Tag Archives: Österreich

Gut, besser, Homosexualität

1 Jun

Kennt jemand noch Marcus Franz? Dass war dieser seltsame Politiker aus der Ostmark, der gemeint hat, freiwillige Kinderlosigkeit sei amoralisch, eine Todeserklärung, weshalb auch Homosexualität ganz doll schlimm sei. Das übliche kulturkonservative Palaver halt. Nun hat er versucht, seine Meinung zur Homosexualität zu präzisieren. Und, wird es dadurch besser? Nun ja… Weiterlesen

Wiener Pimmeleien

23 Mai

Im österreichischen Wien gibt es gerade einen Sturm im Wasserglas. Aufhänger ist ein Plakat des Künstlers David LaChapelle, welches dieser aus Anlass des „Life Ball“ entworfen hat.

 

Was zeigt uns das Bild? Weiterlesen

Mit Adrian auf der Palme

6 Nov

Es gibt mehrere Wege, die Aussagen von Homo-Gegnern zu kontern, mit Sachlichkeit, mit Polemik, mit Spott, mit innbrünstiger Empörung. Alle diese Strategien haben ihre Vor- und Nachteile, alle sind in gewissem Sinne förderlich, wenn auch nicht immer in jeder Situation. 

Der Präsident der österreichischen Ärztekammer hat nun aber gezeigt, wie man es in gar keinem Fall machen sollte: Weiterlesen

Abgründe moralischen Denkens

4 Nov

Es gibt Menschen, deren Denkweise ich einfach nicht verstehen kann. Zu diesen Menschen gehört ein gewisser Marcus Franz, Mitglied der österreichischen Partei „Team Stronach„. In einem Interview mit „profil.at“ versucht er, der Öffentlichkeit seine Anschauung von Moral zu erklären. Wenig erfolgreich, wie ich finde:

Die Moral ist auch eine freie Entscheidung. Und freiwillige Kinderlosigkeit ist aus meiner Sicht amoralisch. Das ergibt sich klar aus dem Kant’schen Prinzip: Wenn das jeder macht, ist die Welt bald tot.

Vergewaltigung und Zwangsverheiratung wären aus dieser Sicht zumindest zu tolerierende Handlungen, weil  sie ja zu Kindern führen können. Weiterlesen

Kein Sexismus nirgends – außer gegen Männer

15 Okt

Wir alle wollen in einer diskriminierungsfreien, antisexistischen Welt leben, nicht wahr? Eben! Und weil das so ist, haben sich unsere Nachbarn aus der Ostmark etwas ganz Besonderes ausgedacht. Einen Preis gegen Sexismus in den Medien:

„Geschlechterdiskriminierung ist genauso wenig tolerierbar wie Diskriminierungen aus rassischen, religiösen und nationalen Gründen“, sagt Hans Gasser, Präsident des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ). Um hier auch in den Medien ein Zeichen zu setzen haben das Frauenministerium, der ORF und der VÖZ den „Gender Award Werbung“ ausgelobt, außerdem will der VÖZ in den Ehrenkodex für Journalisten einen Passus zur geschlechtersensiblen Berichterstattung aufnehmen, kündigte Gasser an.

Selbstverständlich ist Geschlechterdiskriminierung nicht tolerierbar. Weiterlesen

Warmer Regen

22 Apr

Österreicher sind schon ein seltsames Völkchen. Abgesehen davon, dass sie der Welt bislang nur Unheil beschert haben (Hitler, Sissi, Apfelstrudel), pflegen sie einen merkwürdigen, hochnäsig-bräsig klingenden Dialekt, der es schwer macht auch nur irgendetwas aus ihrem Munde ernst zu nehmen.

Und wenn Österreicher schreiben, sieht es kaum besser aus: Weiterlesen

Immer Ärger mit Haider

24 Jan

Rein persönlich bin ich ja der Meinung, dass der heterosexuelle Lebensstil grundfalsch ist, eine Sünde wider den guten Geschmack, Ästhetik und das Leben selbst. Zum Glück jedoch bin ich ein derart ausgeglichener und in mir selbst ruhender Mensch, dass mich die öffentliche Zurschaustellung heterosexueller (Un)Kultur relativ kalt lässt. Ich akzeptiere es, dass sich Heteros am hellichten Tag und in aller Öffentlichkeit befummeln und abknutschen, ich akzeptiere es, dass Heteros heiraten dürfen und ich akzeptiere es, wenn Mann und Frau miteinander tanzen.

Und gerade mit letzterem hebe ich mich vorteilhaft von der Sorte Mensch ab, die nichts Besseres zu tun haben, als ihre ganz persönlichen Neigungen zum Maßstab aller Dinge zu erklären. So wie Niki Lauda, seines Zeichens Weltmeister in einer „Sport“art, bei der man im Auto sitzt, lenkt und aufs Gaspedal tritt, sowie Unternehmer im Bereich Luftverkehr.

Herr Lauda also empört sich über eine angekündigte Sendung des österreichischen Fernsehens, in der – mon Dieu! – ein Mann mit einem Mann tanzen will. So wie sich das gehört. Was Herr Lauda allerdings ganz anders sieht: Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: