Tag Archives: Subventionen

Mein Leben, meine Entscheidung, Dein Geld

1 Jul

Genderama schreibt:

Der Oberste Gerichtshof der USA hat entschieden: Wenn ein Arbeitgeber aufgrund seiner religiösen oder moralischen Einstellung Probleme damit hat, seinen weiblichen Angestellten Medikamente zu finanzieren, die Abtreibungen auslösen, kann er nicht dazu gezwungen werden.

Viele Frauen, Feministen, und generell die politische Linke der USA, zeigen sich über das Urteil empört. Aber warum eigentlich? Wieso soll ein Arbeitgeber die Verhütungsmittel seiner Angestellten bezahlen? Habe ich als Mann im Gegenzug auch ein Recht darauf, dass meine Firma mir kostenlose Kondome zur Verfügung stellt?

Liebe Frauen, Ihr habt das Recht auf Verhütungsmittel. Aber Ihr habt kein Recht darauf, dass andere für Eure Verhütungsmittel bezahlen.

Na also, FDP!

31 Mär

Na also, FDP! Keine Hilfen für Schlecker. Es geht doch! Man kann doch, wenn man will. Man muss nicht wie alle anderen sozialdemokratisch denken und handeln.

Jetzt aber weiter so: Konsequent liberal sein. Subventionen abschaffen. Gegen Euro-Rettung sein. Marktwirtschaft vertreten. Den Staat schleifen. Der Bürokratie in den Hintern treten. Den Sozen jedweder Coleur den Stinkefinger zeigen.

Dann klappt es auch wieder mit dem Einzug in die Parlamente.

Schwule Schützen schützen?

26 Mär

Die Posse um die Ablehnung eines schwulen Schützenpaares durch die katholischen Leverkusener Historische Schützenbruderschaften, kann ich so recht nicht nachvollziehen, weil sich die Sachlage für mich eigentlich recht einfach darstellt: Weiterlesen

Vom Recht auf Staatsknete

16 Sept

Das Oberste Gericht von Israel hat eine wahrhaft merkwürdige Entscheidung getroffen, nämlich die, dass die Stadt Jerusalem verpflichtet ist, eine örtliches Zentrum für Schwule und Lesben finanziell zu fördern. Die Begründung ist dabei kaum nachvollziehbar:

In the ruling, the judges wrote that Open House had seen its requests for funding rejected time and again and added that the gay community must be afforded the same support it receives from other Israeli cities.

Anscheinend gilt es mittlerweile als ein Grundrecht, auf Kosten anderer subventioniert zu werden. Und offensichtlich scheint es um die viel beschworenene Solidarität der „Community“ nicht allzu gut bestellt zu sein, wenn diese es nicht einmal hinbekommt, ihre Projekte selbst zu finanzieren.

Share

%d Bloggern gefällt das: