Tag Archives: Rosa von Praunheim

Frohe Weihnachten!

24 Dez

Rosa von Praunheim auf die Frage wie queere Menschen Weihnachten feiern.

Und wie feiert Ihr?

baum

Advertisements

Normal, na und?

23 Nov

Neue Studien zum Thema „Homosexuelle Männer in der frühen Bundesrepublik“ verspricht der Band „Ohnmacht und Aufbegehren“. Enthalten ist ein Einblick in die „Homophilenbewegung“ der 1950er Jahre, die vor den späteren studentisch geprägten Aktivisten keine Gnade fand:

Die Studenten nahmen jene bürgerlichen Intellektuellen, die Humanitätsappelle an Regierung und Öffentlichkeit richteten und kaum selbst zu sagen wagten, dass sie in eigener Sache sprachen, kaum ernst. (…) Sie machten ihr „Schwulsein“ öffentlich und zum Programm.

Spannend finde ich, dass Praunheims 1971 geäußerte Kritik an der schwulen Subkultur zuvor längst von Vertretern der „Homophilenbewegung“ formuliert worden war, die sich ebenso an Promiskuität und Anonymität der Szene gestört hatten. Bemerkenswert auch der Verweis auf

nationalstaatliche Besonderheiten. Die Homosexuellenpolitik der frühen Bundesrepublik übertrifft mit ihrer forcierten staatlichen Unterdrückung und Verfolgung von Homosexuellen bei weitem ihre europäisch-nordatlantischen Bündnispartner und Nachbarn. In keinem anderen Land war die staatliche Verfolgung homosexueller Männer durch Polizei und Justiz so intensiv, waren die Verurteilungszahlen so hoch wie in der Bundesrepublik.

Warum das so war? Weiterlesen

Deutsche Filme, deutsches Geld, klären auf in aller Welt

16 Jul

Rosa von Praunheim hat mal wieder den Faschismus entdeckt. Den amerikanischen, versteht sich:

Selbst bei den 20 Filmen, die ich in den 70er und 80er Jahren [in] Amerika gemacht habe, hatte ich Unterstützung von deutschen Sendern und Förderungen. Die Art Filme, wie ich sie mache – experimentell, politisch – hätte ich in Amerika nie finanzieren können.

Auf die Idee, dass man in den USA einfach einen besseren Geschmack hat als in Deutschland, scheint Holger nicht zu kommen. Dabei sagt ihm mittlerweile auch das deutsche Fernsehprogramm nicht mehr zu.

Im Fernsehen laufen nur noch Krimis und ein paar Liebeskomödien. Das ist doch volksverdummend.

beschwert sich Deutschlands erster Mann für Volksaufklärung. Spannung und Romantik sind schließlich kein Ersatz für ordentlichen Unterricht in Staatsbürgerkunde.

Share

Der böse Bengel Overbeck

13 Apr

Immer wieder erstaunlich, mit welchen Äußerungen man hierzulande einen Sturm in Wasserglas provozieren kann. Genau das hat nun Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck bei „Anne Will“ getan. Der Anlass:

Konfrontiert mit provozierenden Aussagen von Regisseur Rosa von Praunheim sagte er: „Homosexualität ist eine Sünde. Das widerspricht der Natur von Mann und Frau.“

Ist nicht wahr, oder? Weiterlesen

Was ist denn nur mit Rosa los?

26 Jun

Was ist denn bitte mit unserer schwulen Vorzeigelinken (bzw. linken Vorzeigeschwulen) Rosa von Praunheim passiert? Wird sie im Alter etwa noch weise?

Jugendliche hätten nun mal immer die Tendenz, „dass sie so sein wollen wie die Mehrheit, und wenn ihre Gruppe Schwule eklig findet, wie jüngste Umfragen wieder ergeben, dann gibt es den Gruppendruck“. Das verstärke sich noch, wenn die Jugendlichen aus Elternhäusern anderer Kulturen kämen, in denen fundamentalistische Ansichten zur Homosexualität herrschten. „Dagegen haben wir im westlichen Europa noch immer eine relativ liberale Gesellschaft.“

Trotz des „noch“: Man ist beeindruckt, von derlei Realitätssinn. Oh, Rosa, ob Du mit diesen repressiven Ansichten beim nächsten transgenitalen CSD willkommen bist?

In rosa Stahlgewittern

1 Mrz

Die taz wird 30, die siegessäule 25 und nicht mal Praunheim hält endlich die Klappe:

Wer wie Kerkeling und Biolek berühmt ist und zu einer Gruppe gehört, die diskriminiert, gemobbt und verprügelt wird, hat kein Privatleben im herkömmlichen Sinn. Sein Privatleben ist immer politisch. Er darf keine Angst vor dem Karriereknick haben und sich anpassen. Er hat die Pflicht, an die Öffentlichkeit zu gehen.

So weit, so bekannt, so unsympathisch. Auch seine Jugenderinnerungen sind wenig appetitlich:

Als Jugendlicher wollte ich unbedingt einmal der britischen Königin Elizabeth II. ins Bein beißen.

Nachdem er den Vorwurf, ein Selbstdarsteller zu sein, zurückgewiesen hat, dementiert er sich im Folgenden selbst. Weiterlesen

Götz George ist nicht schwul!

7 Jan

RTL wird 25 und queer.de gratuliert. Na ja, fast. Zumindest freut man sich bei dem schwulen Portal über Hella von Sinnen, Dirk Bach, Erika Berger und Rosa von Praunheim. Der sorgte für einen handfesten Skandal, als er am

10. Dezember 1991 unter anderem den Moderator Alfred Biolek, den Komiker Hape Kerkeling und fälschlicherweise den Schauspieler Götz George in der Krawallsendung „Explosiv – Der heiße Stuhl“

outete. Und auch sonst ging es bei RTL ziemlich homosexuell zu: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: