Tag Archives: Homosexuelle Lebensweise

Reisende soll man nicht aufhalten

15 Dez

Trauer, Empörung, Entsetzen und Wut

werden aus der Evangelischen Kirche in Bayern vermeldet. Was war geschehen? War der letzte Wal vertilgt, der letzte Krieg beschlossen, der letzte Schneemann geschmolzen, die letzte Häkeldecke zerfallen? Nein, es war wieder einmal die homosexuelle Revolution: Weiterlesen

Nachtrag zu Dannecker

24 Nov

Martin Dannecker definiert in seinem gestern hier erwähnten Beitrag Schwulsein so:

Schwulsein heißt, auf der Differenz zu bestehen, die aus der Liebe zwischen Männern erwächst.

Verstehe ich nicht. Meint er sowas wie, Schwulsein heißt nicht Hetero zu sein? Weiterlesen

Der böse Schwule unter uns

12 Mrz

Die „Causa Westerwelle“ zieht immer größere Kreise und zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik, steht eine öffentliche Person im Verdacht, ihre Homosexualität zu instrumentalisieren, um sich gegen Kritik unangreifbar zu machen. Tissy Bruns hatte diesen Vorwurf im Tagesspiegel erhoben, indem sie die Tatsache, dass Westerwelle seinen Lebenspartner auf Dienstreisen nimmt, als Schutzmechanismus einer diskriminierten Minderheit gegen Kritik interpretiert hatte.

Die selbst deklarierte schwule „Community“ auf der anderen Seite, dreht gerade genauso frei, denn endlich, kann man dem Mann an die Wäsche, der sich seit Anbeginn seiner politischen Karriere zum Feindbild Nummer eins der schwulen „Community“ hochgearbeitet hat: Weiterlesen

Wie man Geschenke richtig verpackt

15 Feb

Manchmal ist das echte schwule Leben, klischeehafter als das Klischee:

Der Südafrikaner Charl Van den Berg hat den Titel des „Mr Gay World“ gewonnen. Der 28-jährige Restaurantbesitzer aus Kapstadt setzte sich in der Endrunde in der norwegischen Hauptstadt Oslo gegen 19 Konkurrenten durch, wie die Veranstalte[r] mitteilten.

Und womit hat der schöne Charl sich den Sieg verdient?

Van den Berg überzeugte die Jury nicht zuletzt mit einem selbstbewussten Auftritt in eng geschneiderter Badehose.

Wer hätte das gedacht?

Zwei Mal zwei Minderheiten sind mehr als zwei Mal eine Mehrheit

8 Feb

Dass Schwule und Lesben in der Öffentlichkeit nicht tun sollten, was auch Heteros machen (Händchen halten, küssen, kindisch miteinander kichern) weil sie eben eine Minderheit sind, beruht, neben einem antiindividualistischen Menschenbild, auf einem mathematischen Missverständnis. Denn natürlich sind Homosexuelle deutlich in der Mehrheit, legt man nur die richtige Prämissen zugrunde, wie folgende Grafik von Armani veranschaulicht: Weiterlesen

Voll das Phänomen

2 Jun

Dass mein Liebesleben phänomenal ist, war mir schon immer klar. Und die Soziologin Martina Löw hat mir das jetzt noch einmal wissenschaftlich bestätigt:

„Ich wäre ein anderer Mensch, würde ich statt in Frankfurt in Leipzig leben. Auch bestimmte soziale Phänomene wie Kindheit, Homosexualität, Armut wirken sich in Städten unterschiedlich aus.“

Fantastisch schwul

31 Mrz

Um den Bedürfnissen der Homosexuellen gerecht zu werden, gibt es jetzt ein Online-Erotikshop, der sich ausschliesslich um die fantastische Welt der männlichen Homosexualität dreht.

Na, da hat es wohl einer mit seiner Homophilie übertrieben. Schwul sein ist zwar ganz okay, aber so fantastisch ist unsere Welt nun auch nun wieder nicht.

Andererseits, wenn man die Welt der Homos tatsächlich an den Maßstäben eines schwulen Sexshops misst, könnte man wirklich auf die Idee kommen, wir seien ein Völkchen, das geradewegs einer Fantasy-Literatur entsprungen ist.

Von der Unverzichtbarkeit heterosexueller Geschlechtsbeziehungen für die Gesundheit des Mannes

30 Mrz

Ein, äh, Freund von mir bat mich neulich, mir ein Geheimnis anvertrauen zu dürfen, welches ganz unter uns bleiben müsse, weil ihm das ein bisschen peinlich sei und es um etwas Intimes ginge. Ich willigte zunächst ein, musste nach dem Hören der Geschichte aber einwenden, dass sein Problem viel zu wichtig sei, um nicht an die Öffentlichkeit zu gelangen, schließlich sei sein Schicksal etwas, an dem vielleicht auch noch andere Männer leiden würden.

Also, dieser Freund ist, ähm, homosexuell. Das ist ja nun noch nichts Schlimmes und ich hab weiß Gott nichts gegen diese Menschen, schließlich können sie nichts dafür, das glaube ich zumindest, weil, nun ja, welcher Mann würde schon freiwillig auf die Liebe einer Frau verzichten wollen, nicht wahr? Nein, ich bin da ganz tolerant, schließlich leben wir im Jahr 2009 und überhaupt: wer ist schon perfekt? Weiterlesen

Arme Schwule – Reiche Schwule

18 Mrz

So?

„Gay-Marketing“ heißt das Zauberwort, mit dem die konsumfreudige Gruppe der Homosexuellen und deren Kaufkraft von jährlich 17 Milliarden Euro umworben wird.

Warum schwule Männer mehr verdienen? „Man hat mehr Zeit für die Karriere, wenn man keine Kinder hat.“

Oder so?

Lesben, Schwule und Bisexuelle sind gleich oft oder sogar öfter arm als Heterosexuelle.

Nackt im Axel

10 Mrz

Die feindselige Konkurrenz zwischen den deutschen Schwulen-Metropolen Berlin und Köln hat zwar noch nicht ganz den Grad der Animositäten zwischen Köln und Düsseldorf erreicht, dennoch darf man als Berliner ja wohl noch darauf aufmerksam machen, dass es in der Hauptstadt – im Gegensatz zu Köln – keine „Benimmregeln“ für den CSD-Umzug, dafür aber demnächst ein Hotel speziell für Homos gibt.

Nein, nein, nicht irgendein x-beliebiges „gay-friendly“ Hotel, sondern ein echtes Hotel für Schwule. Was nun den Unterschied zwischen einem konventionellen und einem „Schwulen“ Hotel ausmacht, erfährt man auf der Homepage von „Axel-Hotels“. Abgesehen vom irritierenden Namen, scheint sich die Hotelkette von einem Edelbordell nicht zu unterscheiden, es sei denn natürlich, die abgebildeten nackten Männern gibt es gratis zum Aufenthalt dazu.

%d Bloggern gefällt das: