIJG angebotenen

Konversions- oder Reparativtherapien könnten jedoch zu „Ängsten, sozialer Isolation, Depression bis hin zum Suizid“ führen.

Und weiter: Weiterlesen

Ein Verbot, das richtig ist

3 Okt

Ich bin kein Freund von Verboten. Aber Kalifornien hat meiner Meinung nach richtig gehandelt:

Bisher erlaubten die Gesetze Kaliforniens die psychologische Therapie zur „Umerziehung“ homosexueller Jugendlicher unter 18 Jahren. Wie Foxnews jetzt meldete, hat der Gouverneur Jerry Brown jetzt ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet, welches am 1. Januar 2013 in Kraft tritt und eine psychologische Behandlung bei Jugendlichen verbietet. Brown wies ausdrücklich darauf hin, dass Homosexualität keine Krankheit sei.

Falsch an zitiertem Absatz ist natürlich, dass es sich bei den sogenannten „Konversionstherapien“ in irgendeiner Form um „psychologische Therapie“ oder „psychologische Behandlung“ handelt. Es ist schlicht und einfach Quacksalberei, angeboten von religiösen Dumpfbacken, die massive Schäden bei den Patienten hinterlässt und dazu dient, homosexuelle Menschen geistig zu verstümmeln und sie als krank, defizitär und wertlos zu brandmarken.

Gerade für schwule und lesbische Jugendliche ist eine solche „Behandlung“ fatal, sind diese doch in unserer heteronormativen Gesellschaft die verwundbarsten. Insofern kann man Kaliforniern nur dankbar sein.

Kein Geld für Homo-Hasser!

9 Apr

Im von der Bundesregierung lancierten „Dialog über Deutschlands Zukunft“ hat Hartmut Rus vom LSVD den Vorschlag eingebracht, so genannten „Umpolungstherapien“ , die Gemeinnützigkeit, und damit die staatliche Förderung zu entziehen: Weiterlesen

Mission Aufklärung

22 Jul

Der LSVD hat ein Projekt zur Aufklärung über sogenannte Homoheiler ins Leben gerufen:

Auch in Deutschland machen sich evangelikale, fundamentalistische Organisationen breit, die behaupten, Homosexualität sei veränderbar oder therapierbar. Sie nutzen die Nöte von jungen Menschen und die christlichen Werte zur Verbreitung homophober Ideologien.

Mit dem Netzwerk „Mission Aufklärung“ will der LSVD aber nicht nur über die Machenschaften der vermeintlichen Homoheiler informieren:

Wir wollen auch Betroffenen, etwa homosexuellen Christen, die in die Fänge von „Umpolern“ geraten sind, Alternativen und Möglichkeiten des Ausstiegs aufzeigen.

Das Angebot findet Ihr hier.

Share

Ursachen und Therapie weiblicher Homosexualität

14 Jul

Die Veränderung einer homo- zu einer heterosexuellen Orientierung und die damit verbundene Diskreditierung ersterer ist eines der Lieblingsprojekte des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft (DIJG). Auf einer kürzlich von dem Institut in Kassel veranstalteten Tagung zu hören, Homosexuelle

können ihre Orientierung verändern, wenn sie bereit sind, ihre Verletzungen aus der Vergangenheit aufzuarbeiten

war insoweit nicht besonders aufregend.

Bemerkenswert erscheint mir lediglich, Weiterlesen

Das Wort zum Sonntag (Estomihi)

13 Feb

„Krieg dem Krieg“ lautete einst eine Parole von Antimilitaristen. Jetzt hat ein britischer Journalist die Parole wieder aktiviert und bläst zum Sturm gegen die Konversionstherapien mit ihren unmenschlichen Folgen. Der Ex-Gay-Observer hat einen Bericht des Guardian dazu übersetzt.

Patrick Strudwick hatte sich undercover zur „Behandlung“ seiner Homosexualität in die Hände von vermeintlichen Fachkräften begegeben. Sein Resümee:

Die Psychotherapeutin erzählte mir, ich sei sexuell von einem Familienangehörigen missbraucht worden (was ich nie wurde). Der Psychiater versuchte während einer „Sitzung“, mich sexuell zu erregen. Dieser behauptete auch, er habe seine eigene Sexualität „gelöst“, während er gleichzeitig zugab, sich immer noch mittels schwuler Pornographie selbstzubefriedigen. Noch skandalöser war wohl noch die Entdeckung, dass die Krankenkasse manchmal solche Behandlungen versehentlich finanziert.

Strudwick über die Resonanz auf seine Independent-Veröffentlichung:

Zahlreiche ehemalige Opfer der Konversionstherapie haben mich angeschrieben, berichteten von den Jahren des Leidens, die sie während und nach der Behandlung ertragen mussten – manche von ihnen wurden von ihren Familien dazu hineingezwungen. Therapeuten schrieben mir in ohnmächtiger Frustration, wie sie am Ende den psychologischen Scherbenhaufen zusammenkehren mussten, den die Umpolungstherapeuten hinterließen.

Auch wenn Strudwick Journalist ist, will er es nicht bei der Berichterstattung über die Machenschaften der Umpoler belassen: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: