Lech mich!

2 Mrz

Lech Wałęsa ist kein Freiheitskämpfer, sondern lediglich ein autoritärer alter Narr. Die Wurzeln seines Antikommunismus liegen in einem frömmelnden Katholizismus, aber ganz sicher nicht im Verständnis für Freiheit und Individualismus:

„Ich wünsche nicht, dass diese Minderheit, mit der ich nicht einverstanden bin, auf die Straßen geht und meine Kinder und Enkel verwirrt“, sagte der Friedensnobelpreisträger von 1983. Solche Demos sollten wenn überhaupt in Außenbezirken stattfinden. „Ich bin damit nicht einverstanden und werde damit nie einverstanden sein.“

Nun ja, dieser Ansicht kann man durchaus sein, so wie ich der Ansicht bin, dass die Katholische Kirche gesellschaftlich entmachtet gehört und lediglich als satirischer Spaßverein bestehen bleiben sollte, auf dass sie nicht länger unser aller Kinder und Enkel mit ihren törichten Lehren vergiftet. Dennoch würde ich mir nicht anmaßen, auf Grund dieser Meinung, die Katholische Kirche verbieten zu wollen oder Angehörige des katholischen Glaubens nebst deren Gotteshäusern und Veranstaltungen in Außenbezirke zu verbannen.

Minderheiten hätten sich an die Vorstellungen der Mehrheit anzupassen, so Walesa.

Genau: Schwule raus, Juden raus, Atheisten raus, Protestanten raus, Veganer raus, Linkshänder raus  – alle raus aus Polen!  Aber moment mal, warum überhaupt auf polnischer Ebene verharren? Wieso diese Regel nicht global anwenden?

Passen wir uns also alle den Vorstellungen der Mehrheit an – und werden chinesisch.

Advertisements

3 Antworten to “Lech mich!”

  1. subcomandante marcus 3. März 2013 um 01:57 #

    „kein Freiheitskämpfer, sondern lediglich ein autoritärer alter Narr.“

    -jo.

    lustig ist ja auch sein satz
    “Ich wünsche nicht, dass diese Minderheit, mit der ich nicht einverstanden bin, auf die Straßen geht und meine Kinder und Enkel verwirrt”

    – so hätte sich seine damalige regierung auch über Solidarność 1980 geäussert.
    ein weiteres beispiel dafür, dass macht verblödet.
    ich würde mir auch wünschen das so jemand einfach mal die klappe hält, aber nützt ja auch nix.

  2. Ralf 3. März 2013 um 11:02 #

    Was sonst erwartet man von einem Mann, der nie ohne Marienbild am Revers auftritt und Karol Wojtyla, einen der größten Schwulenhasser seit Adolf Hiltler und Josef Stalin, als Heiligen verehrt? Er ist wahnhafter Katholik und damit Anhänger einer totalitären, menschenverachtenden Ideologie. Demokrat oder Freiheitskämpfer ist er nie gewesen. Er wollte nur eine Diktatur durch eine andere ersetzen, eine marxistische durch eine klerikale.

  3. top 5. März 2013 um 10:06 #

    Ach, Walesa ist ein „Yesterday’s man“.
    Wen interessiert es noch was der heute zu sagen hat?
    Er hat seinen grossen Auftritt (und seine Verdienste) in den achtziger Jahren gehabt, und er sollte jetzt in Ruhe seine Pension geniessen. Von den Themen von heute, hat der Mann doch keine Ahnung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: