Tag Archives: Schottland

Beziehungsweise instabil

24 Sep

Nach England und Wales dürfen schwule und lesbische Paare nun auch in Schottland Kinder adoptieren. Carl Watt, der Direktor von Stonewall Scotland freut sich über die Entwicklung:

Was alle Kinder am meisten brauchen und verdienen, ist ein sicheres, liebevolles und stabiles Zuhause, und gleichgeschlechtliche Paare können das gleich gut bereitstellen wie verschiedengeschlechtliche Paare.

Das jedoch sieht man in Rom anders. Deren örtlicher Vertreter Peter Kearney gab daher zu Protokoll, Eingetragene Partnerschaften und gleichgeschlechtliche Beziehungen seien Weiterlesen

Schwulatheisten

4 Aug

Vielen Menschen bekommt das Wetter in Schottland nicht; dort ist es kühl, nass und windig. Kein Wunder, dass man dort des öfteren verschnupft ist. Verschnupft ist auch Kenneth Gun, Stadtratsmitglied eines kleinen schottischen Städtchens und Angehöriger der linksnationalistischen Scottish National Party. Grund für seine geistige Erkältung ist allerdings nicht das Wetter, sondern – wer sonst? – die Schwulen. Denn obwohl sie sich im englischen Sprachraum als „gay“ bezeichnen, seien sie doch eigentlich sehr traurige Gestalten und somit verdammt, ein Leben zu führen, dass eigentlich mit Leben wenig zu tun hat. Verdammt bis in alle Ewigkeit sind sie sowieso, eine Eigenschaft, die sie allerdings noch mit anderen Menschen gemeinsam haben: den Atheisten. Weiterlesen

Katholische Kindereien

11 Mrz

Dass die schottische Filiale der Katholischen Kirche Probleme mit einem neuen Gesetzesentwurf hat, der Schwule und Lesben berechtigen würde, Pflegeeltern zu werden, sollte nicht sonderlich überraschen:

Cardinal Keith O’Brien, the leader of the Scottish Catholic Church, has urged Scottish National Party ministers to abandon plans to give gay couples the right to become foster parents. […]

“A mass of evidence attests to the instability of unmarried relationships and the chronic instability of same-sex partnerships yet worryingly it is ignored.“

Belege für die „massenhaften Beweise“ gibt es zwar nicht, aber wer braucht schon Belege, wenn doch der Glaube ausreicht?

Und mal so ganz nebenbei: Dass sich ausgerechnet Würdenträger der Katholiken über Kinder Sorgen machen, entbehrt nicht einer gewissen Komik, berücksichtigt man die vielen Fälle der letzten Jahren, in denen es unsere katholischen Freunde mit der Kinderliebe ein wenig zu weit getrieben haben.

Warum die Eltern heroinsüchtiger Töchter besser mit Kindern umgehen können als Schwule

30 Jan

Wenn es irgendwo in Großbritannien die Schandtaten der Schwulen und ihrer Lobby aufzudecken gilt, kann man sicher sein, dass Melanie Phillips eifrig mit dabei ist. Und dieses Mal hat sie eine besonders schändliche Tat der Homos aufgedeckt:

When homosexuality was legalised back in 1967 did anyone dream that some four decades on a British grandmother and grandfather wanting to adopt their own grandchildren would be refused permission and the children adopted instead by two gay men?

Wunderbarer Einstieg, mit dem die Phillips uns sagen will, dass man Homosexualität lieber nicht hätte legalisieren sollen, denn es war ja klar, dass dies nur dazu führt, armen Großeltern ihre Enkelkinder wegzunehmen und sie den Schwuchteln auszuliefern: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: