Tag Archives: Saudi-Arabien

Lasst ihn da raus!

12 Sep

Es dürfte schwierig sein, auf dieser Welt ein Land zu finden, das noch barbarischer ist als Saudi-Arabien. Kein Wunder also, dass selbst Diplomaten alles versuchen, dieser Hölle auf Erden zu entfliehen:

Ein Diplomat aus Saudi-Arabien hat einem Medienbericht zufolge wegen seiner Homosexualität in den USA um Asyl gebeten. Der Mitarbeiter des saudiarabischen Konsulats in Los Angeles fürchte bei einer Rückkehr in seine Heimat um sein Leben, weil er homosexuell und mit einer Jüdin befreundet sei, berichtete der US-Sender NBC News.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Freundschaft der USA zu Saudi-Arabien, diesem Gesuch nicht im Wege steht.

Share

Eine kleine Geschichte von Guido und Gregor, dem Hape, dem Adrian und den Tyrannen aus Saudi-Arabien

26 Okt

Man, man, man, da bricht man sich fast seine zarten Fingerchen an der harten Computertastatur, um in einem wortreichen Beitrag zu erklären, warum die sexuelle Orientierung des neuen Bundesaußenministers mitnichten ein Problem auf Reisen in unterentwickelte Länder darstellt, und dann kommen die Herren Gysi und Kerkeling und erklären das, was ich sagen wollte, ganz locker, flockig, kurz und bündig:

Den Ernst durchbricht Gregor Gysi mit ein wenig Tagespolitik. „Ich kann ja diejenigen nicht verstehen, die sagen, ein schwuler Außenminister Westerwelle sei nicht gut, wenn er etwa nach Saudi-Arabien reist. Das ist doch Quatsch.“ „Genau“, pflichtet Kerkeling bei, „das ist kein Problem für Westerwelle, sondern für Saudi-Arabien“. „Das ist der einzige Punkt, weshalb ich mich freue, dass er Außenminister wird“, frotzelt Gysi und hat diesmal die Lacher auf seiner Seite.

Obama in love

4 Jun

Der fiktive Dialog zwischen Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und König Abdullah von Saudi-Arabien ist gar nicht so fiktiv wie ich dachte. Man tausche Heidemarie einfach mit Obama aus, und schon läuft die interkulturelle Schleimerei:

Obamas Ziel auf dieser Reise: Er will den Dialog mit der muslimischen Welt verbessern. Bei dem Vieraugentreffen mit König Abdullah auf dessen Gut außerhalb der saudischen Hauptstadt Riad würdigte der Amerikaner die „Weisheit und Gnade“ des Monarchen, die ihn bereits bei vorherigen Gesprächen beeindruckt habe. Außerdem lobte er das „strategische Verhältnis“ beider Länder.

Angesichts dieser Kriecherei gegenüber einem Despoten, der nicht weniger als eine Schande für die Menschheit darstellt, komme ich mal wieder ins Grübeln. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: