Tag Archives: Zurück zur Natur

Glücklich demokratisch

11 Jul

In Bonn streitet sich die lokale Universität mit einer Bürgerinitative um ein Stück Land. Und weil die Uni nicht macht, was die Bürger wollen, werfen die ihr nun vor:

Sie übersieht dabei offensichtlich, dass wir in einem demokratischen Staat leben.

Ob man die „Bürgerinitiative für die dauerhafte Erhaltung des Nutzpflanzengartens Poppelsdorf“ tatsächlich darauf hinweisen muss, dass das Eigentum in diesem Land noch nicht restlos vergemeinschaftet wurde? Besonders lustig ist, was der Bonner General-Anzeiger noch zu berichten weiß: Weiterlesen

Eine andere Frisur ist möglich!

8 Dez

Mumia Abu-Jamal, die nach Che Guevara wohl beliebteste Popikone der radikalen Linken, soll nun doch nicht hingerichtet werden. Anlass zur Freude darüber haben grundsätzliche Gegner der Todesstrafe. Politische Gründe, nun auch die Freilassung Abu-Jamals zu fordern, ihn gar zum Helden zu stilisieren, gibt es keine. Zur Erinnerung: Abu-Jamal ist Unterstützer und Mitglied von MOVE.

MOVE wurde im Jahr 1972 als Christian Movement for Life vom charismatischen Führer Vincent Leaphart alias John Africa gegründet. Africa, ein funktionaler Analphabet, diktierte dem graduierten Studenten Donald Glassey ein Dokument, dass als The Guideline bekannt wurde. Darin befürwortete er eine Rückkehr zu einer Gesellschaft von Jägern und Sammlern und lehnte wissenschaftlichen, technischen und medizinischen Fortschritt ab.

Und das mussten auch Menschen ausbaden, die mit der Gruppe gar nichts zu hatten: Weiterlesen

Steppig, blühend, saftig und sakral

21 Jul

Impressionen aus der Mark:

Steppengräser

In voller Blüte

Saftig, reif und essbar

Die wahrscheinlich schönste Kirche Brandenburgs

Katholisch scheinheilig

15 Jul

Bedeutet die selbstverständliche Nicht-Diskriminierung von Homosexuellen, dass Homosexualität als gleichberechtigte Verwirklichung der menschlichen Natur anzuerkennen und zu propagieren ist? Ist die Bindung der Priesterweihe an das männliche Geschlecht, insofern sie der zweigeschlechtlichen menschlichen Natur einen heilsgeschichtlich-sakramentalen Sinn gibt, als Verstoss gegen die Menschenrechte zu ahnden? Sollen gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe gleichgestellt werden?

Klare Antwort: Ja. Ja. Ja.

Im Durchschnitt 3,6 feste Partnerschaften

14 Mai

In der Welt war am vergangenen Wochenende zu lesen:

Lebenslange Treue ist ein Ideal, das heute nicht mehr zu halten ist.

Die Begründung hierfür ist reichlich merkwürdig:

„Liebesaffären sind auch immer ein Lösungsversuch für Probleme“ sagt Professor Wolfgang Hantel-Quitmann (Liebesaffären“, Psychosozialverlag, Giessen). Es handelt sich häufig um Menschen, die bislang nicht gewohnt waren, miteinander zu reden, sich über ihre Wünsche, Ängste und Hoffnungen auszutauschen, oder die im gegenseitigen Idealisieren oder in Harmonie erstarrt waren.“ Diese Paare müssen nicht nur lernen, mehr zu kommunizieren, sondern auch, ihre Konfliktfähigkeit zu entwickeln.

Kommunikation wäre also eine Alternative zum Fremdgehen? Das scheint die Welt ihren Lesern weder zuzutrauen noch zumuten zu wollen: Weiterlesen

Die Freiheit zu lügen

22 Apr

Wenn sich Menschen, denen Freiheit gemeinhin als Versuchung und Selbstbestimmung als Teufelswerk gilt, in einer „Initiative für Freiheit und Selbstbestimmung“ sammeln, ist Vorsicht angesagt.

Wenn die Solidarität, die sie dabei einfordern, weitestgehend eine mit sich selbst ist, ebenso.

Wenn sie all das vor einem christlichen Hintergrund tun, ist es geboten, an das achte Gebot zu erinnern. Das nämlich wird mit jedem Paragraphen der Erklärung verletzt.

Einzig Hoffnung gibt zuletzt, dass vor der Berufsbezeichnung einer nicht geringen Anzahl von Unterzeichnern der Erklärung der Zusatz „ehem.“ zu lesen ist. So bleibt zu hoffen, dass sich das Problem schon bald zumindest teilweise auf natürlichem Weg lösen könnte.

Heteros als Übermenschen

23 Mrz

Achtung: diesen Beitrag könnten einige Menschen anstößig oder diskriminierend finden. So ist er aber nicht gedacht.

schreibt ein gewisser Sebastian Schertel auf seinem Blog, der uns Einblicke in seinen Kopf gewähren soll. Und worum geht es? Na, um die von Heteros jedweder Coleur seit jeher gestellte Frage, warum es überhaupt Homos gibt, wenn die doch voll nicht für Nachwuchs sorgen (können!) und somit doch schon längst ausgestorben sein müssten, was sie aber nicht sind, weshalb man sich schon mal Gedanken machen muss, warum es Homos überhaupt gibt.

Alles bereit? Na denn, Sebastian, schieß mal los: Weiterlesen

Verschwörung aus Angelsachsen

20 Nov

Gender Mainstreaming nennt sich der Versuch, die eingebildete Benachteiligung von Frauen in der westlichen Welt durch eine Art bevorzugten Blick auf Frauen ausgleichen zu wollen. Es gibt viele Gründe, dieses Theater abzulehnen, darunter auch solche, die mit klarem Kopf ebensowenig nachzuvollziehen sind wie das kritisierte Konzept selbst. Zu letzteren gehört die Idee, beim Gender Mainstreaming ginge es um die Abschaffung der Geschlechter. Das ist auch die Ansicht der FPÖ-Politikerin Barbara Rosenkranz, die

in einem Buch eine Verschwörung auf(deckt): Weiterlesen

Ficken in Fulda

7 Okt

Heute morgen waren wir shoppen. Auf dem Ramschtisch im Kaufhof habe ich „Freakonomics“ erstanden. Danach wollten wir ins städtische Hallenbad. Dummerweise sind wir zuerst in die Sauna, von da kann man aber gar nicht ins Hallenbad wechseln. Da muss man sich in Fulda schon entscheiden. Nun gut, die Sauna war okay. Das mit dem massieren lassen hat zwar auch nicht geklappt, weil alle Termine schon vergeben waren für heute, aber dafür hatten wir ein erstklassiges Freilufterlebnis. Bei ziemlich strömendem Regen sprangen wir in das Außen-Kaltbecken und ich weiss nicht, was es war, plötzlich bekam ich Lust, auf die Balustrade zu klettern und den Menschen in Fulda zuzurufen: Weiterlesen

Antirassistische Kundgebung ohne Teilnehmer: Typisch USA

7 Sep

So stellt sich der Deutsche seinen Ami vor kennt man ihn, den Ami: Rassistisch, unpolitisch oder – je nach Herkunft der eigenen Vorurteile – von den Schwulen beherrscht. Dabei hätte alles so schön werden können, letzten Sonntag in New York. Doch die angekündigte „Straight Pride“ fiel mangels Teilnehmern aus. Straight Pride?

Das Reggae-Labe TCOOO wollte mit der Veranstaltung „Heterosexuellen die Chance geben, zusammen zu kommen und ihren Stolz auf ihre Sexualität auszudrücken, indem sie Reggae-Musik und die Familie in Liebe und Eintracht feiert.“ Besonders wurde kritisiert, dass Lieder, in denen zur Gewalt gegen Schwule aufgerufen wird, verboten werden würden.

Sie wissen schon: Heterosexualität ist Antirassismus. Die Schwulen lassen diese Lieder ausschließlich deshalb verbieten, weil sie von Schwarzen gesungen werden:

Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: