Tag Archives: Sexualität und andere Probleme

Von der guten Frau und dem bösen Mann

1 Mrz

Zu den nahezu unhinterfragten Grundsätzen unserer Gesellschaft gehört es, dass Prostitution irgendwie nicht toll ist. Zwar ist es legal, Sex zu haben, und es ist auch legal, Geld zu verdienen (mit den üblichen staatlichen Einschränkungen) – mit Sex Geld zu verdienen, bzw. gegen Geld Sex zu haben, gilt aber aus nebulösen und nicht nachvollziehbaren Gründen als anrüchig.

Am ehesten könnte man sich die allgemeine moralische Abneigung gegen Prostitution noch mit einer Mischung aus tradierter, religiöser Sexual“moral“, Antikapitalismus, und insbesondere den Bildern einer unschuldigen, und damit schützenswerten, „weiblichen“, sowie einer bösen, und damit einzudämmenden, „männlichen“ Sexualität erklären. Weiterlesen

Jedem seinen Karpfen

3 Feb

Konservative Menschen sind mir ein Rätsel. Einerseits schaffen Sie es mit zuweilen bemerkenswerter Bissigkeit, Idiotien linker Lebenslügen aufzudecken, andererseits sind sie eben konservativ, das heißt nicht in der Lage, gesellschaftliche Analysen ohne beständiges Moralisieren über die Schlechtigkeit der Moderne abzugeben. Der tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg ist hierfür ein gutes Beispiel. So bemerkt er völlig zu Recht, dass sich das europäische Modell des Wohlfahrtstaates in einer Krise befindet,

“Ein Sozialsystem, das darauf aufgebaut ist, dass jeder Rentner nach Tunesien fliegen kann, aber in dem die Schulen unterdotiert sind, (…) scheint mir nicht ganz in Ordnung zu sein.”

verknüpft dies aber – typisch konservativ – mit einer allgemeinen Klage über den Verlust von Moral und Werten: Weiterlesen

Queere Päpste

30 Sep

Es war eigentlich logisch. Während früher die Kirche bestimmt hat, inwiefern Sexualität „gut“ oder „böse“ sei, übernimmt das Schnüffeln im Schlafzimmer heute die gesellschaftskritische Linke. Denn Sex ist nicht Sex, nein, Sex ist natürlich politisch, eine gesellschaftliche Aufgabe, eine Sache, für die es Bewusstsein braucht und für die man bestimmte Normen erfüllen muss – zumindest wenn man nicht von von der Vorhut des queeren Zentralkommitees abgemahnt werden will: Weiterlesen

Ganzheitliche Penetration

22 Mai

Wie der Schweizer „Tagesanzeiger“ berichtet, ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass sich Frauen, die eben noch auf Männer standen, ganz spontan in Frauen verlieben können, während Männer – spießig, langweilig, altmodisch und unflexibel wie sie nun mal sind – in ihrer sexuellen Orientierung eher fest gelegt seien. So weit, so gut.

Was ich allerdings nicht verstehe, ist folgender Abschnitt: Weiterlesen

Den Feminismus in seinem Lauf, hält nur der Prügel-Porno auf

18 Mai

Innerhalb der westlichen Welt gibt es kaum eine Idee, die so langweilig ist wie der Feminismus. Es ist schon erstaunlich, wie viele Frauen immer noch in den Kategorien der 60er denken, und sich tatsächlich als das diskriminierte und gesellschaftlich benachteiligte Geschlecht sehen. Und die holländische Journalistin Myrthe Hilkens ist da keine Ausnahme. Wie eh und jeh betet sie feministische Allgemeinplätze herunter, und denkt nicht mal daran, diese kritisch zu hinterfragen.

Im Interview mit dem Online-Magazin „jetzt.de“, gibt sich Hilkens jedenfalls unerschrocken: Weiterlesen

Vatikan neu entdeckt

24 Apr

Und da sage noch mal einer, der Vatikan sei nicht progressiv.

„Schwule“ Motten retten die Welt

14 Apr

Heterosexualität ist schädlich. Zumindest in der Mottenwelt. Denn heterosexuelle Motten pflanzen sich fort, und die Larven fressen dann dem Menschen die Ernten weg.

Nun haben Wissenschaftler eine Lösung des Problems gefunden. Die Ernte schädigenden Motten werden einfach „schwul“ gemacht. Na ja, nicht ganz. Die Duftstoffe, die weibliche Motten nutzen um Männchen anzutörnen wurden lediglich auf Männchen übertragen, so dass jetzt Männchen andere Männchen für Weibchen halten und die Weibchen keinen mehr abbekommen.

Verwirrend – aber es sind ja auch nur Motten.

Voll entspannt mit Pornos

9 Dez

Das überrascht nun wirklich nicht:

Wissenschaftler der Universität Montreal konnten für eine Studie keinen einzigen Mann finden, der noch nie Pornos gesehen hat.

„Wir haben für unsere Untersuchung Männer zwischen 20 und 30 gesucht, die noch nie Pornografie konsumiert haben. Wir konnten aber keine finden“

Weshalb man die Untersuchung ein wenig ändern musste: Weiterlesen

Postmoderne Emirate

30 Aug

Wedad Lootah hat den ersten Sexratgeber für Moslems geschrieben. Was die Frau, die sich hinter Hijab und Niqab verbirgt, dafür qualifiziert? Vermutlich Wahrheiten wie diese:

Eigentlich ist im Islam alles erlaubt. Das Einzige, was verboten ist, ist Analverkehr.

Warum? Nun,

Durch Analverkehr werden die Schleimhäute dünner, Bakterien haben mehr Angriffsfläche. Er kann viele Krankheiten verursachen, auch HIV kann durch Analverkehr übertragen werden. Diese Art von Verkehr ist nicht nur Missbrauch, man fühlt sich als Frau auch behandelt wie ein Tier. Manchmal haben Paare vor der Ehe nur Analverkehr, damit die Frau Jungfrau bleibt. Auch das ist ein Problem.

Doch es gibt noch mehr Probleme im Emirat. Manche Männer wollen auch deshalb von hinten ran, weil sie es nicht anders gewohnt sind:

Ja, dieses Problem gibt es. Es gibt sowohl homosexuelle Erfahrungen bei Frauen als auch bei Männern. Es laufen gerade zwei Kampagnen in Dubai, die dieses Problem bekämpfen sollen. Wenn Frauen kommen und sich beschweren, dass ihre Männer nur Analverkehr wollen, schaue ich mir die Geschichte des Mannes genauer an. Meistens komme ich darauf, dass er vorher mit Männern Verkehr hatte.

Und was ist daran verkehrt?

Homosexualität verursacht viele Krankheiten und steht der Fortpflanzung im Weg. Homosexualität zerstört die Männlichkeit, homosexuelle Männer können nicht mehr als Mann agieren, und das ist ungesund. Was sollen die Frauen machen, wenn alle Männer schwul werden? Wenn wir sagen, Homosexualität ist die persönliche Freiheit jedes Einzelnen, dann stirbt die Menschheit aus.

Wenn wir sagen, die sexuelle Orientierung sei vom Individuum frei zu wählen, sind wir ziemlich postmodern. Nur mit der Realität hat das dann nichts mehr zu tun.

Sex und Politik – Warum Liberale mehr Spaß haben und Geschlechtsverkehr klimaschädlich ist

23 Jul

Ach ja, das Sommerloch… Wenn man der Augustausgabe des liberal-konservativen Politmagazins „Cicero“ glauben mag, hat die politische Einstellung der Deutschen Auswirkungen auf ihre sexuellen Aktivität:

Danach haben die Liberalen 2,1 Mal Geschlechtsverkehr pro Woche und liegen damit klar vor Union und Linken (jeweils 1,8), Grünen (1,7) und Sozialdemokraten (1,5). Von den SPD-Anhängern gucken dafür 17 Prozent gerne Pornos an, mehr als bei der Linkspartei (15 Prozent), Union und Grünen (jeweils 14 Prozent) sowie FDP-Anhängern (13 Prozent). Bei den Seitenspringern führen Linke und Unions-Anhänger mit 55 beziehungsweise 54 Prozent deutlich vor den Grünen (51 Prozent), den Sozialdemokraten (50 Prozent) und den Liberalen (47 Prozent).

Sollten diese Ergebnisse wissenschaftlichen Grundsätzen genügen, lassen sie sich recht einfach erklären: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: