Tag Archives: Zölibat

Verbot zölibatärer Propaganda?

21 Sep

Putin hat die Welt wieder einmal daran erinnert, warum das russische Gesetz gegen „Homo-Propaganda“ in den Augen der Mehrheit des russischen Volkes angebracht sei:

„die Europäer sterben aus (…) Schwulenehen produzieren keine Kinder.“

Die Demografie sei also der entscheidende Grund dafür, homosexuelle Menschen in Russland in die Privatheit ihrer eigenen vier Wände zu verdrängen  – etwas was sich Heteros – zu Recht – nie gefallen lassen würden.

Aber Heteros gehören sowieso zu einer bevorzugten Form von Mensch. Weiterlesen

Der Papst bleibt Katholik

20 Sep

Papst Franziskus hat sich in einem, vom „Spiegel“ als „sensationell“ bezeichneten, Interview zum Thema Homosexualität geäußert, was mehrere Medien zu der Interpretation veranlasst, die Katholische Kirche stehe sozusagen an der Schwelle einer Zeitenwende. Doch was hat Franziskus eigentlich so „sensationelles“ gesagt? Weiterlesen

Nicht belegbar

10 Nov

Friedrich Wilhelm Graf analysiert in diesem Buch sieben Kardinal-Untugenden der Kirchen: die verquaste Sprache der Theologen, den selbstgerechten Moralismus der Funktionäre, die Bildungsferne der Gottesdienste, die Demokratievergessenheit politischer Interventionen, die weltfremde Selbstherrlichkeit der Würdenträger, den Abschied von einem pluralistischen Christentum sowie den Sozialpaternalismus kirchlicher Sozialmanager.

Dieser Klappentext machte mich neugierig und ich habe den Kauf des Buches nicht bereut. Ein paar kritische Anmerkungen habe ich allerdings: Weiterlesen

Trialektik

29 Sep

Man lese und staune:

Das geistliche Oberhaupt der anglikanischen Weltgemeinschaft, Erzbischof Rowan Williams (London), hat „kein Problem“ mit homosexuellen Priestern und Bischöfen –

doch, zu früh gefreut: Weiterlesen

Würdig und recht

28 Jul

Ein neuer Sex-Skandal erschüttert den Vatikan. Nach einem Bericht der italienischen Zeitschrift „Panorama“ führen eine Vielzahl katholischer Priester in Rom ein Doppelleben.

Nein, es geht nicht um sexuellen Missbrauch und auch nicht um Heterosex: Weiterlesen

Distinktionsbedürfnis

13 Jul

Sex macht den Menschen gemein mit allen anderen Tieren. Ich bin ein Mensch, der für gewisse moralische Prinzipien steht. Das Zölibat ist etwas, was mich vom gewöhnlichen Tier unterscheidet.

verkündet der Dalai Lama in einem BILD-Interview anlässlich seines 75. Geburtstags. Von gewöhnlichen Menschen will der Lama sich gleich auch noch unterscheiden. Deshalb antwortet er auf die Frage, Weiterlesen

Römisch rätselhaft

22 Feb

Gibt es jemanden da draußen, der mir folgende Sätze erklären kann, ohne dass ich einen Gehirnkrampf bekomme?

Der Zölibat ist das freiwillige Versprechen, ehelos zu leben. Der Zölibat setzt also ehefähige Männer voraus, was homosexuelle Männer per definitionem nicht sind. Homosexuelle Männer können Enthaltsamkeit, aber nicht Ehelosigkeit versprechen.

Homosexualität und Enthaltsamkeit

5 Okt

Es mag ja sein, dass

die Bereitschaft zur sexuellen Enthaltsamtkeit in der nachpubertären Lebensphase das wichtigste Auswahlkriterium für zukünftige Seelsorger

in der römisch-katholischen Kirche ist.

Warum das dazu führen soll, dass

überdurchschnittlich viele Homosexuelle und gar Pädophile diesen heiligen Unterstand suchen,

erschließt sich mir allerdings nicht.

Warum Katholiken weniger über Homosexualität als über ihren Glauben sprechen sollten

23 Mai

Ich finde es absolut zerstörerisch, wie heute, wenn es um die katholische Kirche geht, praktisch nur noch über ein schmales Segment von einigen wenigen Fragen wie Priesterzölibat, Homosexualität, Kondome oder Hexenverfolgung gesprochen werden darf. Da machen wir Katholiken dann oft auch selber noch mit und blockieren uns so gegenseitig. Das ist dann bloss noch peinlich. Dabei übersehen wir alle diese Vakuum-Existenzen rund um uns herum, wo Menschen wirklich sehnsüchtig nach Spiritualität sind!

Meint der österreichische Zisterzienser-Pater Karl Wallner und mahnt:

Zentraleuropa sei derzeit der einzige „religionsresistente Raum“ weltweit, stellen Forscher fest. Wir hatten ja auch eine böse Vergangenheit: Seit der Aufklärung und Voltaire gibt es einen Kirchenkampf, der sich auf brutalste Weise geäussert hat – im Juden- und Christenhass der Nationalsozialisten, im Atheismus der Sowjetdiktaturen. Insofern ist diese Verschämtheit und Privatisierung angesichts der Religion verständlich.

Doch wir müssen uns jetzt davon verabschieden. Denn in der Zwischenzeit haben wir einen hohen Prozentsatz von Muslimen bei uns in Mitteleuropa, für die Religion etwas höchst Öffentliches ist. Mir erzählen Eltern, dass ihre Kinder, die daheim keine Zeichen von Religiosität setzen, in der Schule sehr wohl antworten müssen auf Fragen der Klassenkameraden, die wissen wollen: Wie ist es mit eurem Jesus?

Das Reden über den Glauben muss wieder ein öffentliches Thema werden. Sonst wird es vereinnahmt von politischen Parteien, die das Christliche instrumentalisieren, und es kann daraus Fremdenhass entstehen.

Warum wir den Zölibat brauchen

27 Mrz

In Österreich sprachen sich bei einer Meinungsumfrage 90 Prozent der Befragten dafür aus, den Zölibat abzuschaffen. Und wer ist schuld daran? Die Schwulen. Genauer, die schwulen Juden. Okay, das mit den Juden habe ich erfunden. Aber der Rest ist echt. Sie fragen sich, woran überhaupt schuld? Daran, dass mehr Frauen als Männer für die Abschaffung sind, 92 % statt 88 % nämlich:

Ich glaube leicht erklären zu können, warum mehr Männer als Frauen dagegen sind, dass Priester heiraten.Es würde doch bei vielen schwulen Priestern auffallen, dass sie Schwul sind, was eine schwere Sünde laut katholischer Lehre ist. Ergo sind die Schwulen dagegen dass Priester heiraten.

Da frage ich Sie: Ist es nicht an der Zeit, sich zu wehren? Jetzt verfälschen die Schwulen schon repräsentative Meinungsumfragen, um sich ihren ungehinderten Zugriff auf die Boten Gottes zu sichern. Die Abschaffung des Zölibats wäre demnach eine Art antischwule Selbsthilfe für die katholische Kirche.

%d Bloggern gefällt das: