Tag Archives: Schweiz

„A good unto itself“

12 Mrz

„The freedom to speak one’s mind is not only an aspect of individual liberty – and thus a good unto itself – but also is essential to the common quest for truth and the vitality of society as a whole.“

Supreme Court der USA – Hustler Magazine v. Falwell (1988)

In der Schweiz wird die Meinungsfreiheit demnächst weiter eingeschränkt werden. Selbstverständlich unter Berufung auf höhere Ziele:

Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe drohen demnach jedem, der eine „angebotene Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einer Person oder einer Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie, Religion oder sexuellen Orientierung verweigert“.

Während man dies noch tolerieren könnte, weil es hier um öffentliche Dienstleistungen geht (obwohl es m. E. durchaus das Recht eines jeden privaten Dienstleisters ist, Dienstleistungen zu verweigern), bin ich mit folgendem Abschnitt des Gesetzesentwurfes absolut nicht einverstanden: Weiterlesen

Heteronormativität, Demokratie und das Matterhorn

26 Okt

Wie queer.de berichtet, plant die Schweiz eine Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe durch die Hintertür:

Die Schweizer Initiative hat zum Ziel, folgende Sätze in die Verfassung einzufügen: „Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau. Sie bildet in steuerlicher Hinsicht eine Wirtschaftsgemeinschaft. Sie darf gegenüber andern Lebensformen nicht benachteiligt werden, namentlich nicht bei den Steuern und den Sozialversicherungen“.

Man kann darüber spekulieren, ob der deutliche Hinweis auf „Mann und Frau“ tatsächlich mit dem Ziel verfasst wurde, Schwule und Lesben absichtlich von der Ehe auszuschließen, da es der Initiative des Referendums offiziell um Steuerfragen geht: Weiterlesen

Anders

1 Aug

Die Schweizer CVP wirbt ab heute mit einem neuen Plakat um Wähler. Es zeigt ein schwules Paar über dem Slogan „CVP – anders als man denkt“. Darüber beschwert sich Christoph Mörgeli von der SVP mit den Worten: Weiterlesen

Orientierunglos

27 Feb

Das Adoptionsrecht für Schwule und Lesben ist nach wie vor ein heißes Eisen. So auch für den Schweizer Politiker Christophe Darbellay, der auf die Entscheidung des Schweizer Bundesrates, die Stiefkindadoption zu legalisieren, folgende Einwände zum Besten gab:

Um ein Kind zu zeugen, sind ein Mann und eine Frau nötig. Zur Orientierung braucht ein Kind einen Vater und eine Mutter.

Dass es zur Zeugung einen Mann und einer Frau bedarf (bzw. konkret Ei- und Samenzelle), ist durchaus richtig. Aber wie ist das mit der Orientierung gemeint? Zu welcher Orientierung braucht ein Kind Vater und Mutter? Damit es sich nicht verläuft? Damit es weiß, ob man sich beim Pinkeln hinsitzen muss oder stehen kann? Um nicht homosexuell zu werden?

Die Frau als Göttin

25 Apr

Die Privilegierung von Frauen und ihr gesellschaftlich propagierter Status als gottgleiche Wesen ist nur noch als lächerlich zu bezeichnen. Ein gutes Beispiel dafür liefern die Verkehrsbetriebe in Zürich:

Was uns das Werbeplakat sagen will, ist ziemlich eindeutig: Weiterlesen

Fummeln oder Knutschen, das ist hier die Frage

1 Apr

Heteros erlauben sich die Freiheit, ständig und überall miteinander rumzuknutschen und sich zu befummeln, sowie, wenn sie besonders gut drauf sind, in mit weißen Bändern und Blumen geschmückten Wagen lautstark hupend durch die Straßen zu fahren um zu signalsieren, dass sie in der kommenden Nacht mit staatlichem und kirchlichem Segen Sex haben werden.

Doch was Heteros ungestraft tun dürfen, gilt noch lange nicht für Homos, wie ein Fall aus der Schweiz einmal mehr vor Augen führt: Weiterlesen

Geschlechtsindifferenz ist reformistischer Quark – Schafft die Eltern ab!

8 Nov

Neulich habe ich gelesen, dass manche Eltern im Prenzlauer Berg sich von ihren Kindern mit „Vutti“ und „Mati“ ansprechen lassen. Damit will man vermeiden, dass Kinder zu früh Geschlechterstereotypen ausgesetzt sind. In der Schweiz wurde, nicht zuletzt nach Aktivitäten der Europarats-Abgeordneten Stump,

ein offizieller und verbindlicher Leitfaden der Schweizerischen Bundeskanzlei zum geschlechtergerechten Formulieren im Dienstgebrauch

etabliert, der weitere seltsame Blüten treibt: Weiterlesen

Sie hat die Haare schön

24 Jun

Doris Stump ist Feministin. Deshalb fordert sie,

sexuelle Klischees in den Medien abzubauen.

Unter „sexuellen Klischees“ versteht Stump ausweislich einer im Europarat diskutierten Beschlussvorlage recht unterschiedliche Sachverhalte:

Frauen seien in den Medien entweder unterrepräsentiert, „oder sie werden häufig in Rollen dargestellt, welche ihnen die Gesellschaft traditionellerweise zuschreibt, als  passive und minderwertige Wesen, Mütter oder Sexualobjekte“.

Da Stump aber nicht nur Feministin, sondern auch Sozialistin ist, fordert sie, Weiterlesen

Der Mörder ist immer der Jude

11 Jun

Der Mörder von Luigi Padovese ist gefasst und hat die Tat gestanden. Doch aus welchem Grund brachte der Leibwächter seinen Chef um?

Die Spekulationen schießen inzwischen wild ins Kraut.

Die Presse im westlichen Ausland hält

einen politischen Mord mit «islamistischem» Hintergrund

für möglich.

Eine ganz andere Theorie kolportiert die kemalistische Zeitung «Cumhuriyet“: Murat A. habe eigentlich den Papst töten sollen, mit dem sich Padovese auf Zypern treffen wollte – und nur deshalb den Bischof niedergestochen, weil dieser Wind von dem Komplott bekommen habe.

Weil aber crime ohne sex ein wenig dröge ist und die Homovariante immer noch ein wenig pikanter, darf auch diese Meldung nicht fehlen: Weiterlesen

Zucht und Ordnung

26 Feb

Tabuthema Kirchenzucht – Schwere Sünder vom Abendmahl ausschließen?

lautet das Titelthema der aktuellen Ausgabe von ideaSpektrum (08/2010). Zur Veranschaulichung werden im Text eine Reihe von Beispielen genannt, bei denen Kirchenzucht, also der Ausschluß vom Abendmahl oder aus der Gemeinde, angebracht sei. Michael Beintker, Professor für Systematische Theologie an der Universität Münster und Vorsitzender der Theologischen Kammer der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), nennt exemplarisch Rassisten und Kinderschänder.

Da kann doch sicher jeder mitgehen, oder? Andererseits wissen Freunde Israels, dass es unter linken wie rechten Antisemiten schlechte Tradition ist, Israel als rassistischen Staat zu brandmarken. Als Freund Israels wird man so ganz schnell zum Rassisten. Kirchenzucht für Freunde Israels? Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: