Tag Archives: Tel Aviv

Kultiviert und kernig

23 Okt

San Francisco mag immer noch die Welthauptstadt der Schwulen sein, die „heimliche Hauptstadt“ aber ist längst eine andere: Tel Aviv.

Die Kommunalwahlen legen davon beredt Zeugnis ab. Wo sonst könnte man mit dem Slogan „Eine Stimme schickt fünf Schwule in den Stadtrat“ Wahlkampf machen? Tatsächlich finden sich fünf Homosexuelle auf der Meretz-Liste, bei der Zukunftspartei sind es zwei, und natürlich haben auch Huldais Verbündete einige Schwule und Lesben aufzubieten. Auf Anzeigen wirbt eine ehemalige Stadtratsabgeordnete – ebenfalls homosexuell – mit dem Slogan: „Eine schwule Stadt braucht einen schwulen Bürgermeister“.

Laut dem Artikel in der „Welt“ sollen etwa 20 Prozent der Einwohner Tel Avivs schwul sein. Weiterlesen

Ode an Tel Aviv

11 Jun

An Ufern warm des Mittelmeers,

liegt sie, die schöne Stadt.

So jung, so frisch, so blank, so fein,

und wirklich alles hat.

*

Voll unbeschwerter Leichtigkeit, Weiterlesen

Weiter so, Israel!

28 Jun

Welches ist die „Most Gay Friendly City“ im Nahen Osten? Keine Frage, Tel Aviv. Anlässlich des Gay Pride Month hat die israelische Botschaft in Berlin eine Sonderausgabe ihres täglichen Newsletters über Lesben und Schwule in Israel produziert. Darin findet sich eine Chronologie der schwul-lesbischen Emanzipation im Land, eine Replik auf den Vorwurf des „Pink Washing“ sowie ein Beitrag über die ermutigende Entwicklung der Situation von Schwulen und Lesben in der israelischen Armee. Die Chronologie verdient eine ungekürzte Wiedergabe, da allein diese Übersicht dem Vorwurf des „Pink Washing“ jede Grundlage entzieht: Weiterlesen

Tel Aviv Pride Beach 2012

8 Jun

In Tel Aviv sind nicht nur die Einwohner schön anzusehen, sondern auch die Besucher. Zumindest für die Tage der Gay Pride Week lässt sich dieser Eindruck hier überprüfen: Weiterlesen

Schwuler Sonnenschein

8 Jun

Fast immer scheint die Sonne. Schöne schwule Paare schieben niedliche adoptierte Babys durch die Stadt.

Weitere Gründe für einen Besuch in Tel Aviv Weiterlesen

Schwul, schwuler, Tel Aviv

12 Jan

Wer schon mal in Tel Aviv war, wer schon einmal an dessen Stränden liegen und in dessen Meer schwimmen konnte; wer schon einmal auf den Straßen und in den Clubs getanzt hat; wer schon einmal im Dizengoff Center shoppen war und den Rothschild Boulevard entlang spaziert ist; wem schon einmal der Mund wässerig ward angesichts der Unzahl strammer israelischer Männer; und wer das Vergnügen hatte, sich eben diesen Männern hinzugeben – ja, der weiß längst, was eine Abstimmung von „GayCities“ ergeben hat: dass Tel Aviv die beste schwule Stadt des Planeten ist.

Tel Aviv ist eine Reise wert…

8 Jul

…und das nicht nur, wenn man Harel Skaat am Strand begegnet.

(Dank an Dominik Hennig für den Hinweis)

Trotz alledem

2 Aug

Marko Martin über die Morde in Tel Aviv:

Eine halbe Stunde spaeter formiert sich die Demonstration, spontan und wahrscheinlich auch nicht “polizeilich genehmigt”, obwohl auf dem Weg vom Rothschild-Boulevard ueber die Allenby Street bis hinunter zu einem Park an der King George Street kein einziger der kurzzeitig blockierten Auto- oder Nachtbus-Fahrer wuetend hupt. In den Cafes laengs der Weges erheben sich schweigend die Menschen, und mehr, immer mehr schliessen sich dem Zug an. Mittlerweile ist es drei Uhr morgens, doch keiner scheint mehr an Party oder Schlafengehen zu denken. Sind dies also die angeblich verweichlichten Ego-Hedonisten, ueber welche die extreme religioese Rechte seit Jahr und Tag Hass und Haeme ausgiesst? Weiterlesen

Nightmare

2 Aug

Ich bin fassungslos. Das ist ein Alptraum:

Bei einem Angriff auf ein Homosexuellen-Zentrum in Tel Aviv sind am Samstagabend drei [siehe Update] Menschen getötet und mindestens zehn weitere verletzt worden. Wie die israelischen Rettungsdienste mitteilten, starben ein junger Mann und eine junge Frau sofort, ein drittes Opfer erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Der maskierte, ganz in schwarz gekleidete Täter konnte unerkannt fliehen.

Bislang hatte ich immer gedacht, man könne sich, wenn man im Nahen Osten ist, wenigstens in Tel Aviv sicher fühlen. Sind diese Zeiten jetzt auch vorbei?

Update (2.08.09): Mehrere Nachrichtenportale berichten, dass es  kein drittes Todesopfer gibt. O-Ton der FAZ: „Krankenhausmitarbeiter hatten zunächst irrtümlich von einem dritten Todesopfer berichtet.“

Gott tanzt mit

14 Jun

Erinnern Sie sich noch an die Schas-Partei? Ja, genau das sind die Klopsköppe, in deren Reigen man der Meinung ist, Erdbeben entstünden immer dann, wenn Schwule öffentlich allzu sehr mit dem Hintern wackeln. Beim CSD in Tel Aviv am Freitag kam es jedoch merkwürdigerweise zu keiner Naturkatastrophe, obwohl die Schas doch vorher alles getan hat, die Bevölkerung zu warnen, ja selbst versucht hat, den CSD zu verhindern. Hat Gott da was nicht mitbekommen?

Angesichts dieses Einsatzes der Schas für den Katastrophenschutz fragt sich Gideon Böss:

Wie oft haben Schwulenverbände eigentlich schon ein Verbot der Schas gefordert? (und wie oft stehen Schwule in den religiösen Vierteln von Jerusalem und protesierten gegen den Lebenstil der Orthodoxen?

Nun, die Fragen lassen sich schnell und einfach beantworten: Noch nie! und Gar nicht! Doch möglicherweise ist das genau die falsche Taktik, oder?

vielleicht ist es der große Fehler der Schwulen, dass sie die religösen Freaks in Ruhe lassen.

Vielleicht. Aber warum sollte man sich in das Leben anderer Menschen einmischen, wenn man selber ein eigenes hat?

%d Bloggern gefällt das: