Tag Archives: Veranstaltungshinweis

Vielfalt statt Einfalt

10 Jan

Gay West unterstützt den Aufruf zur Kundgebung „Hamburg demonstriert Vielfalt“ am 24.1.2015:

Seit mehreren Monaten erlebt Deutschland eine rückwärtsgewandte Diskussion über Sexualpädagogik sowie den Umgang mit der Vielfalt sexueller Identitäten und Orientierungen im Schulunterricht. Unter dem Motto „Der Regenbogen gehört uns“ rufen die „Besorgten Eltern“ für den 24. Januar 2015 zu einer Demonstration in Hamburg auf. Sie richtet sich unter anderem gegen eine angebliche „Frühsexualisierung von Kindern“ und die „Entmündigung der Eltern“ bei der Sexualaufklärung. Weiterlesen

Advent der Vielfalt

13 Dez

Die baptisten.schöneberg laden ein zum Adventskonzert. Aus der Erfahrung des letzten Jahres kann ich sagen: Es lohnt sich!

In diesem Jahr ist in vielen Menschen wieder erneut eine Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit entstanden. Auch aus diesem laden wir zum Gemeindefest mit anschließendem Adventskonzert ein, das der Vielfalt als Zeichen für den Frieden Ausdruck geben soll.

Als baptisten.schöneberg sind wir ein Ort der Vielfalt, an dem Menschen unterschiedlichster Nationen, Kulturen, Altersstufen, körperlicher Verfassungen und sexueller Orientierungen zusammenfinden. Wir sind als Gemeinde ein Ort, an dem friedliches Zusammenleben in Unterschiedlichkeit gelingt. Das wollen wir feiern und ein Zeichen für den Frieden setzen!

Weiterlesen

Kein Al Quds-Tag 2014!

14 Jul

Gemeinsam gegen den größten antisemitischen Aufmarsch Deutschlands!

Am 25. Juli 2014 soll der diesjährige größte antisemitische Aufmarsch Deutschlands in Berlin stattfinden. Anlass ist der internationale Al Quds-Tag, der im Jahr 1979 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Khomeini ausgerufen wurde. Der Al Quds-Tag (Al Quds ist der arabische Name für Jerusalem) wurde als politischer Kampftag eingeführt, um für die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels aufzumarschieren. Seit 1996 zieht der Al Quds-Tags-Aufmarsch jedes Jahr durch die Berliner Innenstadt. Organisiert wird das Ganze von der Hisbollah-nahen „Unabhängigen Al Quds-AG“. Anmelder und Hauptorganisator ist der Berliner Jürgen Grassmann, der in einem Video anlässlich des Al Quds-Tags 2013 davon spricht, dass die weltweiten Ereignisse „nicht zufällig und auch nicht unabhängig voneinander“ geschehen würden, sondern „Verbrechen der Zionisten und ihrer Handlanger“ seien. Auf ihrer Internetseite spricht die Al Quds-AG zudem davon, dass die „öffentliche Meinung durch die zionistisch beeinflussten Massenmedien gezielt und trickreich manipuliert“ würde. Das antisemitische Stereotyp der jüdischen Weltverschwörung wird in diesen und in noch vielen anderen geäußerten Sätzen nur allzu offensichtlich. Weiterlesen

Go West

9 Sep

Statt Gay West heißt es in Herne Ende diesen Monats nicht zum ersten Mal Go West. Im Rahmen von „Go West – Der etwas andere Gottesdienst“ präsentiert die evangelische Matthäus-Kirchengemeinde Wanne drei Veranstaltungen: Weiterlesen

Mein intersexuelles Kind

23 Aug

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes lädt ein zur Vorstellung des Buches “Mein intersexuelles Kind – männlich weiblich fließend” von Clara Morgen: Weiterlesen

Verteidigung des Dagegen Seins

18 Jul

Mitmachen ist Ehrensache

Die radikale Linke rüstet sich zum Bierputsch gegen Ideologiekritiker

Unter diesem Titel lädt die Redaktion Bahamas für den 27. Juli in Berlin zu einer Diskussionsveranstaltung mit Thomas Maul und Justus Wertmüller: Weiterlesen

Wir gehören zusammen!

17 Jan

Zu zweit ist das Leben leichter und schöner und der Partner ist ein Geschenk Gottes. Gleichzeitig gibt es aber auch Herausforderungen, die unsere Beziehung belasten und Kraft kosten. Spannungen entstehen durch Erwartungen und ‚Mitbringsel‘ aus den Herkunftsfamilien, durch Unterschiede in den Glaubensbiographien und durch divergierende Vorstellungen von Liebe und Beziehung.

Mit diesen Worten lädt die Ökumenische Initiative Zwischenraum zu einem Begegnungswochenende für lesbische und schwule Paare.  Hintergrund ist die prekäre Situation von christlichen Lesben- und Schwulenpaaren, die oft Weiterlesen

Die letzte Bastion der Heteros – Schwulenhass im Fußball

6 Jul

Vortrag und Diskussion mit Alex Feuerherdt
Mittwoch, 7. Juli 2010, 18:00
AStA-Café (Universitätsstraße 16b), Köln

Der (Männer-)Fußball ist eines der letzten heterosexuellen Milieus. Während sich nicht nur Politiker, sondern auch Moderatorinnen, Schauspieler oder Modeschöpfer in den letzten Jahren zu ihrer Homosexualität bekannt haben, ist die Profikickerei in dieser Beziehung ganz offensichtlich kein Spiegel der gesellschaftlichen Entwicklung, sondern „viel archaischer“, wie Philipp Lahm vom FC Bayern München einmal in einem Interview mit dem schwulen Lifestyle-Magazin Front befand. Weiterlesen

Solidarität mit dem legitimen Verteidigungskampf Israels – Free Gaza from Hamas

10 Jun

GayWest unterstützt den Aufruf zur Kundgebung „Solidarität mit dem legitimen Verteidigungskampf Israels – Free Gaza from Hamas“

Sonntag, den 13. Juni 2010, 14 Uhr

Berlin, Breitscheidplatz

Mit einer Kundgebung am Sonntag, den 13. Juni 2010, 14 Uhr am Berliner Breitscheidplatz, solidarisieren wir uns mit Israel und seinem Kampf gegen die Angriffe auf sein Selbstverteidigungsrecht und auf seine Existenz. Wir wenden uns entschieden gegen die Hass- und Delegitimierungskampagnen der Feinde Israels, die nicht erst seit den Zwischenfällen mit der Hamas-Unterstützungsflotte vor der Gaza-Küste gegen den jüdischen Staat geführt werden. Wir solidarisieren uns mit Israel in der Überzeugung, dass die Feinde des demokratischen jüdischen Staates auch weltweit Feinde von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten sind. Weiterlesen

Gegen das Bündnis der Kriegstreiber von Linkspartei und Hamas! Solidarität mit Israel!

8 Jun

GayWest unterstützt den Aufruf zu einer Kundgebung vor dem Karl-Liebknecht-Haus

Samstag, 12. Juni 2010, 14 Uhr

Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte

„Das darf man Israel so nicht durchgehen lassen“, schäumte Gregor Gysi; der Linkspartei-Abgeordnete Wolfgang Neskovic forderte Ermittlungen gegen Israel wegen des „Anfangsverdachts eines Kriegsverbrechens“; Nader El-Saqa von der Palästinensischen Gemeinde Deutschlands e.V. bezeichnete den israelischen Angriff als „Kriegserklärung Israels an alle auf den Schiffen vertretenen Nationen“. Darin sind sich die deutschen Vertreter der humanitären Sache einig mit Tayyip Erdogan, dem türkischen Ministerpräsidenten, der hinzufügte, dass Israel ein „Geschwür“ im Nahen Osten sei. Noch sind Abstufungen in den Formulierungen zu hören – doch zieht sich eine Linie von Gysi zu Erdogan, Hugo Chavez und der iranischen Führung. Und einig sind sich auch die europäischen Regierungen mit Barack Obama: Nicht das Bündnis von Linken und Islamisten sei das Problem, sondern Israel. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: